Container liegen nicht nur auf dem Meeresgrund, sondern sind auch an der Küste angespült worden. Nun beginnt die Bergung. Foto: Van Veelen
Havarie

Bergung der Container aus der Nordsee beginnt

11.01.2019

BORKUM/NORDSEE. Gut eine Woche nach der Havarie des Frachters "MSC Zoe" in der Nordsee beginnt die Bergung der zahlreichen am Meeresgrund verstreuten Behälter.

Ein erstes niederländisches Bergungsschiff sollte am Freitag an der Emsmündung nahe der deutschen Grenze eintreffen und dort zunächst zwei Container bergen. Das sagte ein Sprecher des niederländischen Ministeriums für Infrastruktur und Wasserwirtschaft auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Das Containerschiff hatte auf dem Weg nach Bremerhaven in der Nacht zum 2. Januar nach neuesten Angaben 291 Container verloren, darunter zwei mit gefährlichen Stoffen. Rund 20 waren an den Stränden angespült worden. Die meisten Behälter im Meer wurden geortet. Insgesamt müssen rund 270 Container vom Boden der Nordsee gehoben werden. Die meisten liegen in der stark befahrenen Fahrrinne nördlich der niederländischen Wattenmeerinseln. Etwa 20 wurden bei Borkum geortet. Für die Bergung würden insgesamt drei Schiffe eingesetzt, sagte Sprecher Edwin de Feijter. "Das wird Wochen, wenn nicht Monate dauern." Die Schweizer Reederei des havarierten Frachters hatte zugesichert, alle Kosten zu bezahlen. (dpa)

Lesen Sie auch...
Schiffsverkehr

Elbvertiefung: Strombremse "Medemrinne" entsteht

von Ulrich Rohde | 17.03.2019

KREIS CUXHAVEN. Die sogenannte Unterwasserablagerungsfläche (UWA) "Medemrinne" spielt eine wesentliche Rolle im Strombaukonzept für die Elbvertiefung.

Elbvertiefung

Bagger in der Elbe: Kostspielige Fremdvergabe

von Ulrich Rohde | 13.03.2019

KREIS CUXHAVEN. Der Bund hält die staatlichen Kapazitäten für Nassbaggerei für ausreichend. Jedes Jahr kostet deren Unterhaltung mindestens 180 Millionen Euro.

Fischwirtschaft

Mehr als eine Million Jungaale in der Elbe ausgesetzt

13.03.2019

BLECKEDE/KREIS CUXHAVEN. Mit mehr als 1,2 Millionen ausgesetzten Jungaalen soll der Bestand der bedrohten Wanderfische in der Elbe wieder aufgebaut werden. In Bleckede (Landkreis Lüneburg) und rund 80 anderen Orten wurden am Dienstag die nur wenige Zentimeter langen Tiere in die Elbe und ihre Nebenflüsse entlassen.

Stintpopulation

Elbfischer auf den Barrikaden

12.03.2019

FINKENWERDER. Die Fischer schlagen Alarm: Die Stint-Population in der Tideelbe ist zusammengebrochen. Das gefährde nicht nur ihre Existenz, sondern auch das Ökosystem. Denn der Stint ernährte bislang nicht nur die Familien der Elbfischer, sondern auch zahlreiche Vogel- und Fischarten. Ihr Appell: Saugbagger an die Kette legen.