Die Ladung auf der MSC Zoe sei enormer Beschleunigung ausgesetzt gewesen. Foto: dpa Archiv
Schiffsladung

Bremerhaven: MSC Zoe-Ladung war stürmischen Kräften ausgesetzt

25.06.2020

KREIS CUXHAVEN. Ein Abschlussbericht hat die starken Belastungen auf dem Containerschiff jetzt bestätigt. Die Verschmutzung durch die Ladung sorgt für Empörung. Rufe nach Konsequenzen werden lauter.

Bei Sturm und hohen Wellen ist der Containerriese MSC Zoe in einer Januarnacht 2019 auf dem Weg von China nach Bremerhaven. 342 Container stürzen nahe der niederländischen Insel Ameland und der niedersächsischen Insel Borkum in die Nordsee. Tonnenweise Müll treibt an Strände: Plastikspielzeug, Fernseher oder Fahrradteile - und Gefahrgut. 

"Küstennahe Route verbieten"

Eineinhalb Jahre nach der Havarie hat die Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) am Donnerstag in Hamburg nun ihren Abschlussbericht vorgestellt. Die Deckladung und deren Laschsystem seien enormen Krafteinwirkungen und Beschleunigungen ausgesetzt gewesen. Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) fordert in Richtung Bund: "Groß-Containerschiffen muss grundsätzlich die küstennahe Route verboten werden."

Hohe Stabilität des Schiffes

Negativ habe sich bei dem Unfall die für Containerriesen typische hohe Stabilität des Schiffes ausgewirkt, erklärten die BSU-Experten. Das Aufrichtvermögen des Schiffes sei "durch kurze Phasen des Rollens und ruckartige Rückkehr in die Ausgangslage gekennzeichnet" gewesen. Das sei für die Ladung besonders gefährlich, sagte der Direktor der BSU, Ulf Kaspera. Als Rollen wird das Schaukeln eines Schiffs um die Längsachse nach rechts und links bezeichnet. Das den geltenden Regeln entsprechende Laschsystem hielt den außerordentlichen Belastungen schließlich nicht mehr stand, hieß es. Dies habe zum Einstürzen von Containerstapeln geführt.

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.

Sicherung der Container verbessern

"Für die ganz großen Containerschiffe muss untersucht werden, ob sie nicht viel größeren Belastungen ausgesetzt werden als bisher angenommen und ob das Laschen, also die Sicherung der Container an Bord, ganz anders aussehen muss", sagte Niedersachsens Umweltminister Lies. Nach Angaben seiner Behörde konnten bis heute nicht alle Container geborgen werden.

Keine Pötte mehr in Küstennähe?

Das unter der Flagge von Panama fahrende, knapp 400 Meter lange und 59 Meter breite Schiff war insgesamt mit 8000 Containern beladen. Für eine zwischenzeitlich als Unfallursache diskutierte Grundberührung des Schiffes waren nach Angaben der BSU am Rumpf keinerlei Anhaltspunkte gefunden worden. Intensiv schauten sich die Experten auch die Wahl der kürzeren, küstennahen Route an. Die BSU sieht jedoch keine hinreichenden Anhaltspunkte, dass der Unfall im nördlichen Tiefwasserweg nicht passiert wäre. Doch sie empfehlen den zuständigen Stellen in Deutschland und den Niederlanden zu prüfen, ob die küstennahe Alternative für sehr große Schiffe weiterhin in Betracht komme.

Gefahrgut-Container

Für Viola Wohlgemuth, Chemie-Expertin der Umweltorganisation Greenpeace, steht fest: "Die südliche Route durch das Wattenmeer ist für übergroße Containerschiffe unsicher." Die nördlich verlaufende Route müsse vorgeschrieben werden. Zudem müssten die Befestigungen für die Ladung nachgebessert und ein Ortungssystem für jeden Gefahrgut-Container vorgeschrieben werden.

Borkum: 108 Tonnen Ladung

45 der Container versanken vor der Insel Borkum, 108 Tonnen Ladung wurden den Angaben zufolge dort angespült. Die Feuerwehr, Mitarbeiter der Stadt, aber auch Inselbewohner und Feriengäste hätten damals den Strand aufgeräumt, erinnert sich der Leiter des Ordnungsamtes, Joachim Bakker. Über Monate seien Ladungsreste angespült worden. "Es sind ja nicht alle Container geborgen worden. Wenn da mal einer durchrostet, kann immer wieder hier was antreiben." (dpa)

CNV News-Podcast - Hören statt lesen!


CNV Podcast "Auf Tauchgang"

Lesen Sie auch...
Pella Sietas-Werft

Neues Baggerschiff mehr als zwei Jahre in Verzug

von Ulrich Rohde | 14.01.2021

KREIS CUXHAVEN. Für die Pella Sietas-Werft in Hamburg-Neuenfelde könnte es derzeit besser laufen. Die krisengebeutelte Traditionswerft hatte zuletzt eine Ausschreibung der Reederei Hadag über den Bau von drei Fähren verloren. Zudem ist die Mündung des Elbnebenflusses Este derart verschlickt, dass nicht genügend Tiefgang zum Ausdocken von Schiffen in den Werft-Hafen vorhanden ist. Vor den Werfthallen wartet derzeit ein Saugbagger auf seine Fertigstellung, finanziert vom Bund. Von der Auftragsvergabe im Dezember 2016 bis heute sind mehr als vier Jahre vergangen.

Festmachen an der Elbmündung

Berühmte Schiffe bald auf der Elbe: Hurtigruten nehmen Kurs auf Cuxhaven

von Maren Reese-Winne | 08.01.2021

CUXHAVEN. Die Schiffe der berühmten Hurtigruten werden am liebsten vor den spektakulärsten Ecken der norwegischen Küste - bis hoch zum Nordkap - abgelichtet.

Havarien in der jüngsten Zeit

In der Nordsee: Nabu fordert Konsequenzen aus "MSC Zoe"-Unglück

von Ulrich Rohde | 08.01.2021

KREIS CUXHAVEN. Der NABU fordert Konsequenzen aus den Havarien der jüngsten Zeit, bei denen auf Ozeanriesen Container über Bord gegangen sind.

"Greenferry 1"

Zwischen Cuxhaven und Brunsbüttel im Einsatz: Elbefähre bald startklar

von Thomas Sassen | 07.01.2021

CUXHAVEN. Die Arbeiten an der "Greenferry 1" von der norwegischen Werft sind weitgehend abgeschlossen. Schon bald ist die Fähre, die zwischen Brunsbüttel und Cuxhaven pendeln soll, startklar.