Die erste große Hürde ist genommen

28.06.2018

Die Bauhöhe des Hotelturms im Alten Fischereihafen sorgt für Diskussionen. Ein Kommentar von Thomas Sassen

Es hat richtig geknirscht im politischen Geschäft und es war alles andere als ausgemacht, dass der Streit um die Bauhöhe im Alten Fischereihafen mit einer einvernehmlichen Lösung enden würde. Am Ende hat auch die CDU-Fraktion der großen Lösung zugestimmt. Das ist ein gutes Ergebnis. Zwar wäre es interessant gewesen zu erfahren, was zu dem Sinneswandel geführt hat. Doch das wird die Öffentlichkeit wohl nie ergründen. Ist am Ende auch nicht so wichtig. Entscheidend ist, dass die innenstadtnahe Hafenbrache nun endlich so entwickelt werden kann, wie es einer Hafenstadt und Tourismushochburg wie Cuxhaven gebührt.

Mit dem Beschluss für den Masterplan sind zwar noch lange nicht alle Fragen geklärt. Schließlich steckt der Teufel bekanntlich im Detail. Deshalb wird es mit Sicherheit noch manche Auseinandersetzung um Fragen der Ausgestaltung und des Nutzungs- und Verkehrskonzeptes geben. Das ist auch notwendig, weil die Planung bisher noch allzu skizzenhaft ist. Viele wichtigen Punkte sind noch gar nicht angesprochen und definiert. Zum Beispiel die Festlegung der Ein- und Ausfahrten für die geplanten Tiefgaragen.

Dennoch: Mit dem Ratsbeschluss haben sich alle auf die Marschrichtung geeinigt und bekundet, dass sie die Sache unterstützen und zum Erfolg führen wollen. Die Politiker haben dem Projekt ihren Segen erteilt. Das ist wichtig. Jetzt kann sich der Investor der Unterstützung aus dem Rathaus sicher sein. Das ist ein Pfund, mit dem er wuchern und bei der Akquise stark auftreten kann. Denn die eigentliche Überzeugungsarbeit beginnt jetzt erst. Wenn allerdings die skeptischen Cuxhavener vom Gelingen des Hafenumbaus überzeugt sind, dürften auch bald Geldgeber und Betreiber für die ehrgeizigen Bauprojekte gewonnen werden.

Lesen Sie auch...
Kommentar zum Trainerwechsel

Die Baskets machen den Bock zum Gärtner

von Frank Lütt | 06.12.2018

Die Cuxhaven Baskets geraten in eine finanzielle Schieflage und Entscheidungen müssen getroffen werden. Neben dem Insolvenzantrag ist die richtungsweisendste Handlung die Trainerentscheidung.

Kommentar zur Ärzteversorgung

Hausärzte im Cuxland: Nicht allein die Papierlage betrachten

von Wiebke Kramp | 29.11.2018

Zwischen Plan und Wirklichkeit klaffen manchmal Welten. Dass im Gebiet Cuxhaven-Steinau und Otterndorf die hausärztliche Versorgungsquote im Bedarfsplan bei annähernd 100 Prozent liegt, dürfte bei den dort praktizierenden Medizinern für Verblüffung sorgen.

Kommentar zur Stadtschreiberin

Knatsch in Otterndorf: Auch im Streit Größe zeigen

29.11.2018

Ja, es hat zuletzt mächtig geknirscht zwischen der Stadt Otterndorf und der Stadtschreiberin. Doch auch im Streit, so bitter er auch sein mag, sollte man Größe zeigen, statt sich beleidigt wegzuducken.

Kommentar zur Archäologie

Städtische Funde: Cuxhaven darf stolz sein

von Maren Reese-Winne | 29.11.2018

Die Stadt täte gut daran, gerade in dieser aufstrebenden Zeit den Posten der Stadtarchäologie abzusichern und auf eine fachliche Neubesetzung hinzusteuern.