Die deutschen Seehäfen haben im vergangenen Jahr rund 300 Millionen Tonnen Güter umgeschlagen und damit 1,9 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Hamburg gehört dabei zu einem der größten Umschlagsplätze. Foto: Reinhardt
Häfen

Deutsche Seehäfen steigern ihren Güterumschlag

25.07.2019

BREMEN/KREIS CUXHAVEN. Die deutschen Seehäfen haben im vergangenen Jahr rund 300 Millionen Tonnen Güter umgeschlagen und damit 1,9 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Das teilte das Statistische Bundesamt mit. Knapp zwei Drittel des Umschlags entfallen auf die beiden deutschen Großhäfen Hamburg und Bremen/Bremerhaven. In der Ostsee sind Rostock und Lübeck die bedeutendsten Häfen für den Güterumschlag.

Seeschiffe und damit die Häfen sind der bedeutendste Verkehrsträger für den deutschen Außenhandel, transportieren aber weniger Güter als Lastwagen und die Bahn im Inland. Allein im vergangenen Jahr wurden rund 3,7 Milliarden Tonnen Güter in Deutschland mit Lkw transportiert, das sind zwei Prozent mehr als im Vorjahr und mehr als das Zwölffache des Seetransports. Die Bahn kam auf rund 400 Millionen Tonnen. Das Transportaufkommen auf Binnenschiffen ging wegen der niedrigen Wasserstände um elf Prozent auf 198 Millionen Tonnen zurück. (dpa)

Lesen Sie auch...
Bauwesen

Dorum-Neufeld: Kaje am Kutterhafen wird saniert

19.01.2020

WURSTER NORDSEEKÜSTE. Eine gute Nachricht für die Krabbenfischer brachten Marcus Itjen (parteilos), Bürgermeister der Gemeinde Wurster Nordseeküste, und Bauamtsleiterin Norma Warncke zur Hauptversammlung des Fischereivereins mit.

Bauwesen

Neue Ideen für prägnantes Haus am Dorumer Kutterhafen

18.01.2020

DORUM-NEUFELD. Einstimmig hat der Fischereiverein Dorumer Tief bei seiner Jahresversammlung beschlossen, das Krabbensiebgebäude auf der Südseite des Dorumer Kutterhafens für den symbolischen Preis von einem Euro von der Gemeinde Wurster Nordseeküste zu mieten.

Hafen

Erstanlauf der "MSC Sixin" in Bremerhaven

18.01.2020

BREMERHAVEN. Sixin ist ein chinesischer Vorname - "MSC Sixin" der Name des Container-Jumbos, der zu den zehn größten Containerschiffen der Welt gehört.

Fährverbindung

Cuxhaven und Brunsbüttel: Beide Seiten wollen eine neue Fähre

von Thomas Sassen | 17.01.2020

CUXHAVEN. Viele Cuxhavener werden sich an das vollmundige Versprechen von Heinrich Ahlers beim Nautischen Verein erinnern: Der Kaufvertrag für das norwegische Fährschiff "Fanafjord" sei zu 99 Prozent in trockenen Tüchern, der Rest nur noch Formsache. Das Geschäft platzte. Die Fähre blieb ein Traum. Das ist nun gut ein Jahr her.