"Boat People" uraufgeführt

28.05.2011

CUXHAVEN. Wie sich die Bilder doch ähneln. Fast täglich wird in den Zeitungen und Nachrichtensendungen von Flüchtlingen berichtet, die von Nordafrika aus in eine ungewisse Zukunft nach Europa aufbrechen. Bilder von der Insel Lampedusa lassen die Schicksale der vielen Tausend Flüchtlinge jedoch nur vage erahnen. Ganz nah ran an die Lebenslinien der "Boat People", die 1979 aus Vietnam in gefährlich überfüllten Schiffen nach Norddeutschland aufbrachen, bringt die Zuschauer die aktuelle Inszenierung der Künstlergruppe "Das Letzte Kleinod". Auf der Cuxhavener Boots- und Schiffswerft erlebte das gleichnamige Stück am Donnerstagabend vor ausverkauften Zuschauerrängen seine beeindruckende Uraufführung, die vom Publikum mit lang anhaltendem Beifall gefeiert wurde.

Für sein neuestes Stück reiste Jens-Erwin Siemssen gemeinsam mit einem vietnamesischen Zeitzeugen in das südostasiatische Land mitten in die Mangrovensümpfe, wo vor nunmehr gut 30 Jahren die Flucht der "Boat People" begann. "Die Menschen waren mir gegenüber sehr offen. Sie erzählten mir Dinge von ihrer Flucht, die sie oft mit ihren eigenen Angehörigen noch nicht aufgearbeitet hatten", berichtet Siemssen, der diese Vorgehensweise der Recherche mit Betroffenen kurzum "dokumentarische Inszenierung" nennt.

Auf diese Art entstanden in den zurückliegenden Jahren viele Theaterprojekte, die eine ganze Reihe spannender Geschichten und Geschichte auch nach Cuxhaven brachten. "In unserem aktuellen Stück wird kein einziges Wort gesprochen, das nicht in einem meiner Interviews von einem Betroffenen gesagt wurde", unterstreicht der Kopf der Künstlergruppe. Dieser ganz und gar unmittelbaren Vorgehensweise ist es wohl zu verdanken, dass die Zuschauer der "Boat People"-Premiere von Beginn an förmlich in die Handlung hineingezogen werden. Die Schauspieler agieren dabei originellerweise direkt auf der Slippanlage der Werft. Im Mittelpunkt ist als Spielpodest eine Arbeitsbühne aufgestellt, auf der sonst die Werftarbeiter ihren Lebensunterhalt verdienen. Diese Spielfläche ist zum Teil von Wasser unterspült. Im Verlauf des Abends wird sie je nach Szene in farbiges Licht getaucht. Zwischen diversen Holzböcken und anderem Gerät hat ein Musiker vorübergehend Platz genommen, der die verschiedenen Handlungsstränge der Flucht von Vietnam nach Norden mit seiner Musik dramaturgisch untermalt.

Als zweite Spiel- und Erzählebene dient ein Slippwagen, von dem aus die Schauspielerin Teresa Bachmann die Geschichte der Boat People vor und nach ihrer Ankunft in Norden und Cuxhaven eindrucksvoll schildert. "Es war ein ganz eigenartiges Gefühl -auch für uns. Wir hatten keine Namen und keine Fotos und dann waren die Flüchtlinge plötzlich da!" Die beiden Erzählebenen wechseln sich im Verlauf der stimmigen Inszenierung ab. Dabei erleben die Zuschauer immer wieder hoch emotionale Momente, die auch nach der Aufführung noch lange nachhallen. Eine gute Stunde lassen die Schauspieler Dan Thy Nguyen und Chi Lan Le, Minh Hai Vu und Duc-Thi Bui die Zuschauer an dem Flüchtlingsschicksal teilhaben. Bambusrohre werden dabei zu Panzern, machen Geräusche von Hubschraubern oder imitieren das Klicken von Granaten. Miteinander verbunden wird aus der Bambus-Requisite ein Fischerboot mit dem die "Boat People" fliehen.

Heute sind viele der Flüchtlinge von einst unsere Mitbürger. Was werden wir wohl in zwanzig Jahren von den Menschen zu erzählen wissen, die heute auf der Flucht sind?

Jens Potschka

Lesen Sie auch...
"Autohaus Rieper"

Feuerwehr-Partner: Ihlienworther Arbeitgeber geehrt

05.09.2018

IHLIENWORTH. Niedersachsens Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius, hat gemeinsam mit dem Präsidenten des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen, Karl-Heinz Banse, am Dienstag die Förderplakette "Partner der Feuerwehr" an 22 niedersächsische Unternehmen verliehen. (red)

"Kein Prunkbau"

Cuxhavener Kreishaus-Ausbau: Landrat verteidigt Pläne

05.09.2018

KREIS CUXHAVEN. Dezernent Friedrich Redeker sagt zum Cuxhavener Kreishaus: "Manche Mitarbeiter sitzen wie Hühner auf der Stange." (es / as / krs)

Feuerwehr-Einsatz

Hemmoor: Mähraupe brennt lichterloh

05.09.2018

HEMMOOR. Einsatz für die Feuerwehr Warstade am Dienstagnachmittag. (jl)

Wettbewerb

Orgel: Altenbrucherin Schlappa holt ersten Preis

05.09.2018

CUXHAVEN. Die 18-jährige Laura Schlappa aus Altenbruch nahm Mitte August an dem internationalen Orgelwettbewerb "Northern Ireland International Organ Competition" teil. (red/jp)