Die Hersteller von Kfz und Kfz-Teilen registrierten dank guter Inlandsbestellungen ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Februar 2018. Foto: Berg
Wirtschaft

Auftrags-Einbußen für Niedersachsens Industrie

05.04.2019

KREIS CUXHAVEN. Die Auftragseingänge der niedersächsischen Industrie sind weiter rückläufig. Die Bestellungen seien im Februar im Vergleich zum Vorjahresmonat um zwölf Prozent zurückgegangen.

Das teilte das Landesamt für Statistik (LSN) in Hannover mit. Ursache dafür waren deutlich weniger Aufträge aus dem Ausland (minus 25 Prozent). Die Inlandsnachfrage dagegen stieg um sieben Prozent.

Dabei verlief die Entwicklung in den verschiedenen Branchen uneinheitlich. Das größten Rückgang (minus 20 Prozent) verzeichnete der Maschinenbau. Weniger Bestellungen erhielten auch die Metallerzeuger und -bearbeiter (minus neun Prozent), die chemische Industrie (minus fünf Prozent) und die Hersteller von Metallerzeugnissen (minus vier Prozent). Die Hersteller von Kfz und Kfz-Teilen dagegen registrierten dank guter Inlandsbestellungen ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Februar 2018. Auch die Hersteller elektrischer Ausrüstungen (plus ein Prozent) legten leicht zu. (dpa)

Lesen Sie auch...
Entsorgung

Entsorgungswirtschaft: Stader Knorr im Vorstand

17.06.2019

WISCHHAFEN. Die Mitglieder des BDE ("Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft") haben Karl Meyer-Vorstand Henning Knorr erneut zum Vorstandsmitglied gewählt.

Tourismus

Kur- und Gästekarten an Wurster Küste etabliert

16.06.2019

WURSTER NORDSEEKÜSTE. Als "schönes Netzwerk, das sich bewährt hat", lobte Kurdirektorin Sandra Langheim in der jüngsten Sitzung des Tourismusausschusses die gegenseitige Anerkennung von Kur- und Gästekarten in der Region.

Tourismus

Übernachtung: Mehr Touristen in Bremerhaven gezählt

15.06.2019

BREMERHAVEN. Bremerhaven und Bremen stehen bei Privat- und Geschäftsreisenden weiterhin oben auf der Beliebtheitsskala.

Medizinische Versorgung

Abdallah praktiziert am Otterndorfer Capio-MVZ

von Wiebke Kramp | 14.06.2019

OTTERNDORF. Für Medhat Abdallah hat sich jetzt trotz Umwegen doch noch alles gut gefügt - und zwar genau dort, wo der Arzt aus Ägypten vor neun Jahren angefangen hatte, sich seine neue Existenz in Deutschland aufzubauen: in Otterndorf bei Capio.