Das Containerschiff "MSC Zoe" hat mehr als 280 Container in der Nordsee verloren. Foto: Havariekommando
Nordsee

Aufräumarbeiten nach Containerunglück fortgesetzt

10.01.2019

GENF/KREIS CUXHAVEN. Eine Woche nach dem Sturm-Unglück des riesigen Containerschiffs "MSC Zoe" in der Nordsee haben Bergungsspezialisten und Tausende Bürger an den Küsten mehr als 1200 Tonnen Ladungsreste eingesammelt.

Das berichtete der Eigner des Schiffes, die Schweizer Reederei MSC, an ihrem Sitz in Genf. Insgesamt waren nach Angaben des Unternehmens bis Mittwoch 21 Container an Stränden angespült worden. Die Aufräumarbeiten wurden den niederländischen Behörden zufolge nach dem Sturm vom Dienstag wieder aufgenommen.

Am 2. Januar waren in der stürmischen Nordsee fast 300 Container über Bord des Schiffes gegangen. Es war zum Zeitpunkt des Unglücks auf dem Weg nach Bremerhaven. Die meisten Container wurden auf dem Meeresboden bei den niederländischen Wattenmeerinseln geortet. Auch in Borkum wurde Ladung aus kaputten Containern angespült, darunter Fahrradteile, Matratzenschoner und Kinderspielzeug. Zwei der über Bord gegangenen Container enthielten für die Umwelt gefährliche Stoffe: Chemikalien und Lithium-Batterien. Die von MSC beauftragten Bergungsspezialisten seien mit Traktoren, Allradfahrzeugen und Spezialgerät wie Strandstaubsaugern im Einsatz, teilte die Reederei mit. In den Niederlanden mussten die Strände der Inseln Terschelling, Vlieland, Ameland und Schiermonnikoog sowie auch Küstenstriche am Festland gesäubert werden. (dpa)

Lesen Sie auch...
Schiffsverkehr

Elbvertiefung: Strombremse "Medemrinne" entsteht

von Ulrich Rohde | 17.03.2019

KREIS CUXHAVEN. Die sogenannte Unterwasserablagerungsfläche (UWA) "Medemrinne" spielt eine wesentliche Rolle im Strombaukonzept für die Elbvertiefung.

Elbvertiefung

Bagger in der Elbe: Kostspielige Fremdvergabe

von Ulrich Rohde | 13.03.2019

KREIS CUXHAVEN. Der Bund hält die staatlichen Kapazitäten für Nassbaggerei für ausreichend. Jedes Jahr kostet deren Unterhaltung mindestens 180 Millionen Euro.

Fischwirtschaft

Mehr als eine Million Jungaale in der Elbe ausgesetzt

13.03.2019

BLECKEDE/KREIS CUXHAVEN. Mit mehr als 1,2 Millionen ausgesetzten Jungaalen soll der Bestand der bedrohten Wanderfische in der Elbe wieder aufgebaut werden. In Bleckede (Landkreis Lüneburg) und rund 80 anderen Orten wurden am Dienstag die nur wenige Zentimeter langen Tiere in die Elbe und ihre Nebenflüsse entlassen.

Stintpopulation

Elbfischer auf den Barrikaden

12.03.2019

FINKENWERDER. Die Fischer schlagen Alarm: Die Stint-Population in der Tideelbe ist zusammengebrochen. Das gefährde nicht nur ihre Existenz, sondern auch das Ökosystem. Denn der Stint ernährte bislang nicht nur die Familien der Elbfischer, sondern auch zahlreiche Vogel- und Fischarten. Ihr Appell: Saugbagger an die Kette legen.