Übergabe in der Antarktis: Gerhard Frank (l.), DGzRS-Ehrenamtlicher und Bordtechniker auf dem deutschen Forschungseisbrecher „Polarstern“, überreicht Peter Köhler, Expeditionsleiter der Neumayer-Station III vor dem AWI-Flaggschiff ein Sammelschiffchen der Seenotretter auf Nord- und Ostsee. Foto: Christian Rohleder
Sammelschiff als "Phrasenschwein"

Liegeplatz in der Antarktis: Sammelschiff der Seenotretter auf der Neumayer-Station

von Redaktion | 23.01.2023

Ein Sammelschiffchen der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) hat seit Kurzem seinen Liegeplatz in der Antarktis auf der Neumayer-Station des Alfred-Wegener-Instituts.

Anfang Januar erreichte der deutsche Forschungseisbrecher "Polarstern" die Neumayer-Station III in der Antarktis. Die Ganzjahresforschungsbasis liegt auf dem Ekström-Schelfeis in der Atka-Bucht am nordöstlichen Ende des Weddellmeeres. Das AWI-Flaggschiff versorgte das Saisonpersonal und das neunköpfige Überwinterungsteam für ihren Aufenthalt mit Treibstoff, Materialien und Nahrungsmitteln.

Sammelschiffchen als "Phrasenschwein"

Eine besondere Fracht hatte "Polarstern"-Bordelektroniker Gerhard Frank dabei: ein Sammelschiffchen der DGzRS. Seit mehr als acht Jahren engagiert er sich ehrenamtlich für die Seenotretter. Er überreichte die markante Spendendose an Peter Köhler, den diesjährigen Expeditionsleiter der Forschungsbasis. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wollen das Sammelschiffchen als "Phrasenschwein" nutzen. Wer also ab jetzt am südlichsten Arbeitsplatz Deutschlands eine abgedroschene Redensart verwendet, muss es mit einer Münze oder einem Geldschein beladen.

Über das Sammelschiffchen

Die Sammelschiffchen der Seenotretter gibt es bereits seit 1875. Sie gelten als Deutschlands bekannteste Spendendosen und sind das Symbol für den selbstlosen Einsatz der Besatzungen und für die Unabhängigkeit der DGzRS. Rund 14.000 Einheiten der 32-Zentimeter-Klasse haben in ganz Deutschland - und darüber hinaus - ihre Liegeplätze. Sie tragen jedes Jahr mit 700.000 bis 900.000 Euro dazu bei, dass die Seenotretter immer dann rausfahren können, wenn jemand auf Nord- und Ostsee in Not ist.

CNV-Nachrichten-Newsletter

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.

Die wichtigsten Meldungen aktuell


Redaktion

Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung
Tel.: 04721 585 360

redaktion@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Bagger werfen Fragen auf

Ein Schiff verklappt seinen Inhalt vor dem Cuxhavener Steubenhöft

von Tim Fischer | 24.01.2023

Einige Cuxhavener zeigten sich in den sozialen Medien irritiert darüber, dass plötzlich "Schlick" direkt vor dem Steubenhöft verklappt wird. Doch was genau wurde vor dem Baudenkmal gemacht und warum?

Die DGzRS

Seenotretter im Einsatz: Kapitän auf Fischkutter zusammengebrochen

von Redaktion | 23.01.2023

Ein Kapitän war während seiner Fangreise vor der schleswig-holsteinischen Küste an Bord seines Kutters zusammengebrochen. Sein Decksmann, Auszubildender im ersten Lehrjahr, stoppte das Schiff und informierte die Seenotretter.

Konkurrenten an einem Tisch

Der Cuxhavener Hafen und fünf weitere europäische Häfen bündeln ihre Kräfte

von Tim Fischer | 19.01.2023

Obwohl sie normalerweise Konkurrenten sind, reichten sich Vertreter der sechs größten Offshore-Häfen Europas am 18. Januar im Hafen von Esbjerg die Hand und unterzeichneten eine Erklärung, um den Ausbau der Offshore-Windenergie voranzutreiben.

Beim Nautischen Verein

Havariekommando in Cuxhaven: Die Aufgaben und die großen Einsätze 2022

von Tim Fischer | 18.01.2023

Öl-Lecks und havarierte Containerschiffe: Beim Vortragsabend des Nautischen Vereins Cuxhaven sprach der Leiter des Havariekommandos über die Aufgaben der Einrichtung und die großen Einsätze im vergangenen Jahr.