Zocken an der Konsole erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Foto: Heimken
Kommentar zum Thema E-Sport

Die Konsole löst den Bolzplatz ab

von Jan Unruh | 10.01.2019

Das virtuelle Zocken erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Der sogenannte E-Sport ist auch in Deutschland bereits ein Millionengeschäft. Und die Branche wächst wahnsinnig schnell.

Auf den Zug sind vor einiger Zeit schon renommierte Fußball-Bundesligisten aufgestiegen. Ob Werder Bremen, Schalke 04 oder seit neuestem Hannover 96 - all diese großen Sportvereine haben mittlerweile ihre eigene E-Sport-Sparte.

Als Sportart anerkannt beim Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) wird E-Sports jedoch vorerst nicht. Ganz verschließen sollte man sich vor der Entwicklung dieses Trends jedoch nicht - auch wenn der Hype durchaus gebremst werden darf. In der virtuellen Fußballwelt geht es immer mehr zu wie in der realen Welt. Es werden schon jetzt Ablösesummen für E-Sport-Akteure bezahlt, die ihr Handwerk an der Konsole beherrschen. Es geht ums Geschäft - wie im richtigen Fußballleben. Und das genau ist das Problem. Wenn sich E-Sport weiterhin so rasant entwickelt, bekommt das Spiel mit dem runden Leder auf absehbare Zeit echte Konkurrenz. Klar ist auch, dass es wohl nicht mehr lange dauern wird, bis der elektronische Sport als eigene Sportart anerkannt wird. Die Frage ist, ob der Hype noch gesund ist? Vor allem Jugendliche und junge Erwachsene sind die Zielgruppe. Die Daddelei nimmt einen immer größer werdenden Stellenwert ein. Sie können ihre nächtlichen Aktivitäten vor der Konsole als "Training" bezeichnen. Befürworter sagen, dass der echte Fußball und der auf der Konsole voneinander profitieren können. Die kleinen Fußballvereine im Cuxland merken davon sicherlich nichts. Ganz im Gegenteil: Sie haben Probleme, genügend Spieler für die einzelnen Mannschaften zu begeistern. Der Konsolen-Sport ist nicht der einzige Grund für diese Entwicklung. Es ist ein gesamtgesellschaftliches Problem. Wir starren jede Minute des Tages auf unsere Smartphones - und künftig dann auch beim "Sport". Nur noch auf den Bildschirm und immer weniger auf dem Bolzplatz? Gesund ist das mit Sicherheit nicht...

Jan Unruh

Redakteur
Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung

junruh@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Kommentar zum Mobilitätskonzept

Reparatur der Radwege im Cuxland nicht vergessen

03.01.2019

Mein Verkehrsmittel der Wahl ist das Fahrrad. Im Sommer und wenn die Wege nicht mehr als ein paar Kilometer betragen, ist es das bequemste und schnellste Verkehrsmittel in der Stadt.

Kommentar zu Silvester

Devise im Kreis Cuxhaven lautet: Brot und Böller

von Wiebke Kramp | 31.12.2018

133 Millionen Euro sollen Menschen in Deutschland 2017 für Silvester-Feuerwerk ausgegeben haben. Dazu ein Kommentar von Wiebke Kramp.

Gastkommentar zur Fähre

Misslingt dieser Versuch, wär‘s das für immer

29.12.2018

Während einer kürzlichen Veranstaltung der Tourismuswirtschaftsgemeinschaft (TWG) in den Hapag-Hallen wurde auch über eine mögliche Behinderung durch die geplante neue Fährverbindung nach Brunsbüttel gesprochen.

Kommentar zur Bedrohung

Ein Alarmzeichen für die Behörden im Cuxland

von Egbert Schröder | 24.12.2018

Gehen Sie eigentlich gerne zur Arbeit? Oder zumindest in dem Gefühl, dass Sie während der Arbeitszeit nicht angepöbelt, bedroht oder körperlich angegriffen werden?