Beim Treffen ging es auch um die Sedimentveränderungen des Döser und Duhner Watts. Foto: Reese-Winne
Elbvertiefung

"Bagger nicht verantwortlich für Schlickwatt"

11.07.2019

CUXHAVEN. Vertreter der Bundesländer Schleswig-Holstein, Niedersachsen sowie Hamburg und der Wasser- und Schifffahrtsämter Hamburg und Cuxhaven sowie der Hafenbehörde Hamburg Port Authority (HPA) trafen sich kürzlich in Cuxhaven zu ihrem jährlichen Abstimmungsgespräch über Baumaßnahmen und Nassbaggerarbeiten entlang der Tideelbe.

Dabei kamen auch die in der Öffentlichkeit breit diskutierten Sedimentveränderungen des Döser und Duhner Watts ausführlich zur Sprache.

Grundlage der Fachgespräche war eine gemeinsame Stellungnahme der "Forschungsstelle Küste" des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) und der Bundesanstalt für Wasserbau (BAW). Das Gutachten dient als wissenschaftliche Basis für das weitere Vorgehen bei der Verbringung von Baggergut in den Mündungsbereich der Elbe, aber auch für zukünftige Einvernehmensverhandlungen der Fachbehörden.

Kein Anteil an Verschlickung

Das Fazit der Gutachter sagt im Wortlaut aus: "Die morphologischen und sedimentologischen Untersuchungen, die sedimentologisch-chemischen Untersuchungen sowie die hydronumerischen Modelluntersuchungen passen widerspruchsfrei zusammen." Mit anderen Worten: Zur Frage der Herkunft des Schlicks im Watt bedeute dies, dass die Feinsedimente im Baggerschlick aus der Tideelbe keinen beziehungsweise nur einen geringen Anteil an den Schlickablagerungen im Cuxhavener Watt einschließlich des Döser und Duhner Watts hätten.

Da die Analysen der Proben aus den Schlickablagerungen keinen eindeutigen chemisch-biologischen "Fingerprint" aufwiesen und Modelluntersuchungen auf Grund von Annahmen durchzuführen sehr aufwendig und nicht zielführend sei, lasse sich die Frage der hauptsächlichen Herkunft der Feinsedimente im Watt vor Cuxhaven nicht klären, teilt das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Cuxhaven in einer Presseerklärung mit.

Leitdamm verantwortlich

Bisheriger fachlich unzweifelhafter und von allen beteiligten Institutionen mitgetragener Wissensstand sei es hingegen, dass die Veränderungen des Döser und Duhner Watts im Wesentlichen durch eine Langzeitwirkung des Leitdammbaus bei der Kugelbake sowie möglicherweise zusätzlicher kleinerer örtlicher Maßnahmen des Landes geprägt seien. Ein Zusammenhang mit der Verbringung von Baggergut in der Außenelbe aus der Fahrrinnenunterhaltung von Hamburg Port Authority und Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung sei nach wissenschaftlich begründeter und somit belastbarer Einschätzung der Fachbehörden nicht nachweisbar und somit nicht gegeben.

Gutachten präsentieren

Der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) und das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Cuxhaven (WSA) wollen die gutachterlichen Ergebnisse noch im Herbst dieses Jahres bei einem Workshop vorstellen und mit den Beteiligten vor Ort diskutieren.

Lesen Sie auch...
Fischwirtschaft

Deutsche Kutterfischer: "Der Brexit bedroht unsere Jobs"

18.07.2019

CUXHAVEN. Furcht vor dem Brexit haben viele in der deutschen Wirtschaft. Aber die Kutterfischer wird der Austritt Großbritanniens aus der EU besonders treffen.

Natur

Umweltminister Lies: Naturraum Wattenmeer erhalten

09.07.2019

HANNOVER / KREIS CUXHAVEN. "Als Ehre und Verpflichtung" hat Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies die Auszeichnung des Wattenmeeres als Unesco-Weltnaturerbe vor zehn Jahren bezeichnet. 

Umweltschutz

Vertiefung: Baggern in der Elbe sofort einstellen

von Ulrich Rohde | 07.07.2019

KRES CUXHAVEN. Cuxhavens Grüne schließen sich der Forderung von mehreren Umweltverbänden nach einem sofortigen vorläufigen Baggerstopp im Zuge der Ausbauarbeiten für die Elbvertiefung an.

Tiere

Kegelrobben in der Nordsee haben zahlreichen Nachwuchs

02.07.2019

KREIS CUXHAVEN. Die Zahl der Kegelrobben in der Nordsee nimmt weiter zu. Im Zeitraum 2018/19 wurden im deutschen, dänischen und niederländischen Wattenmeer 6538 Tiere gezählt.