Der Alte Fischereihafen in Cuxhaven soll der neue Treffpunkt von Cuxhaven werden. Foto: Archiv
Kommentar zum Alten Fischereihafen

Cuxhaven soll jünger werden - dann muss was passieren

von Jara Tiedemann | 06.09.2019

"Lifestyle für Cuxhaven" war das Motto, unter dem der Themenabend der Tourismuswirtschaftsgemeinschaft stand. Das Ziel: Es soll sich was tun in Cuxhaven.

Jünger soll die Stadt werden. Man will neue Menschen in die Stadt locken, und gleichzeitig verhindern, dass junge Cuxhavener wegziehen. Doch wie schafft man das? Ich selbst bin nach der Schule auch weggezogen und kann mich noch gut an meine Gründe erinnern. Studieren ging hier nicht, ich wollte Erfahrungen in einer Stadt sammeln, in der ich nicht jeden Zweiten kenne und einfach mal raus. Cuxhaven schien mir schlichtweg zu langweilig. Es hatte nichts zu bieten.

Heute weiß ich, Cuxhaven hat sehr viel zu bieten. Der Lebensstil und die Lebensqualität sind toll, deswegen bin ich auch zurückgekehrt. Als Rückkehrerin wurde ich deswegen auch als Gast in die Diskussionsrunde eingeladen. Dabei wurde deutlich: Vom Potenzial der Stadt sind alle überzeugt. Es weiß nur noch niemand so recht, wie man es nutzt. Cuxhaven ist gewissermaßen wie eine Perle, die vor einem liegt, doch niemand hebt sie auf. Vielleicht aus Angst, vielleicht aus Bequemlichkeit, vielleicht aus Desinteresse. Und je länger diese Perle da einsam und verlassen auf dem Boden herumrollt, desto mehr Kratzer bekommt sie und verliert allmählich ihren Glanz.

Umso wichtiger ist es - und das hat die Diskussion gezeigt - dass sie nun endlich jemand aufhebt und sie wieder auf Hochglanz poliert. Und zwar nicht einer allein, sondern alle zusammen. Die jungen Stimmen der Stadt müssen gehört werden und sich gemeinsam mit den "Entscheidern" der Stadt an einen Tisch setzen. Um zu schauen, was geht. Dabei täte es gut, wenn der eine oder andere den Konkurrenzgedanken ablegen würde und endlich erkennt, dass sich neue Angebote in Cuxhaven nicht negativ aufs eigene Geschäft auswirken, sondern es im besten Fall befruchten. Das Motto lautet: Miteinander statt gegeneinander. Ohne Gemauschel. Nur so hat Cuxhaven eine Chance und nur so kann die Stadt wieder glänzen.

Einen ausführlichen Bericht zum Thema lesen Sie hier

Jara Tiedemann

Redakteurin
Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung

jtiedemann@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Kommentar zum Grundzentrum

Sietland-Gemeinde: Warum keine Paketlösung?

von Christian Mangels | 28.02.2020

Wird Ihlienworth den Grundzentrum-Status halten können? Leicht wird es nicht.

Kommentar zum Fischfang

Deutsch ist nur noch die Flagge der Hochseetrawler

von Thomas Sassen | 22.02.2020

Der bevorstehende Brexit hat das Zeug dazu, die Deutsche Hochseefischerei in schwere See zu bringen. So jedenfalls ist die öffentliche Wahrnehmung.

Raumordnungsprogramm

Wird Klatsche vor Gericht einen Lerneffekt haben?

von Ulrich Rohde | 03.02.2020

Das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht in Lüneburg hat das Regionale Raumordnungsprogramm des Landlkreises Cuxhaven außer Kraft gesetzt. Was nun?

Energiewende

Zwei Schritte zurück und einer nach vorne

von Ulrich Rohde | 17.01.2020

Der Ausstieg aus dem Kohle-Abbau in Deutschland wird teuer verkauft und lange andauern, womöglich zu Lasten des Ausbaus erneuerbarer Energien.