Die Planung für die Elektrifizierung auf der Bahnstrecke Cuxhaven-Stade soll noch in diesem Jahr beginnen. Foto: CNV-Archiv
Infrastruktur

Bahnstrecke Cuxhaven-Stade: Planung für Elektrifizierung startet

27.07.2020

KREIS CUXHAVEN. Das Verkehrsministerium hat den "Deutschlandtakt" vorgelegt. Dabei geht es um die Schiene mit der Strecke von Cuxhaven nach Stade.

Das Bundesverkehrsministerium (BMVI) und die DB Netz AG haben sich auf die Planung und den Baubeginn zahlreicher neuer Infrastrukturprojekte zur Stärkung des Schienennetzes verständigt. Darin enthalten ist auch die Planung für die Elektrifizierung der Bahnstrecke Cuxhaven-Stade.

Für den Bau neuer Schienenprojekte stellt der Bund allein bis 2023 pro Jahr durchschnittlich mehr als 1,7 Milliarden Euro zur Verfügung. In den nächsten Jahren kommen insgesamt 450 Millionen Euro für die Planung von Schienenprojekten hinzu.

Züge sollen öfter fahren

Der Beauftragte der Bundesregierung für den Schienenverkehr und Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Enak Ferlemann: "Für einen optimalen Deutschlandtakt brauchen wir ein gut ausgebautes Netz. Die Züge sollen nach einem festen Takt öfter, schneller und überall fahren. Das setzen wir schrittweise um. Mit den neu bewilligten Projekten kommen wir ein gutes Stück voran. So schaffen wir mehr Kapazität im Knoten Hamburg. Gemeinsam mit der Deutschen Bahn stärken wir die digitale Schiene - etwa mit digitalen Stellwerken oder Zugleitsystemen, die die Kapazität der Schiene noch weiter erhöhen. Allein für den Bau und die Planung neuer Schienenvorhaben wurden die Haushaltsmittel von 1,5 Milliarden Euro pro Jahr im Jahr 2020 auf 2,0 Milliarden Euro pro Jahr im Jahr 2023 in der Finanzplanung erhöht."

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.

Konkret sollen noch in diesem Jahr neue Finanzierungsvereinbarungen im Gesamtumfang von fast 3,6 Milliarden Euro geschlossen werden, sodass die Finanzierung von (Teil-)Vorhaben gesichert werden könne, teil das ministerium mit. Noch in diesem Jahr ist die Aufnahme in die Planungsvereinbarungen und damit ein Beginn der Planungsarbeiten für die Elektrifizierung der Strecke Cuxhaven-Stade zur Entlastung des Knotens Hamburg vorgesehen.

Drei Milliarden jährlich

Für die Finanzierung der Infrastruktur der Bahn bedürfe es auch nach 2023 einer weiteren kontinuierlichen Erhöhung der Finanzmittel. Im Rahmen des "Zukunftsbündnisses Schiene" wurde für die Umsetzung der prioritären Großvorhaben des Bedarfsplans ein langfristiger Finanzbedarf von etwa drei Milliarden Euro pro Jahr ermittelt.

Mit dem Fortschritt der Planungen und der Erlangung von Baurecht werde der volle Finanzbedarf voraussichtlich ab der zweiten Hälfte dieses Jahrzehnts erforderlich und soll dann bis Ende dieses Jahrzehnts weiter auf circa 4 Milliarden Euro pro Jahr ansteigen.

CNV News-Podcast - Hören statt lesen!

Lesen Sie auch...
"Plan B" an der K21

Radweg-Planung zwischen Lamstedt und Hemmoor: Kein Bau in 2020

von Egbert Schröder | 05.08.2020

HEMMOOR / LAMSTEDT. Eigentlich sollte spätestens in diesem Jahr mit dem Bau des Radweges an der Kreisstraße 21 zwischen Lamstedt und Hemmoor-Bröckelbeck begonnen werden.

Veranstaltung abgesagt

Corona-Krise: "Schlager Arena" in Wingst ist nun abgesagt

05.08.2020

WINGST. Lange war nicht klar, ob und wie die "Schlager Arena" in der Wingst in diesem Jahr stattfinden würde. Nun hat sich Veranstalter Sören Stinski dazu geäußert.

Wilde Feten am Außendeich

Ärger über Zerstörungswut in Otterndorf: Grünstrand wird Partyzone

von Christian Mangels | 05.08.2020

OTTERNDORF. Lärm, Müll und Zerstörungswut: Wilde Feten am Otterndorfer Außendeich sorgen für Ärger. Denn die Feierwütigen hinterlassen nicht nur verbrannte Luft.

Interview zur Corona-Lage

Kreis Cuxhaven: Virologe befürchtet steigende Corona-Zahlen

von Christian Mangels | 04.08.2020

KREIS CUXHAVEN. Der Virologe Dr. Markus Rahaus warnt vor wachsender Sorglosigkeit im Alltag - und befürchtet steigende Corona-Infektionszahlen (auch im Cuxland).