Cuxhavens Hafen entwickelt sich prächtig. Weil die Stadt ansiedlungswilligen Unternehmen schon heute kaum noch Flächen anbieten kann, konzentriert sie sich jetzt auf die Entwicklung eines neuen Gewerbegebietes zwischen Bahntrasse und Bundesstraße 73. Foto: Scheer
Heimische Wirtschaft

Cuxhaven wächst: Gewerbeflächen für zukünftige Erweiterung schaffen

von Thomas Sassen | 06.11.2019

CUXHAVEN. Noch ist es nicht so weit. Aber in ein paar Jahren könnte Cuxhaven wirtschaftlich noch einmal einen großen Schritt nach vorn machen.

Wenn der Lückenschluss kommt und die drei geplanten Schiffsliegeplätze am Strom gebaut sind. Dann könnten sich weitere Betriebe in Hafennähe ansiedeln, die...
Jetzt weiterlesen ...
Mit einem Online-Abonnement der Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung haben Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Premium-Inhalten.

0,99€ - Tagespass | Mit Registrierung >

6,60€ Monatsabo | Mit Registrierung >

Thomas Sassen

Redakteur
Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung

tsassen@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Berufe

Cuxhavener Schüler: Faszination Offshore-Windtechnik

von Thomas Sassen | 10.11.2019

CUXHAVEN. Die Energiewende bietet jungen Menschen interessante Berufsperspektiven vor allem im technischen Bereich, auch und gerade in Cuxhaven.

Markt in Deutschland

Chancen und Risiken in Cuxhaven: Siemens Gamesa-Chef im Interview

07.11.2019

HAMBURG/CUXHAVEN. Einst war die Windkraftindustrie der Hoffnungsträger im strukturschwachen Nordwesten - jetzt ist sie das Sorgenkind. Mit Siemens Gamesa in Cuxhaven ist ein einziger Hersteller von Offshore-Anlagen übrig geblieben.

Offshore

Flaute im Heimatmarkt: Siemens Gamesa setzt auf Export

07.11.2019

CUXHAVEN. Der Windkraftanlagen-Hersteller Siemens Gamesa drängt verstärkt ins Dienstleistungsgeschäft rund um die Windkraft und setzt bei Offshore auf Export.

1,7 Milliarden Euro

Bremerhaven ist seine Schulden los

02.11.2019

BREMERHAVEN. Zu Jahresbeginn hatte die damals noch rot-grüne Landesregierung angekündigt, die Schulden der Kommunen Bremen und Bremerhaven 2020 komplett zu übernehmen.