Die europäischen Fischereiminister haben die Fischfangquoten 2019 für die Nordsee bekanntgegeben. Foto: Cahrisius 
Fischwirtschaft

Bremerhavener Thünen-Institut liefert Daten zu Fangquote

26.12.2018

BREMERHAVEN. Die europäischen Fischereiminister haben die Fischfangquoten 2019 für die Nordsee bekanntgegeben (wir berichteten). Darin ist festgelegt, dass zum Beispiel weniger Hering, aber mehr Seelachs in die Netze der Fischer wandern darf.

Die Minister beschließen die Quoten auf Basis von Daten aus der Wissenschaft, vom Internationalen Rat für Meeresforschung. Das Netzwerk verbindet etwa 3000 Wissenschaftler aus 200 Instituten. In Deutschland werden Daten beim Thünen-Institut für Seefischerei in Bremerhaven erhoben. Die Wissenschaftler sammeln und bewerten Proben, die von kommerziellen Fischerbooten oder eigenen Forschungsschiffen dem Meer entnommen werden. Dann wird hochgerechnet. Jährlich werden Bestände von Hering, Kabeljau und Plattfischen überprüft.

Während in Deutschland Aquakultur kaum eine Rolle spielt, werden weltweit 50 Prozent der Speisefische gezüchtet. "Unsere liebsten Speisefische sind Raubfische. Sie müssen mit Fisch ernährt werden", erklärt Thünen-Sprecher Michael Welling.

Das auch in Bremerhaven ansässige Institut für Fischereiökologie erforscht auch Fischzucht. Zum Beispiel, wie der Fischanteil im Futter herabgesetzt werden kann. Fangquoten, erklärt Matthias Keller vom Fischinformationszentrum, ergeben nicht 1:1 höhere oder niedrige Endverbraucherpreise. 2019 darf zwölf Prozent weniger Scholle gefischt werden.

"Schon im Vorjahr wurde nur 70 Prozent des Erlaubten gefangen", so Keller. "Beim Preis spielen Transportkosten, Service oder Preisdruck durch Discounter eine große Rolle", so Keller. (wes)

CNV News-Podcast - Hören statt lesen!

Lesen Sie auch...
Kauf abgewickelt

In Cuxhaven und Otterndorf: Gooss Logistics wird übernommen

von Thomas Sassen | 19.10.2020

CUXHAVEN. Die Fischereikonzerne Samherji und Parlevliet & van der Plas haben den Otterndorfer Tiefkühllogistiker Gooss Logistics gekauft.

Wirtschaft hat gewählt

Kreis Cuxhaven: Neues Parlament der IHK Stade steht fest

10.10.2020

STADE. Ab März 2021 hat die IHK Stade, zu der auch der Kreis Cuxhaven gehört, eine neue Vollversammlung. 72 Sitze waren zu vergeben.

Offshore-Turbinen

Siemens Gamesa wächst in Cuxhaven: Turbinenbauer bleibt auf Überholspur

von Thomas Sassen | 06.10.2020

CUXHAVEN. Eine gute Nachricht für Cuxhaven: Siemens Gamesa Renewable Energy will weiter investieren und in Cuxhaven auch die größten Offshore-Turbinen bauen.

Bekenntnis zum Standort

Siemens Gamesa erweitert Standort in Cuxhaven

von Redaktion | 05.10.2020

CUXHAVEN. Siemens Gamesa erweitert seinen Standort in Cuxhaven. Das teilt der CDU-Landtagsabgeordnete Thiemo Röhler in einer Pressemitteilung mit. Auch die Stadt bestätigte die Nachricht.