Deichbrand und Wattrennen: Klasse Veranstaltungen

24.07.2018

Hut ab vor den Machern des Deichbrand-Festivals und des Wattrennens. Ein Kommentar von Felix Weiper.

Die Staubwolken über dem Deichbrand-Gelände verflüchtigen sich so langsam. Die Bässe wummern nicht mehr. Wo vorgestern noch Zehntausende ein gigantisches Festival feierten, ist jetzt wieder Ruhe eingekehrt. Doch Deichbrand schwelt weiter. Die Veranstaltung wirkt nach. Und zwar im allerbesten Sinne. Deichbrand war einmal mehr Werbung pur für ein Cuxland, das die Jugend anspricht. Das Programm und die künstlerischen Leistungen herausragend, die Stimmung prächtig, die mediale Aufmerksamkeit riesengroß. Hut ab vor den Machern, vor ihrer Kreativität und ihrem Unternehmergeist! Das muss man erst mal hinkriegen: eine solche Fete mit so starken Acts, mit so vielen Menschen so perfekt zu organisieren und abzuwickeln.

Es gab am vergangenen Wochenende ein weiteres Spektakel in der Region, das weit über die Grenzen des Cuxlandes für Schlagzeilen sorgte: Das Duhner Wattrennen war wieder ein Publikumsmagnet und damit wie Deichbrand eine Empfehlung für die Region. Das Besondere: Es sind nicht Professionelle, sondern ausschließlich Ehrenamtliche, die das Pferderennen auf dem Meeresboden möglich machen. Noch dazu musste sich der Wattrennverein nach den Wechseln im Vorstand neu finden und sich zuletzt auch immer wieder mit Attacken vermeintlicher Tierrechtler auseinandersetzen. Respekt, wie dieser Verein mit Herausforderungen umgeht und sie in positive Energie wandelt. Wie hatte es Landrat Bielefeld betont: Mit Deichbrand und dem Duhner Wattrennen spielt Cuxhaven in der ersten Liga. Das stimmt. Die beiden Veranstaltungen stehen für eine Stadt und eine Region, die sich im Aufbruch befindet.

Lesen Sie auch...
Kommentar zum Haushalt

Aktive Entwicklung der Otterndorfer Innenstadt

von Wiebke Kramp | 13.12.2018

Der Kirchplatz ist quasi die gute Stube Otterndorfs. Das dort beheimatete Traditions-café Brüning zu pachten, ist genau die richtige Entscheidung der Stadt. In mehrfacher Hinsicht: So wird Leerstand an exponierter Stelle ebenso vermieden wie die Ansiedlung von Telefonläden, Ein-Euroshops oder Imbissen.

Kommentar zur Sparkasse

Filialschließungen: Niedergang des ländlichen Raumes?

von Egbert Schröder | 12.12.2018

Das ist natürlich ein Schlag ins Kontor für einige Dörfer: Die Weser-Elbe-Sparkasse schränkt ihre Dienstleistungen in vielen Gemeinden ein.

Kommentar zum Trainerwechsel

Die Baskets machen den Bock zum Gärtner

von Frank Lütt | 06.12.2018

Die Cuxhaven Baskets geraten in eine finanzielle Schieflage und Entscheidungen müssen getroffen werden. Neben dem Insolvenzantrag ist die richtungsweisendste Handlung die Trainerentscheidung.

Kommentar zur Ärzteversorgung

Hausärzte im Cuxland: Nicht allein die Papierlage betrachten

von Wiebke Kramp | 29.11.2018

Zwischen Plan und Wirklichkeit klaffen manchmal Welten. Dass im Gebiet Cuxhaven-Steinau und Otterndorf die hausärztliche Versorgungsquote im Bedarfsplan bei annähernd 100 Prozent liegt, dürfte bei den dort praktizierenden Medizinern für Verblüffung sorgen.