Vorsichtsmaßnahmen, um die Pandemie einzudämmen, gelten auch auf der Hochseeinsel Helgoland Foto: 
Auswirkungen von Covid-19

Coronavirus legt öffentliches Leben auf Helgoland lahm

von Wiebke Kramp | 15.03.2020

HELGOLAND. Das öffentliche Leben auf Sparflamme: Auch auf der Hochseeinsel Helgoland sind Vorsichtsmaßnahme aufgrund der aktuellen Corona-Situation getroffen worden.

"Bitte bleiben Sie fit und munter", schreibt Helgolands Bürgermeister Jörg Singer am Schluss seines aktuellen Informationsschreibens zum Thema COVID-19. Für den Publikumsverkehr bis auf Weiteres geschlossen sind laut Insel-Bürgermeister alle öffentlichen Einrichtungen der Gemeinde wie Rathaus, Jugendzentrum oder Bücherei. Auch für Institutionen und Einrichtungen wie Schule, Kita, Alfred-Wegener-Institut, Wasser- und Schifffahrtsamt oder Krankenhaus gelten besondere Bestimmungen für den Publikumsverkehr. Untersagt seien alle öffentlichen Veranstaltungen, wenn sie nicht der Daseinsvorsorge dienen. 

Wegen Coronavirus: Veranstaltungen auf Helgoland abgesagt

Abgesagt wurden bereits unter anderem die gemeindliche Einwohnerversammlung, der Marathon oder das Punkfestival Rock'n'Roll-Butterfahrt. Gremien-Sitzungen der Politik sollen nur in dringenden Fällen stattfinden. Zudem wird empfohlen, private Veranstaltungen zu verschieben oder abzusagen. Die Teilnahme am öffentlichen Personennahverkehr oder der Aufenthalt an einer Arbeitsstätte sei weiterhin gestattet. Die Dünenfähre - begrenzt auf 30 Fahrgäste - und die Liftbetriebe sind laut Gemeinde eingeschränkt in Betrieb.

Bars, Kino und Schwimmbad sind geschlossen

Untersagt oder bereits schon geschlossen sind: Bars, Kneipen, Kino und Museum, Fitness-Studios, Schwimmbad, Sauna, Zusammenkünfte in Sportvereinen sowie sonstige Sport- und Freizeiteinrichtungen.

Auswirkungen auf Gastronomie

Direkte Auswirkungen gibt es auch für die Gastronomie. Restaurantbetriebe (auch in Hotels) und Imbisse müssen sicherstellen, dass eine Registrierung aller Besucher mit Kontaktdaten erfolgt. Zwischen den Personen an verschiedenen Tischen muss ein Mindestabstand von zwei Metern eingehalten werden. Maximal 50 Prozent der zugelassenen Gästeanzahl dürfen versorgt werden. 

Alle Infos rund um das Thema Corona gibt es hier.





Wiebke Kramp

Redakteurin
Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung

wkramp@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Nach Todesfällen

Corona-Krise: Aufnahmestopp für Pflegeheime in Niedersachsen

30.03.2020

KREIS CUXHAVEN. In einem Altenheim in Wolfsburg sterben 17 Menschen, auch in weiteren Heimen gibt es Infektionen. Das Land Niedersachsen zieht jetzt die Notbremse.

Corona-Pandemie

Neuwerk während der Corona-Krise: Eine Insel schottet sich ab

30.03.2020

NEUWERK/CUXHAVEN. Die Welt hat sich innerhalb kürzester Zeit verändert. Das Corona-Virus hat die Menschheit in der Hand. Die Wirklichkeit fühlt sich an, als ob man in einem Film mitspielen würde. Doch es gibt auch Inseln der Abgeschiedenheit, auf denen das Leben immer schon etwas anders ablief als auf dem Festland.

Bescheide eingegangen

540.000 Euro Förderung für die Krippen in Cuxhaven

30.03.2020

CUXHAVEN. Hoch erfreut ist Oberbürgermeister Uwe Santjer über drei Zuwendungsbescheide vom Land Niedersachsen in einer Gesamthöhe von 540.000 Euro.

Mitten in der Nacht

Vandalismus in Cuxhaven: Unbekannte zerstechen Autoreifen

30.03.2020

CUXHAVEN. Unbekannte Vandalen haben am Wochenende ihr Unwesen in Cuxhaven getrieben. Der oder die Täter beschädigten mehrere geparkte Autos.