Herzlich gehen August und Gerda Griemsmann auch nach 60 Jahren Ehe noch miteinander um. Foto: Grewe
Diamantene Hochzeit

Aus einem Tanz wurde die große Liebe in Steinau

06.12.2018

STEINAU. Man muss die Feste feiern, wie sie fallen: Diesen bekannten Spruch nahmen die damals 18-jährige Gerda Ziesenitz aus Ihlienworth und der drei Jahre ältere August Griemsmann aus Steinau auf dem Steinauer Erntedankfest im Jahr 1954 wörtlich, schwangen ausgelassen das Tanzbein, lernten sich näher kennen und heirateten. Nun feierten die beiden gestern ihre diamantene Hochzeit.

Im Januar 1936 als Gerda Ziesenitz in Ihlienworth geboren, wuchs die heutige Jubilarin in der Sietland-Gemeinde auf, besuchte die Volksschule und half anschließend auf dem elterlichen Hof in Mislag tatkräftig mit. Ähnlich verliefen auch die ersten zwei Jahrzehnte im Leben von August Griemsmann.

Im November 1932 in Steinau das Licht der Welt erblickt, war für ihn ebenfalls nach dem Ende der Schulzeit das Anpacken auf dem Hof der Eltern angesagt. "Weil dies aber nur ein kleiner Betrieb war, musste ich noch nebenbei als Tagelöhner mein Geld verdienen", schildert August Griemsmann. "Zum Vergleich: für einen ganzen Tag harter Arbeit bei einem Bauern von 6 bis 18 Uhr habe ich vier Mark erhalten", blickt August Griemsmann zurück.

Aber dann gab es ja noch die Festivitäten, wie etwa das Erntedankfest. "Als ich Gerda in Steinau dort das erste Mal sah, sagte ich zu meinen Freunden: Mit ihr möchte ich wohl gerne mal tanzen." Aus einem Tanz wurden schnell mehrere und die sprichwörtlich große Liebe.

Geheiratet wurde aber erst vier Jahre später, am 5. Dezember 1958. "Direkt danach bin ich bei ihm eingezogen", erzählt Gerda Griemsmann.

An die Hochzeit kann sich Gerda Griemsmann noch gut erinnern. "Es waren 200 Gäste auf dem Saal der Gaststätte von Twistern", hat sie die Bilder noch vor Augen, "und es war eine Suppenhochzeit." Im Jahr 1973 übernahm August Griemsmann den landwirtschaftlichen Betrieb, den er bis zu seinem Ruhestand in 1996 leitete, von seinem Vater.

Mittlerweile waren auch die beiden Söhne Wilfried und Reinhard (1979) geboren. Aktuell bereichern fünf Enkel den Alltag von August und Gerda Griemsmann.

August Griemsmann hält sich täglich beim Lösen von Sudoku-Rätseln geistig fit und seine Frau Gerda sagt: "Früher habe ich mich viel mit Handarbeiten beschäftigt. Heute gehe ich gerne mal zu Lotto-Abenden oder zum plattdeutschen Theater."

Viel Wert legt Gerda Griemsmann auf den Kontakt zu Freunden und Nachbarn: "Ich bin ein geselliger Mensch und brauche die netten Gespräche." Und dann ist da ja noch ein Familienmitglied: Blacky, der 13-jährige Hund der beiden. "Der ist eine reinrassige Straßenmischung", lacht Gerda Griemsmann.

Gerda Griemsmann verrät das Geheimnis ihrer Ehe: "Man muss die Probleme außerhalb der Schlafzimmertür lassen und darf nichts mit ins Bett nehmen. Dann funktioniert das auch."

Am Mittwoch ging es dann mit insgesamt 80 Gästen ins Gasthaus Voltmann nach Altbachenbruch. Man muss die Feste eben feiern, wie sie fallen… (ag)

Lesen Sie auch...
Tiere

Cuxland: Im vergangenen Jahr flogen 235 Jungstörche aus

20.02.2019

KREIS CUXHAVEN. Winzig klein scheint die Welt von oben. Häuser, Straßen, ganze Städte erstarren zu lahmen Gebilden aus Grau und Schwarz und drum herum bilden bunte Kleckse endlose Landschaften, und jeder Meter vorwärts öffnet einen weiteren Horizont, zeigt Gebirge, zeigt Felder, zeigt Meer, zeigt Wüste.

Tiere

Die ersten Störche in Gudendorf eingetroffen

20.02.2019

CUXHAVEN. Großes Geklapper lockte Edwin Göken vor die Tür. Er traute seinen Augen kaum. So früh ist noch nie ein Storch zurückgekommen.

Gesellschaft

Bürgermarkt fördert nachhaltigen Konsum in Hechthausen

von Carmen Monsees | 20.02.2019

HECHTHAUSEN. Mit wenigen Mitteln, viel erreichen - hinter dem Modell des Bürgermarktes steckt ein Konzept, das für eine ländliche Kommune wie Hechthausen zukunftsweisend sein kann.

Vereinsleben

Unterelbe-Schützenkreis im Aufwind

20.02.2019

STEINAU. Der Schützenkreis Unterelbe verfügt nicht nur über ein ordentliches finanzielles Polster, er erlebt auch einen leichten Mitgliederzuwachs - und trotzt damit dem allgemeinen Trend.