Elastocoast: Der umstrittene Kleber war zur Sicherung der maroden Kronensteine im Deckwerk der Grimmershörnbucht zum Einsatz gekommen. Jetzt wurden die verbliebenen Placken wieder entfernt und entsorgt. Foto: red
Elastocoast auf Deponie

Bucht in Cuxhaven: Kleber landet im Meer - neuer Uferschutz kommt

von Thomas Sassen | 21.01.2020

CUXHAVEN. Der NLWKN plant nun eine größere Baumaßnahme zur Sanierung des Ufers in der Cuxhavener Grimmershörnbucht.

Schutz in traditioneller Bauweise

Mit der jüngsten Aktion des NLWKN ist das Thema Elastocoast in der Grimmershörnbucht ein für alle Mal durch. Favorisiert wird jetzt Uferschutz in traditioneller Bauweise, der aber sehr viel umfangreicher und teurer ist und wegen eines notwendigen Planfeststellungsverfahrens wohl noch ein paar Jahre auf sich warten lassen wird.

Verarbeitungsfehler in der Bucht?

Vor ein paar Jahren hatte der NLWKN (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft Küsten- und Naturschutz) auf Empfehlung des Herstellers BASF vom Fährhafen aus begonnen, die Kronensteine in der Bucht mit einem Gemisch aus feinen Steinen und dem Bindemittel Elastocoast abzudecken, um sie vor Wellenschlag zu schützen. Doch das Verfahren bewährte sich nicht. Vermutlich aufgrund eines Verarbeitungsfehlers brachen die Wellen im Laufe der Zeit immer wieder Stücke aus der Fläche heraus und spülten sie ins Watt.

Anlieger wehren sich

Anlieger der Grimmershörnbucht wehrten sich damals gegen die Weiterverarbeitung des Materials zur Ufersicherung in Cuxhaven. Mit Erfolg: Nach einem Erlass des Umweltministeriums darf Elastocoast in Niedersachsen vorerst nicht mehr im Küstenschutz verwendet werden, erklärte auf Nachfrage der zuständige Mitarbeiter beim NLWKN, Martin Kogge.

Reste abgetragen

Die Reste am Eingang zur Grimmershörnbucht wurden Ende vergangener Woche mit einem Kleinbagger abgetragen und zur Entsorgung auf eine Bauschuttdeponie gefahren. Der NLWKN plant nun eine größere Baumaßnahme, die auch die Promenade einschließen könnte. Wie das aussehen könnte, soll mit dem Deichverband und den Touristikern erörtert werden. Ein Bauentwurf wird 2021 erstellt, so Kogge.

CNV-Nachrichten-Newsletter

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.



Thomas Sassen

Redakteur
Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung

tsassen@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Wattwagenfahrer in Not

Umweltminister Lies: Land plant Lösung für das Duhner Loch

von Thomas Sassen | 23.07.2021

CUXHAVEN. Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) versprach den in ihrer Existens bedrohten Cuxhavener und Neuwerker Wattwagenbetreibern, eine Lösung für den immer tiefer werdenden Priel, das Duhner Loch zu finden. Allerdings nicht mehr in diesem Jahr. 

Drei Verletzte

Wattwagen-Unfall vor Cuxhaven: Gericht stellt Szenario nach

22.07.2021

CUXHAVEN/NEUWERK. Bei einem Ortstermin auf der Nordseeinsel Neuwerk hat das Amtsgericht Hamburg am Donnerstag den Hergang eines Wattkutschenunfalls im Watt vor Cuxhaven mit drei Verletzten zu klären versucht.

Zählung abgeschlossen

Population wächst: Mehr Kegelrobben im Wattenmeer

17.07.2021

KREIS CUXHAVEN. Frohe tierische Kunde aus dem Wattenmeer: Es gibt mehr Kegelrobben im Nordwesten Deutschlands.

Altlasten in Nord- und Ostsee

Kreis Cuxhaven: Tickende Zeitbomben in der Nordsee - EU-Kommission bezieht Stellung

von Wiebke Kramp | 05.07.2021

KREIS CUXHAVEN. Es sind tickende Zeitbomben. Im Meer rottet tonnenweise Kriegsschrott vor sich hin und kann zu einer Umweltgefahr werden.