Peter Klett, Vorstandschef der Weser-Elbe Sparkasse (links), versichert Daniel Tietjen, Leiter der Telefonseelsorge, dass die Bank auch künftig als finanzieller Partner an deren Seite steht. Foto: Wespa
Finanzen

Die Wespa unterstützt die Telefonseelsorge

14.07.2019

BREMERHAVEN / KREIS CUXHAVEN. Die Sparkasse gibt finanzielle Hilfe bei der Grundausbildung der Mitarbeiter der Telefonseelsorge. Der Bedarf nimmt unterdessen zu.

Die Telefonseelsorge ist in vielen Fällen der erste Kontakt für Betroffene bei "schweren" Themen wie psychische und physische Erkrankung, Einsamkeit und Suizid. Über 90 ehrenamtliche Mitarbeiter versehen in vier Schichten täglich den Telefondienst der Telefonseelsorge Elbe-Weser. Sie alle wurden nach einem Auswahlverfahren in einer einjährigen Grundausbildung auf ihren Dienst vorbereitet.

Diese Grundausbildung unterstützt die Weser-Elbe Sparkasse seit 2004 finanziell mit einer vierstelligen Summe und erweist sich als beständiger Partner der Telefonseelsorge Elbe-Weser, eine Einrichtung des Sprengels Stade und der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers mit Hauptsitz in Bad Bederkesa.

Unverändert hoch ist der Bedarf nach anonymer Hilfe. 13 876 Anrufe hat die Telefonseelsorge im vergangenen Jahr entgegengenommen. Davon sind 2400 Anrufe abzuziehen, bei denen die Anrufer sofort wieder aufgelegt haben. Pro Tag klingelt das Telefon damit etwa 38 Mal an den beiden Standorten Bad Bederkesa und Stade. Durchschnittlich dauert ein Gespräch 34 Minuten. Am Telefon hat das Thema Einsamkeit zugenommen. In 17 Prozent der Gespräche ging es um dieses Thema.

Abends und nachts

"Gerade abends und nachts erscheinen Sorgen und Nöte größer. Darum ist es wichtig, dass die Telefonseelsorge 24 Stunden erreichbar ist. In vielen Gesprächen wurden auch Suizidgedanken geäußert oder darüber gesprochen", führt der Leiter der Telefonseelsorge, Daniel Tietjen, aus. "Wir suchen belastbare Menschen, die gut zuhören können und sich ehrenamtlich in der Telefonseelsorge engagieren wollen."

Peter Klett, Vorstandsvorsitzender der Weser-Elbe Sparkasse, bekräftigt das finanzielle Engagement des führenden Kreditinstituts: "Die Telefonseelsorge hat es verdient, wahrgenommen und unterstützt zu werden. Für viele Menschen der Elbe-Weser-Region ist sie oft der letzte Ausweg in schwierigen, persönlichen Situationen."

Interessierte aus dem Landkreis Cuxhaven und der Seestadt Bremerhaven können sich unter Telefon (0 47 45) 60 29 melden oder sich im Internet unter www.telefonseelsorge-elbe-weser.de über die Ausbildung informieren. Die Telefonseelsorge ist erreichbar unter (08 00) 111 0 111 oder (08 00) 111 0 222, die Chatseelsorge unter www.telefonseelsorge.de im Internet.

Lesen Sie auch...
Heimische Wirtschaft

"Intersport": Voswinkel schließt Standort Cuxhaven

15.08.2019

CUXHAVEN/DORTMUND. Die Sporthandelskette Voswinkel mit Hauptsitz in Dortmund wird ihren Standort in Cuxhaven aufgeben. Das geht aus einer Mitteilung hervor. Hintergrund ist die Insolvenz des Unternehmens.

Verlagsaktion im Cuxland

"Mein Herz schlägt hier": Mehr als 3000 Kunden stimmten ab

15.08.2019

CUXHAVEN/HADLER LAND. "Mein Herz schlägt hier": So lautete das Motto der Verlagsaktion unserer Zeitung, die von der Volksbank Stade-Cuxhaven unterstützt wurde - mit dem Ziel, den Einzelhandel und die Wirtschaft im hiesigen Raum zu stärken.

Millionen-Beträge auf Abruf

Digitalisierung: Geld für Schulen im Cuxland

von Egbert Schröder | 15.08.2019

KREIS CUXHAVEN. Nach Angaben der beiden CDU-Landtagsabgeordneten aus dem Kreis Cuxhaven, Lasse Weritz (Hemmoor) und Thiemo Röhler (Cuxhaven), fließen in den nächsten Jahren mindestens knapp zehn Millionen Euro aus dem "Digitalpakt" in die Schulen der Stadt Cuxhaven, der Samtgemeinden Land Hadeln, Hemmoor, Börde Lamstedt sowie der Gemeinden Wurster Nordseeküste, Gemeinde Schiffdorf und der Stadt Geestland.

Landwirtschaft

Nach Dürre im Vorjahr: Landwirte im Cuxland positiv gestimmt

von Egbert Schröder | 13.08.2019

KREIS CUXHAVEN. Sie sind im Dauereinsatz: die Mähdrescher im Cuxland. Später als in anderen niedersächsischen Regionen ist zwar hier die Getreideernte gestartet, doch das Warten hat sich anscheinend gelohnt.