Am Ende jubelten erneut die Spieler von Rot-Weiss Cuxhaven und begruben den Siegtorschützen Jonas Ubber unter sich. Mit dem 2:1-Auswärtssieg im Stadtderby beim Grodener SV machten die Cuxhavener einen großen Schritt in Richtung Landesliga-Aufstieg. Foto: Unruh
Fußball

Dramatische Schlusssekunden im Cuxhavener Stadtderby

von Jan Unruh | 22.05.2022

CUXHAVEN. Nichts für schwache Nerven. Durch ein Tor in der letzten Minute der Nachspielzeit im Cuxhavener Stadtderby gegen den Grodener SV macht Rot-Weiss Cuxhaven einen großen Schritt in Richtung Landesliga-Aufstieg.  

In der Nachspielzeit legt sich Rot-Weiss-Akteur Jonas Ubber den Ball auf den Elfmeterpunkt, läuft an und trifft. Grenzenloser Jubel bei den Rot-Weissen, denn es war das Siegtor für die Cuxhavener im Stadtderby beim Grodener SV. Durch diesen Erfolg rückt der Landesliga-Aufstieg für Rot-Weiss Cuxhaven immer näher. 

Grodener SV - Rot-Weiss Cuxhaven 1:2 (0:1): Nach dem Schlusspfiff lagen Freud und Leid ganz nah beieinander auf dem Grodener Sportplatz. Während sich die Gastgeber ärgerten, kannte der Jubel bei Rot-Weiss keine Grenzen. In der allerletzten Sekunde feierten sie einen weiteren Derbysieg. "Das ist doch Wahnsinn", sagte RW-Trainer Oliver Stepniak ganz kurz nach dem Abpfiff. "So wird man Meister", ergänzte er. Dabei hätte seine Mannschaft schon viel früher für klare Verhältnisse auf dem Platz sorgen können. In der ersten Hälfte ließen die Cuxhavener zahlreiche gute Chancen aus. Leon Brümmer scheiterte im Eins-gegen-Eins an Grodens Keeper Dennis Glüsing. Auch Jan-Michel Matthee fand in Glüsing seinen Meister. Der Schlussmann war Grodens bester Mann in der ersten Hälfte.

Gottschalk trifft sehenswert

In der 37. Minute war er aber chancenlos. Kapitän Patrick Holst leistete sich einen Fehlpass in der eigenen Spielhälfte. Kilian Gottschalk nahm den Ball direkt aus 30 Metern Torentfernung und lupfte diesen gefühlvoll über Glüsing hinweg ins Tor zur Führung (37.). RW belohnte sich für einen guten Auftritt, hätte aber höher führen können, vielleicht sogar müssen. Doch so war Groden weiter im Spiel und kam mit deutlich mehr Schwung aus der Kabine. Bruno da Silva Oliveira traf Anfang der zweiten Halbzeit nur den Pfosten, ein Kopfball von ihm ging knapp am Tor von Dennis Gaßner vorbei. Die Grodener waren nun im Spiel, Rot-Weiss hatte sichtlich Probleme. Die Spielkontrolle der ersten Hälfte war weg. Dennoch hätte Ole Schepergerdes in der 65. Minute fast das 2:0 erzielt, doch wieder hielt Glüsing seine Mannschaft mit einer ganz starken Parade im Spiel. Er lenkte einen Schuss des Cuxhavener Innenverteidigers aus kurzer Distanz noch an die Latte.

Glück für Rot-Weiss

"Wir sind da", schrie Grodens Trainer Daniel Gonzalez in Richtung seiner Spieler. Das war auch so. In der 75. Minute hatte Rot-Weiss Glück, dass der zuvor bereits mit Gelb verwarnte Jan-Michel Matthee nach einem harten Einsteigen gegen Daniel Vojnovic nicht vom Platz flog. "Ganz klarer Platzverweis. Für mich eine Schlüsselszene in diesem Spiel", so Grodens Trainer Daniel Gonzalez nach der Partie. Stepniak wechselte Matthee direkt danach aus.

Groden trifft spät

Der Ausgleich lag in der Luft - und sollte in der 84. Minute fallen. Da Silva Oliveira legte sich den Ball zu einem Freistoß aus 18 Metern Torentfernung bereit und zirkelte diesen flach ins Torwarteck. RW-Keeper Gaßner sah nicht glücklich aus. Der Ausgleich sorgte nicht nur beiden Grodenern für Jubel, sondern auch bei den Spielern des Stadtrivalen FC Eintracht Cuxhaven, die am Spielfeldrand standen und auf einen Ausrutscher von Rot-Weiss hoffen mussten, damit sie selbst noch Chancen auf die Meisterschaft haben. Doch das sollte noch nicht das Ende gewesen sein. 

Zwei Platzverweise

In der letzten Minute der Nachspielzeit ließ RW-Rechtsverteidiger Niklas Unterlauf die gesamte Grodener Hintermannschaft stehen und wurde dann im Strafraum klar von Sergio Gonzalez-Montes gefoult. Elfmeter für Rot-Weiss. Es gab heftige Diskussionen. Vor allem der Übeltäter war überhaupt nicht einverstanden mit dieser Entscheidung. Jonas Ubber musste also lange am Elfmeterpunkt warten. Doch er behielt die Ruhe und sorgte für ausgelassene Jubelsprünge auf dem Feld und unter den Zuschauern, die Rot-Weiss die Daumen drückten. Dabei ging ein wenig unter, dass die Grodener Lars Westhoff und kurz nach dem Schlusspfiff auch Sergio Gonzalez-Montes noch die Gelb-rote-Karte kassierten und ihrer Mannschaft im letzten Saisonspiel nächste Woche fehlen werden.

CNV-Nachrichten-Newsletter

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.

Die wichtigsten Meldungen aktuell



Jan Unruh

Redakteur
Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung

junruh@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Basketball

Neustart mit alten Wurzeln: Die Cuxhaven BasCats kehren zurück

von Jan Unruh | 15.08.2022

CUXHAVEN. Aus den Cuxhaven Baskets werden ab sofort wieder die Cuxhaven BasCats. Das Team wagt den nächsten Neuanfang in der 2. Basketball-Regionalliga - und will aus den Fehlern der Vergangenheit lernen.

Fußball

Freistoßkünstler beschert Eintracht Cuxhaven ganz spät den ersten Saisonsieg

von Jan Unruh | 14.08.2022

CUXHAVEN. Bei heißen Temperaturen auf dem Jahnplatz am Sonntagnachmittag durfte Fußball-Bezirksligist FC Eintracht Cuxhaven spät jubeln. In der Nachspielzeit drehten sie die Partie gegen die zweite Mannschaft des VSV Hedendorf/Neukloster - und feierten damit am zweiten Spieltag den ersten Saisonsieg.

Speedway-Rennen

Neunjähriger Hemmoorer verteidigt seinen deutschen Meistertitel im Motorradrennsport

von Denice May | 14.08.2022

Hemmoor. Jarik Perenz kann sich auch 2022 Deutscher Meister im Speedway-Mini-Motorradrennen nennen. Doch schon demnächst steht er vor einer neuen und großen Aufgabe.

Fußball

Rot-Weiss Cuxhaven schnuppert am ersten Punktgewinn

von Jan Unruh | 13.08.2022

CUXHAVEN. Fußball-Landesligist Rot-Weiss Cuxhaven hat auch das zweite Saisonspiel verloren. Im Vergleich zur Vorwoche zeigte sich der Aufsteiger aber stark verbessert und hätte am Ende sogar einen Punkt verdient gehabt.