Zahlreiche Fanvertreter fordern seit geraumer Zeit einen Boykott der umstrittenen Fußball-WM 2022 in Katar. Spitzenpolitiker aus Niedersachsen und Bremen sind sich uneins, ob sie die Spiele im Fernsehen verfolgen. Foto: Weller/dpa
WM 2022

Fußball-WM im Fernsehen schauen oder nicht? Landespolitiker sind uneins

von Redaktion | 15.11.2022

KREIS CUXHAVEN/HANNOVER. Die Spitzenpolitiker aus Niedersachsen und Bremen sind sich nicht einig in der Frage, ob sie die Spiele der umstrittenen Fußball-WM 2022 in Katar im Fernsehen schauen oder nicht.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) will die umstrittene Fußball-Weltmeisterschaft in Katar im Fernsehen verfolgen. "Ich bin bekennender Fußballfan und werde auch Spiele dieser WM im Fernsehen anschauen, allen voran diejenigen der deutschen Mannschaft", teilte der SPD-Politiker auf dpa-Anfrage mit.

Bovenschulte ist noch unentschlossen

Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) hingegen ist noch unsicher: «Anders als sonst hat mich bisher noch kein WM-Fieber gepackt. Aber ich kann nicht ausschließen, dass ich mir doch noch das ein oder andere Spiel ansehe.» Gerade Spiele der DFB-Elf würden ihn interessieren, «insbesondere, wenn dann auch noch der für Bremen spielende Niclas Füllkrug auf dem Platz stehen sollte», sagte der Bürgermeister.

"Krasser Fehler"

Die Vorsitzende der Grünen-Landtagsfraktion in Niedersachsen, Anne Kura, hat keine Lust auf die WM - sie halte die Vergabe nach Katar für einen "krassen Fehler". Ihr Parteikollege Detlev Schulz-Hendel, ebenfalls Fraktionsvorsitzender verurteilt die "Missachtung von Menschenrechten, Frauenrechten sowie schlechte Arbeitsbedingungen und die Bestrafung von homosexuellen Handlungen" in Katar. "Auch ich werde mir möglicherweise das eine oder andere Spiel anschauen - ein bitterer Beigeschmack wird den Spaß trüben", sagte Schulz-Hendel.

Hoffnung auf Wandel durch den Sport

Ähnlich sieht es auch Sebastian Lechner, Fraktionsvorsitzender der CDU: "Wir haben in der Vergangenheit immer wieder gesehen, dass insbesondere autoritäre Regime die Weltmeisterschaften zur Imagepolitik missbraucht haben." Er hoffe, dass das Turnier einen Wandel in Katar auslöse. Spiele der DFB-Elf wolle er sich anschauen, sofern er Zeit habe. Auch der Fraktionsvorsitzende der AfD, Stefan Marzischewski, sieht die WM kritisch und will sich lediglich die Spiele der deutschen Mannschaft ansehen.

Tausende Arbeiter kamen ums Leben

Die WM-Vergabe der FIFA nach Katar steht seit Jahren unter anderem aufgrund von Menschenrechtsverletzungen sowie dem autokratischen System in Katar in der Kritik. Medienberichten zufolge sind tausende Arbeiter beim Bau der Stadien ums Leben gekommen. Die Fußball-Weltmeisterschaft wird am Sonntag mit dem Spiel Katar gegen Ecuador eröffnet. Deutschland bestreitet sein erstes Gruppenspiel kommende Woche Mittwoch gegen Japan.

Keine Katar-Reise des Sportministers

Innen- und Sportminister Boris Pistorius (SPD) hat angekündigt, auf keinen Fall zum WM-Turnier nach Katar reisen zu wollen. Ausgewählte Spiele werde er sich ansehen, dennoch sei die Vergabe der WM an Katar angesichts der Menschenrechtslage ein "Sündenfall".

Behrens sieht Katar-WM kritisch

Grant Hendrik Tonne, Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion, will sich die WM-Spiele nicht anschauen, obwohl er großer Fußballfan sei. Gründe seien «der Verdacht von Schmiergeldzahlungen, zigtausende Tote beim Bau von Infrastruktur für diese WM und nicht zuletzt ein völlig inakzeptables Menschenbild des Gastgeberlandes», teilte Tonne mit. Die SPD-Ministerinnen Daniela Behrens (Gesundheit), Kathrin Wahlmann (Justiz) sowie Finanzminister Gerald Heere (Grüne) sehen die WM ebenfalls kritisch. Wiebke Osigus (SPD), Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und regionale Entwicklung, verfolgt die WM nicht. Für sie habe gerade die erste Halbzeit der neuen Legislaturperiode begonnen und anderes habe Priorität. (dpa)

CNV-Nachrichten-Newsletter

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.

Die wichtigsten Meldungen aktuell


Redaktion

Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung
Tel.: 04721 585 360

redaktion@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Massive Verlandung

Sportboothäfen an Elbe und Oste kämpfen gegen den Schlick

von Christian Mangels | 27.01.2023

Bei der Debatte über den Elbschlick werden sie meistens vergessen: die kleinen Sportboothäfen an Elbe und Oste. Doch auch sie haben erhebliche Probleme und müssen laufend ihre Becken spülen und ausbaggern. Das ist teuer und aufwendig.

Tipps der Polizei

Mehrere Hunderttausend Euro Schaden: Polizei Cuxhaven warnt vor Schockanrufen

von Redaktion | 27.01.2023

In den vergangenen Stunden gab es in Bremerhaven und im Landkreis Cuxhaven zahlreiche Schockanrufe. In vielen Fällen blieb es beim Versuch, dennoch konnten die Täter Bargeld, Edelmetall und Schmuck im Wert von mehreren Hunderttausend Euro erbeuten.

Am Bahnhof in Lehe

Zoll findet in Bremerhaven Drogen: Mann in U-Haft - Strafverfahren auch gegen Bruder

von Redaktion | 27.01.2023

"Bandit" hatte den richtigen Riecher: Der Spürhund erschnüffelte am Bahnhof in Bremerhaven-Lehe Drogen. Der Fund hat Konsequenzen für den Reisenden - und auch für dessen Bruder.

Marinefliegergeschwader 5

Fliegerhorst Nordholz: Vom Technischen Offizier zum Staffelchef

von Redaktion | 27.01.2023

Die Technische Staffel "Sea Lynx" auf dem Marinefliegerstützpunkt in Nordholz bekommt einen neuen Verantwortlichen.