Zum Nachdenken anregen

Ausstellung: "Mensch, Du hast Rechte!"

08.02.2017

CUXHAVEN. Der Förderverein Cuxhaven holt die Ausstellung "Mensch, Du hast Rechte", ein mobiles Lernlabor, in die Stadt. Von Maren Reese-Winne

 In den vergangenen Jahren bildete die Verlegung der „Stolpersteine“ – Erinnerung an Verfolgung von Juden, Behinderten und politisch Unliebsamen in der NS-Zeit – eine der Hauptaktivitäten des Fördervereins Cuxhaven. Den auch durch die anspruchsvollen Begleitveranstaltungen erreichten Schub möchten die Aktiven jetzt mitnehmen; als nächstes mit der Wanderausstellung „Mensch, Du hast Rechte!“ – angelegt als mobiles Lernlabor.

Wie gehen Menschen miteinander um? Warum werden Menschenrechte mit Füßen getreten, warum fallen alle Hemmungen, längst vergessen geglaubte Parolen wieder laut zu brüllen? Diese Fragen sind angesichts der politischen Lage aktuell wie nie.

Hintergründe beleuchten

Die Wanderausstellung „Mensch, Du hast Rechte“ der Bildungsstätte Anne Frank in Frankfurt am Main will Hintergründe deutlich machen. Sie zeigt, was Rassismus und Diskriminierung bedeuten, wie man selbst dagegen vorgehen und seine Werte vorleben kann. Sie möchte herausfordern, irritieren, bilden, aktivieren, Verhaltensweisen hinterfragen, und das in interaktiver Form. Alleine oder in Kleingruppen können Jugendliche (empfohlen: ab 14 Jahren) oder junge Erwachsene die Ausstellung im Veranstaltungssaal der Stadtbibliothek Cuxhaven erkunden und dabei viel anfassen.

Kostenlose Einführung

Geöffnet ist diese vom Mittwoch, 22. März, bis zum Freitag, 7. April. Interessierten Lehrkräften wird am ersten Tag eine Einführung (kostenfrei) ab 14 Uhr geboten. Anmeldungen hierfür sowie für die Ausstellungsbesuche mit Klassen nimmt Andrea Gehrt, Stadt Cuxhaven, Telefon (0 47 21) 700 677, E-Mail andrea.gehrt@cuxhaven.de entgegen.

„Die Ausstellung bietet Themen, die in viele Bereiche von Schule passen“, sagen Gabriele Hoffmann, Rüdiger Pawlowski, Erika Fischer und Eike Braschwitz, die schon im „Stolpersteine“-Vorbereitungskreis eng zusammengearbeitet haben.

Neben der Eröffnungsveranstaltung (voraussichtlich ab 17 Uhr) gibt es, verbunden mit der Ausstellung, auch eine weitere öffentliche Veranstaltung: Am Mittwoch, 5. April, (Beginn voraussichtlich 18 Uhr, wird noch festgelegt) liest Moderatorin und Schauspielerin Mo Asumang aus ihrem Buch „Mo und die Arier“. Die dunkelhäutige Deutsche, vielfach massiv persönlich bedroht, setzt sich in vielfältigen Projekten gegen Rassismus und für Courage ein. Sie hat (bereits vor der Flüchtlingskrise) gezielt und mutig Kontakt zu Neonazis gesucht und berichtet nun von diesen Konfrontationen.

Begleitend zur Ausstellung kommt außerdem das Theater „Scheselong“ mit dem Stück „MenschenRechte“ nach Cuxhaven. Zu sehen ist es am Freitag, 31. März, um 8 und 11 Uhr im Haus der Jugend.

Lesen Sie auch...
Blaulicht

+ + Aus dem Polizeibericht + +

06.11.2018

Einen berauschten Autofahrer zogen Polizeibeamte am Sonntagnachmittag in der Raiffeisenstraße in Bad Bederkesa aus dem Verkehr.

In Otterndorf

Treffen der Kreisgemeinschaft Labiau/Ostpreußen

10.09.2018

OTTERNDORF. Mit einer Gedenkfeier am Labiauer Stein begann der zweite Tag des Treffens der Kreisgemeinschaft Labiau/Ostpreußen am Sonnabend in der Medemstadt. (sm)

Politik

Cuxland-CDU-Abgeordnete Weritz und Fühner im Interview

09.09.2018

KREIS CUXHAVEN. Erst seit einem knappen Jahr gehören sie dem niedersächsischen Landtag in Hannover an. Von Egbert Schröder

Jahresversammlung

25 Jahre Voß-Gesellschaft: Treffen in Otterndorf

09.09.2018

OTTERNDORF. Vor 25 Jahren wurde die Johann-Heinrich-Voß-Gesellschaft in Eutin gegründet. (red)