Die deutsche Hochseefischerei fürchtet sich wie andere Branchen vor einem ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. Foto: Wüstneck
Fischwirtschaft

Deutsche Hochseefischer: Furcht vor ungeregeltem Brexit

08.09.2019

BREMERHAVEN/KREIS CUXHAVEN. Die deutsche Hochseefischerei fürchtet sich wie andere Branchen vor einem ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union.

Sieben große Trawler deutscher Firmen fischen derzeit auf den Weltmeeren, doch gerade die britischen Gewässer sind wichtige Fanggründe. "Unser Fang an Nordseehering kommt zu 100 Prozent aus der britischen Zone", sagte Uwe Richter, Geschäftsführer der Doggerbank Seefischerei GmbH in Bremerhaven, der Deutschen Presse-Agentur.

"Wir werden ab 1. November nicht mehr in britischen Gewässern fischen können", sagte Richter für den Fall, dass ein Brexit ohne Vertrag mit der EU Wirklichkeit wird. Dagegen bekämen die britischen Fischer dann wesentlich höhere Fangquoten. Deshalb sei die britische Fischindustrie immer eine treibende Kraft für den Brexit gewesen.

Bis zum Jahresende könnten die deutschen Fischer zwar auf Gewässer um Irland oder außerhalb der britischen 200-Meilen-Zone ausweichen. Aber Richter sagte: "Das hätte für uns einen sehr negativen wirtschaftlichen Effekt." Komme keine Einigung mit Großbritannien, könnte es sein, dass deutsche Fangschiffe zeitweise oder ganz aus dem Dienst genommen werden müssten.

Auch die Fischverarbeitung an Land wäre bei einem ungeregelten Brexit betroffen, sagte Richter. Er leitet zugleich die Fischfabrik Euro Baltic in Sassnitz-Mukran auf Rügen: "Wir sind zu 100 Prozent angewiesen auf Hering aus der britischen Zone. Das stellt die Existenz des Werkes in Frage." 250 Jobs bei Euro Baltic seien in Gefahr, ebenso weitere Arbeitsplätze bei kooperierenden Firmen.

Etwas entspannter sähe die Lage bei einem geregelten britischen Ausscheiden aus der EU aus, sagte Richter. Aber auch dann läuft die Zeit. Im Vertrag zwischen London und Brüssel war die Zeit bis Ende 2020 als Übergang bis zum Abschluss eines neuen Fischereiabkommens vorgesehen. Davon sei aber schon ein halbes Jahr verstrichen, sagte Richter, der auch dem Deutschen Hochseefischerei-Verband vorsitzt. "Die Auffassungen über ein künftiges Fischereiabkommen gehen weit auseinander." Von einem solchen Abkommen hänge aber ab, wie weit eine nachhaltige Bewirtschaftung der Fischbestände möglich sein werde. (dpa)

Lesen Sie auch...
Große Aktion

Überwachungsflüge über der Nordsee: So viel Öl wurde entdeckt

13.09.2019

KREIS CUXHAVEN. Adleraugen blickten von Dienstagmorgen bis Donnerstagabend ununterbrochen auf die Nordsee. Besatzungen von Überwachungsflugzeugen aus sieben Nationen absolvierten fast 56 Flugstunden zum Schutz der Meeresumwelt, wie das Havariekommando Cuxhaven mitteilt.

Rekord

Wattenmeer: Seehunde haben so viel Nachwuchs wie nie zuvor

28.08.2019

KREIS CUXHAVEN. Die Seehunde fühlen sich an Niedersachsens Küste offenbar pudelwohl. Der Bestand liegt im dritten Jahr stabil mit fast 10 000 Tieren auf sehr hohem Niveau.

Natur

Sensibel und bedroht: Das Watt seit zehn Jahren Unesco-Weltnaturerbe

von Felix Weiper | 25.08.2019

CUXHAVEN. Der Blick fällt in die endlose Weite. Die Lungen füllen sich mit frischer Luft. Und auch für die Füße gibt es viel zu spüren: Vor allem dann, wenn unter den Sohlen der Wattboden schmatzt. Wandern in der Watt-Wildnis vor Cuxhaven.

Natur

Aus Amerika eingeschleppte Muschel im Wattenmeer entdeckt

22.08.2019

GREETSIEL/KREIS CUXHAVEN. Eine neue invasive Muschelart aus Amerika ist dabei, das Wattenmeer zu erobern. Die Art hat West- und Ostfriesland besiedelt und wird vermutlich im kommenden Sommer Schleswig-Holstein erreichen.