Seehospital Sahlenburg:

Dr. Ulrich Meister geht zum Jahresende

16.10.2015

SAHLENBURG.  Chefarzt Dr. Ulrich Meister verlässt das Helios-Seehospital Sahlenburg zum Jahresende.  Neue Chefärztin für Wirbelsäulenchirurgie und Kinderorthopädie wird Dr. Ulrike Broscheit, die dann auch das norddeutsche Skoliose- und Wirbelsäulenzentrum leiten wird. 

Dr. Ulrich Meister verlässt die Klinik nach mehrjähriger erfolgreicher Tätigkeit zum Ende des Jahres auf eigenen Wunsch, um sich künftig beruflich anderen Aufgaben zu widmen.

„Ich bedaure, einen hoch qualifizierten Chefarzt zu verlieren und wünsche ihm für seinen weiteren Lebensweg alles erdenklich Gute. Mit der Nachfolgeregelung bin ich sehr zufrieden. Mit Frau Dr. Broscheit konnten wir eine sehr kompetente und erfahrene Chefärztin aus den eigenen Reihen gewinnen, die dem hohen Niveau unserer Wirbelsäulenchirurgie weitere wichtige Impulse geben kann und dem Standort und der Region sehr verbunden ist“, so Klinikgeschäftsführerin Annika Wolter.

Dr. Broscheit bringe die besten Voraussetzungen für eine zukunftsweisende Entwicklung mit. Seit dem 1. Januar 2002 arbeitet sie – zunächst als Assistenzärztin, später als Oberärztin und ab 2012 in leitendender Funktion – im Seehospital Sahlenburg.

Großes Operationsspektrum

 Zu ihrem Operationsspektrum gehören klassische Bandscheibenoperationen ebenso wie minimal-invasive Eingriffe an der Wirbelsäule und große Stabilisierungsoperationen. Die Cuxhavenerin bringt außerdem langjährige Erfahrung in der Behandlung von Erwachsenen und Kindern mit Wirbelsäulendeformitäten wie Skoliosen oder Kyphosen ein. Rund 130 Korrekturoperationen pro Jahr führte sie gemeinsam mit Dr. Meister in diesem Bereich aus, den sie auch weiterhin vorantreiben möchte. Dazu gehört auch die konservative Behandlung von Skoliosen mit dem Cuxhaven-Korsett, ein gemeinsam mit ortsansässigen Orthopädietechnikern entwickeltes Korsett zur Wachstumslenkung bei Wirbelsäulenverkrümmungen im Jugendalter.

Wiebke Broscheit freut sich auf ihre neue Aufgabe: „Durch minimal-invasive Wirbelsäuleneingriffe sollen die Patienten möglichst schnell wieder fit, beweglich und belastbar sein. Außerdem möchte ich zusammen mit meinem Team die Patienten der Klinik kompetent beraten und das Leistungsspektrum weiter ausbauen.“

Umfassendes Schmerztherapiekonzept

Sie legt zudem großen Wert auf eine umfassende nicht operative Therapie von Rückenschmerzen. Ihr Therapiekonzept sieht neben gezielter röntgengesteuerter Injektionsbehandlung zur Schmerzbekämpfung eine umfassende physikalische Behandlung und Physiotherapie vor.

Dank ihrer Weiterbildungen in der Chirotherapie, Akupunktur und Physikalischen Therapie hat die 43-jährige ein interdisziplinäres, umfassendes Schmerztherapiekonzept für Patienten mit chronischen Rückenschmerzen aufgebaut.

Chefärztin ist mit der Region verwachsen

Die Orthopädin ist in vielen Fachgesellschaften wie auch im Cuxhavener Gesundheitswesen gut vernetzt und kennt die Region. Sie wuchs in Cuxhaven auf und machte Abitur am Amandus-Abendroth-Gymnasium, bevor sie an der Universität Hamburg Eppendorf Humanmedizin studierte. Danach arbeitete sie in der Allgemein- und Unfallchirurgie im Klinikum Bremen-Ost sowie im Reinhard-Nieter-Krankenhaus Wilhelmshaven. 2004 promovierte sie zum Thema Hüftkopfnekrose im Kindesalter.

Von Maren Reese-Winne

Lesen Sie auch...
Blaulicht

+ + Aus dem Polizeibericht + +

06.11.2018

Einen berauschten Autofahrer zogen Polizeibeamte am Sonntagnachmittag in der Raiffeisenstraße in Bad Bederkesa aus dem Verkehr.

In Otterndorf

Treffen der Kreisgemeinschaft Labiau/Ostpreußen

10.09.2018

OTTERNDORF. Mit einer Gedenkfeier am Labiauer Stein begann der zweite Tag des Treffens der Kreisgemeinschaft Labiau/Ostpreußen am Sonnabend in der Medemstadt. (sm)

Politik

Cuxland-CDU-Abgeordnete Weritz und Fühner im Interview

09.09.2018

KREIS CUXHAVEN. Erst seit einem knappen Jahr gehören sie dem niedersächsischen Landtag in Hannover an. Von Egbert Schröder

Jahresversammlung

25 Jahre Voß-Gesellschaft: Treffen in Otterndorf

09.09.2018

OTTERNDORF. Vor 25 Jahren wurde die Johann-Heinrich-Voß-Gesellschaft in Eutin gegründet. (red)