Bei der Polizei in Cuxhaven muss was passieren

06.03.2018

Seit Ewigkeiten wird über die Raumnot bei der Cuxhavener Polizei (und in diesem Zusammenhang auch über den Bedarf an einem Erweiterungsgebäude) gesprochen. Ein Kommentar von Kai Koppe.

Taten lassen bis heute auf sich warten. Deswegen kann man betroffenen Beamten kaum verübeln, wenn sie zu zweifeln beginnen: Geht es hier wirklich nur um fehlende Mittel oder nicht auch um Fragen der Wertschätzung?

Ich finde, dass in Zeiten, in denen fast täglich über die Notwendigkeit von Sicherheitsstandards debatiert wird, auch ein anderes Thema nicht auf der Strecke bleiben darf: Die Frage nach den Standards, mit denen diejenigen, die für unser aller Sicherheit sorgen sollen, im Arbeitsalltag zurechtkommen müssen!

Lesen Sie auch...
Kommentar zum Haushalt

Aktive Entwicklung der Otterndorfer Innenstadt

von Wiebke Kramp | 13.12.2018

Der Kirchplatz ist quasi die gute Stube Otterndorfs. Das dort beheimatete Traditions-café Brüning zu pachten, ist genau die richtige Entscheidung der Stadt. In mehrfacher Hinsicht: So wird Leerstand an exponierter Stelle ebenso vermieden wie die Ansiedlung von Telefonläden, Ein-Euroshops oder Imbissen.

Kommentar zur Sparkasse

Filialschließungen: Niedergang des ländlichen Raumes?

von Egbert Schröder | 12.12.2018

Das ist natürlich ein Schlag ins Kontor für einige Dörfer: Die Weser-Elbe-Sparkasse schränkt ihre Dienstleistungen in vielen Gemeinden ein.

Kommentar zum Trainerwechsel

Die Baskets machen den Bock zum Gärtner

von Frank Lütt | 06.12.2018

Die Cuxhaven Baskets geraten in eine finanzielle Schieflage und Entscheidungen müssen getroffen werden. Neben dem Insolvenzantrag ist die richtungsweisendste Handlung die Trainerentscheidung.

Kommentar zur Ärzteversorgung

Hausärzte im Cuxland: Nicht allein die Papierlage betrachten

von Wiebke Kramp | 29.11.2018

Zwischen Plan und Wirklichkeit klaffen manchmal Welten. Dass im Gebiet Cuxhaven-Steinau und Otterndorf die hausärztliche Versorgungsquote im Bedarfsplan bei annähernd 100 Prozent liegt, dürfte bei den dort praktizierenden Medizinern für Verblüffung sorgen.