Das Museumsschiff "Seute Deern" liegt im Becken des Museumshafens des Deutschen Schifffahrtsmuseum in Bremerhaven. Die Masten wurden bereits entfernt. Foto: Stollarz/dpa
100 Jahre alte Bark

Bremerhaven: Asbest und andere Schadstoffe auf der "Seuten Deern"

13.01.2020

BREMERHAVEN. Beim kommenden Abwracken des Segelschiffs "Seute Deern" in Bremerhaven müssen auch Schadstoffe entsorgt werden.

Für Menschen schädlich

Im Außenanstrich der über 100-jährigen Bark gebe es Asbest, sagte ein Sprecher des Hafenbetreibers Bremenports am Montag. Im Inneren seien für den Menschen schädliche Holzschutzmittel wie Lindan oder PCB verwendet worden.

Schon länger bekannt

Über die Schadstoffbelastung hatten zuvor Zeitungen der Region berichtet. Das Problem sei schon länger bekannt und von Anfang an Teil der Planungen zum Abwracken der "Seuten Deern" gewesen, sagte Bremenports-Sprecher Holger Bruns. Im Oktober hatte eine Fachfirma die Schadstoffe auf dem Segler erkundet.

Schwimmen mit Pumpen

Das über Jahrzehnte als Museumsschiff und Restaurant genutzte Bremerhavener Wahrzeichen war in seinem Jubiläumsjahr 2019 im Hafenbecken gesunken. Es schwimmt derzeit nur mit Hilfe starker Pumpen. Weil die "Seute Deern" so marode ist, war vergangenes Jahr zunächst beschlossen worden, sie nicht zu sanieren, sondern abzuwracken. Dann stellte der Bund überraschend Geld für einen möglichen Nachbau zur Verfügung.

Schiff wird demontiert

Das alte Schiff muss vorher demontiert werden. Dazu solle es Ende Januar in ein abtrennbares Hafenbecken gezogen und dort sicher auf Grund gesetzt werden, sagte Bruns. Bremenports hat den Auftrag für dieses Manöver. Die drei Masten sind bereits abgebaut worden. (dpa)

Lesen Sie auch...
Hafen

Erstanlauf der "MSC Sixin" in Bremerhaven

18.01.2020

BREMERHAVEN. Sixin ist ein chinesischer Vorname - "MSC Sixin" der Name des Container-Jumbos, der zu den zehn größten Containerschiffen der Welt gehört.

Fährverbindung

Cuxhaven und Brunsbüttel: Beide Seiten wollen eine neue Fähre

von Thomas Sassen | 17.01.2020

CUXHAVEN. Viele Cuxhavener werden sich an das vollmundige Versprechen von Heinrich Ahlers beim Nautischen Verein erinnern: Der Kaufvertrag für das norwegische Fährschiff "Fanafjord" sei zu 99 Prozent in trockenen Tüchern, der Rest nur noch Formsache. Das Geschäft platzte. Die Fähre blieb ein Traum. Das ist nun gut ein Jahr her.

Containerhafen

Bremerhaven statt Hamburg: Neuer Liniendienst von Maersk?

10.01.2020

BREMERHAVEN. Die Reederei Maersk will einen Container-Liniendienst von Hamburg abziehen und nach Bremerhaven geben.

Keine Baggerungen

Spiekeroog: Peilschiff soll Ursache für festgefahrene Fähre finden

09.01.2020

SPIEKEROOG. Nachdem sich eine Fähre vor der Nordseeinsel Spiekeroog festgefahren hat und Passagiere stundenlang festgesessen haben, soll nun ein Peilschiff dort nach Untiefen untersuchen.