Einsatzkräfte aus Stade und Wiepenkathen waren vor Ort. Das verrauchte Erdgeschoss wurde belüftet.Foto: Beneke
Rauch und Flammen

Brand in Stader Haus: Einsatzkräfte äußern bösen Verdacht

14.01.2020

STADE. In der Nacht zu Dienstag ist in einem Wohn- und Geschäftshaus am Nachtigallenweg im Stader Stadtteil Hahle ein Feuer ausgebrochen. Rauch und Flammen schlugen aus dem Erdgeschoss. Den Einsatzkräften gelang es, die Wohnungen zu schützen.

Ein Anwohner hatte Rauch bemerkt, der aus den inzwischen von einer Nachbarschaftsinitiative genutzten Praxisräumen im Erdgeschoss zog. Er konnte einen Blick durch die offene Tür erhaschen und sah Flammen in einem hinteren Raum. Die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle alarmierte beide Züge der Feuerwehr Stade, die Feuerwehr Wiepenkathen sowie die Notfallsanitäter des Rettungsdienstes des Deutschen Roten Kreuzes. Gegen 3.40 Uhr machte sich ein Großaufgebot an Einsatzkräften auf den Weg zum Einsatzort.

Unter schwerem Atemschutz verschafften sich die Freiwilligen Zugang zu dem völlig verrauchten Bereich. Dort standen Putzlappen und Malervlies in Brand. Die Räume werden zurzeit offenbar renoviert. Mit Wasser konnten die Feuerwehrleute die Flammen schnell löschen und ein Ausbrennen der Räume verhindern. Sie belüfteten die Etage. Das Treppenhaus und die Wohnungen des verwinkelten Komplexes waren nicht betroffen. Auch eine Kontrolle mit der Drehleiter ergab, dass für die Bewohner keine Gefahr bestand. Die Notfallsanitäter mussten nicht eingreifen. Der Einsatzleiter, Stades Ortsbrandmeister Stephan Woitera, bezifferte den entstandenen Sachschaden auf 5000 Euro.

Im Herbst vergangenen Jahres hatte es in den ehemaligen Praxisräumen schon einmal gebrannt. Auch damals gingen Lappen und anderer Unrat in Flammen auf. Der Verdacht: Ein zweites Mal treibt ein Brandstifter hier sein Unwesen. Die Ermittler der Tatortgruppe der Stader Polizeiinspektion haben die Spuren des Feuers dokumentiert. Zeugen können sich unter Telefon (0 41 41) 10 22 15 bei der Stader Polizei melden. (bene)

Lesen Sie auch...
Interview

Dr. Christoph Hancken macht beim Thema Krebs neue Hoffnung

18.01.2020

KREIS CUXHAVEN. Dieser Mediziner macht Hoffnung: "Die Entwicklungssprünge in der Krebsmedizin sind gewaltig, viele Krebsarten sind inzwischen heilbar, wenn sie rechtzeitig erkannt werden, bevor sie im Körper gestreut haben", sagt der Mann, der es wissen muss. Dr. Christoph Hancken leitet in der dritten Generation die vor 100 Jahren gegründete Klinik Dr. Hancken.

Einbrüche auch im Cuxland

Kreis Cuxhaven: Polizei nimmt Serien-Einbrecher fest

17.01.2020

KREIS CUXHAVEN. Die Polizei hat einen mutmaßlichen Serien-Einbrecher aus Hamburg geschnappt, der auch im Cuxland aktiv war.

Betrüger

In Seedorf: Angeblicher Microsoft-Mitarbeiter zockt Ehepaar ab

17.01.2020

KREIS ROTENBURG. Mehr als 4000 Euro hat ein angeblicher Mitarbeiter des Software-Herstellers Microsoft ergaunert. Der Mann hatte sich telefonisch bei einem älteren Ehepaar in Seedorf gemeldet.

Technik

Vodafone: Störungen beim Festnetz-Internet

17.01.2020

KREIS CUXHAVEN. Im DSL-Netz von Vodafone hat es am Freitagmorgen in mehreren Regionen Deutschlands Störungen gegeben.