In 194 Tagen ist in Wilhelmshaven ein LNG-Anleger entstanden. Das erste LNG-Schiff soll hier schon bald anlegen. Foto: Scheer/ NPorts
Auf der Zielgeraden

LNG-Terminal Wilhelmshaven auf der Zielgerade: Wann das erste Schiff anlegen soll

von Redaktion | 15.11.2022

Wilhelmshaven. Die Hafeninfrastruktur für Deutschlands ersten LNG-Anleger steht und soll zukünftig die Energieversorgung Deutschlands sichern. So sehen die Pläne für die nahe Zukunft aus.

Nach nur 194 Tagen ist am Voslapper Groden in Wilhelmshaven ein LNG-Anleger entstanden. An der bestehenden Umschlagsanlage ist eine Anlegeplattform sowie Fender- und Festmacherdalben für den Liegeplatz gebaut worden. In nur einem Monat wird Mitte Dezember hier das erste FSRU, eine schwimmende Speicher- und Wiederverdampfungseinheit, anlegen können. Der Standort Wilhelmshaven trägt somit dazu bei, die Energieversorgung für Deutschland zu sichern.

"Ein großer Schritt für mehr Versorgungssicherheit - Niedersachsen hat geliefert"

Olaf Lies, Niedersächsischer Minister Wirtschaft, Verkehr, Bauen und Digitalisierung erklärt in einer Pressemitteilung: "Deutschland blickt heute nach Wilhelmshaven. Der neue LNG-Anleger ist ein großer Schritt für eine sichere Energieversorgung. Niedersachsen hat binnen kürzester Zeit geliefert, und das in der viel beschworenen neuen Deutschlandgeschwindigkeit." Die frühzeitige Entscheidung, Wilhelmshaven als Drehscheibe für LNG-Importe zu wählen, sei richtig gewesen. Die bereits vorhandene Hafeninfrastruktur sowie die hervorragenden Rahmenbedingungen hätten dazu beigetragen, dass das Projekt zu einer Erfolgsgeschichte wurde, so der Minister. "Möglich wurde dies vor allem durch die präzise Abstimmung und die hochprofessionelle Zusammenarbeit aller Projektpartner. Innovation und Ingenieurskunst waren die Motoren für ein Infrastrukturprojekt von nationaler Bedeutung. Mein Dank gilt allen beteiligten Planern, Gutachtern, Bauunternehmen, dem NLWKN und insbesondere der NPorts-Mannschaft."

Niedersachsen Ports übergibt die Hafen-Infrastruktur an die Firma Uniper

Die Hafengesellschaft Niedersachsen Ports (NPorts) hat als Auftraggeberin mit Unterstützung der JadeWeserPort Realisierungs GmbH, der Depenbrock Ingenieurwasserbau GmbH & Co. KG und Kurt Fredrich Spezialtiefbau GmbH gemeinsam an der schnellen Umsetzung gearbeitet. "Alle Beteiligten haben unter hohem Zeitdruck unermüdlich Tag für Tag dafür gesorgt, dass dieser Anleger pünktlich fertig wird. Sie haben sich dafür eingesetzt, um unseren Beitrag für eine sichere Energieversorgung zu leisten. Diese Leistung verdient unsere ganz besondere Anerkennung", so Holger Banik, Geschäftsführer von NPorts. Niedersachsen Ports übergab die Hafen-Infrastruktur jetzt an die Firma Uniper. Diese hat parallel begonnen, auf dem Hafenanleger eine Verbindung zwischen der "FSRU" und den Anlagen an Land herzustellen. "Unser gemeinsames Ziel ist in Sicht. In nur einem Monat werden wir hier das erste LNG-Terminalschiff begrüßen können", ergänzt Banik.

Die Bauarbeiten

Insgesamt waren über den gesamten Bauzeitraum 30 bis 40 Personen auf der Baustelle beschäftigt. Für das Fundament wurden 194 Pfähle in den Boden gerammt, die der Struktur die nötige Stabilität verleihen. Neun Beton-Halbfertigteile wurden vorgefertigt und per Ponton zur Baustelle transportiert. Die einzelnen Teile wiegen zwischen 160 und 380 Tonnen. In der Summe wurden über 7.000 Tonnen Stahl und über 3.000 Quadratmeter Beton verbaut.  

CNV-Nachrichten-Newsletter

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.

Die wichtigsten Meldungen aktuell


Redaktion

Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung
Tel.: 04721 585 360

redaktion@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Mitgliederversammlung

Die Seemannsmission Cuxhaven: Ein Herz für Seeleute aus aller Welt

von Tim Fischer | 28.11.2022

Cuxhaven. Bordbesuche, Seelsorge und vieles mehr - der Förderverein der Seemannsmission will auch zukünftig die Projekte der Cuxhavener Mission fördern.

Schifffahrt

Ist Weiterbau des Baggers "Osteriff" noch sinnvoll?

von Ulrich Rohde | 28.11.2022

Kreis Cuxhaven. Der vom Bund bei der inzwischen insolventen Hamburger Pella-Sietas Werft bestellte Laderaumbagger "Osteriff" liegt weiter bei Blohm & Voss. Seine Fertigstellung steht in den Sternen. Fraglich ist, ob das Schiff noch gebraucht wird.

Stadt holt Land an ihre Seite

Hamburg will Schlick vor Scharhörn verklappen - Cuxhaven zum Widerstand entschlossen

von Maren Reese-Winne | 18.11.2022

Cuxhaven.  Hamburg weiß nicht mehr, wohin mit dem Schlick - nun ist die Hafenbehörde des Landes entschlossen, kurzfristig mit der Verklappung vor Scharhörn zu beginnen. Der Stadt Cuxhaven wurde dies per Brief kundgetan.

"Sans Vitesse"

Ungewöhnliches "Zebra-Schiff" passiert Cuxhaven: Diesen Nutzen hat es

von Tim Fischer | 15.11.2022

Cuxhaven. Ein ungewöhnliches Schiff im Zebra-Look ist am Dienstagnachmittag mit Hilfe von Schleppern an Cuxhaven vorbeigezogen. Wir erklären, welchen Nutzen die "Sans Vitesse" hat und was sie mit Nord Stream 2 zu tun hat.