Der Alte Fischereihafen in Cuxhaven soll der neue Treffpunkt von Cuxhaven werden. Foto: Archiv
Kommentar zum Alten Fischereihafen

Cuxhaven soll jünger werden - dann muss was passieren

von Jara Tiedemann | 06.09.2019

"Lifestyle für Cuxhaven" war das Motto, unter dem der Themenabend der Tourismuswirtschaftsgemeinschaft stand. Das Ziel: Es soll sich was tun in Cuxhaven.

Jünger soll die Stadt werden. Man will neue Menschen in die Stadt locken, und gleichzeitig verhindern, dass junge Cuxhavener wegziehen. Doch wie schafft man das? Ich selbst bin nach der Schule auch weggezogen und kann mich noch gut an meine Gründe erinnern. Studieren ging hier nicht, ich wollte Erfahrungen in einer Stadt sammeln, in der ich nicht jeden Zweiten kenne und einfach mal raus. Cuxhaven schien mir schlichtweg zu langweilig. Es hatte nichts zu bieten.

Heute weiß ich, Cuxhaven hat sehr viel zu bieten. Der Lebensstil und die Lebensqualität sind toll, deswegen bin ich auch zurückgekehrt. Als Rückkehrerin wurde ich deswegen auch als Gast in die Diskussionsrunde eingeladen. Dabei wurde deutlich: Vom Potenzial der Stadt sind alle überzeugt. Es weiß nur noch niemand so recht, wie man es nutzt. Cuxhaven ist gewissermaßen wie eine Perle, die vor einem liegt, doch niemand hebt sie auf. Vielleicht aus Angst, vielleicht aus Bequemlichkeit, vielleicht aus Desinteresse. Und je länger diese Perle da einsam und verlassen auf dem Boden herumrollt, desto mehr Kratzer bekommt sie und verliert allmählich ihren Glanz.

Umso wichtiger ist es - und das hat die Diskussion gezeigt - dass sie nun endlich jemand aufhebt und sie wieder auf Hochglanz poliert. Und zwar nicht einer allein, sondern alle zusammen. Die jungen Stimmen der Stadt müssen gehört werden und sich gemeinsam mit den "Entscheidern" der Stadt an einen Tisch setzen. Um zu schauen, was geht. Dabei täte es gut, wenn der eine oder andere den Konkurrenzgedanken ablegen würde und endlich erkennt, dass sich neue Angebote in Cuxhaven nicht negativ aufs eigene Geschäft auswirken, sondern es im besten Fall befruchten. Das Motto lautet: Miteinander statt gegeneinander. Ohne Gemauschel. Nur so hat Cuxhaven eine Chance und nur so kann die Stadt wieder glänzen.

Einen ausführlichen Bericht zum Thema lesen Sie hier

Jara Tiedemann

Redakteurin
Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung

jtiedemann@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Kommentar zu neuen Düngeregeln

Schnellschuss geht am Ziel sauberes Grundwasser vorbei

von Ulrich Rohde | 17.09.2019

Die verschärfte Düngeverordnung ist ein brisantes Thema - auch, oder besonders, im Kreis Cuxhaven. Dazu ein Kommentar von Ulrich Rohde.

Abschied weiterer Ärzte

Capio-Klinik Otterndorf: Viele stellen jetzt die Vertrauensfrage

von Felix Weiper | 09.09.2019

Drei leitende Ärzte haben die Capio-Klinik Otterndorf verlassen. Damit setzt sich eine Serie fort. Dazu ein Kommentar von Felix Weiper.

Kommentar zum Sportausschuss

Sportstätten in Cuxhaven: Es gibt noch viel zu tun

von Jan Unruh | 05.09.2019

Das Thema Kunstrasen beschäftigt die Cuxhavener Sportszene schon viele Jahre.

Kommentar zur Peta-Offensive

Circus-Schimpanse Robby: Kritiker reagieren reflexartig

von Egbert Schröder | 09.08.2019

Eines darf man "Peta" nicht absprechen: ein langjähriges Engagement für die Tierrechte. Doch aus meiner Sicht schießt die Organisation häufig genug über das Ziel hinaus und ramponiert auf diese Weise ihren Ruf als ein ernst zu nehmender Gesprächspartner.