Die Durchquerung des Duhner Lochs wird auch für Trecker immer schwieriger. Foto: Anders
Protestaktion "Wasser bis zum Hals"

Duhner Loch: Neuwerker und Wattwagenfahrer demonstrieren für schnelle Lösung

von Redaktion | 18.05.2021

KREIS CUXHAVEN. Mit einer ungewöhnlichen Aktion protestieren die Inselbewohnerinnen und -bewohner Neuwerks, gemeinsam mit betroffenen Wattwagenunternehmen, am heutigen Dienstag.

Von beiden Seiten treffen sich am Dienstag-Morgen Wattwagenunternehmen von Insel und Festland, gemeinsam mit Treckern und Politikern am Duhner Loch, dem Priel etwa drei Kilometer vor der Insel. Sie verlangen "den uneingeschränkten Zugang und die Wiederherstellung des Wattweges", heißt es in der Pressemitteilung. Kugelbake-Leitdamm

Die Problematik "Duhner Loch" ist bereits seit Jahren immer wieder Thema lebhafter Debatten. Ausgangspunkt ist der Leitdammbau in Cuxhaven. Besonders seit 2016 werde es von Jahr zu Jahr immer schwieriger, die Insel Neuwerk auf dem Wattweg zu erreichen. Der Wasserstand im Priel steigt seither immer weiter an, jährlich um etwa 15 bis 20 Zentimeter. Bei höheren Wasserständen mussten so immer öfter Kutschen, Wattwandererinnen und -wanderer umkehren. 2020 wurde mit rund 30 abgebrochen Versuchen ein neuer Höchststand erreicht.

Problem: Vertiefung "Duhner Loch"

Der Bau des Kugelbake-Leitdamms ist laut Gutachten des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) Ursache der Vertiefung des "Duhner Lochs" einerseits und der Verlandung anderer Priele im Watt andererseits. Versuche, den Priel dauerhaft passierbar zu machen, sind bislang erfolglos geblieben.

Hamburger Politik eingeladen

Mit einem Viermeterbanner "Uns steht das Wasser bis zum Hals" wenden sich die Neuwerker und Cuxhavener jetzt unmittelbar an die verantwortliche niedersächsische Landesregierung. Da Neuwerk zu Hamburg gehört soll auch die dortige Politik angesprochen werden. Beide Seiten seien für Dienstag an den Demonstrationsort eingeladen worden, bestätigen Inselobmann Christian Griebel und Wattwagenunternehmer Jan Brütt. Die beiden Männer organisieren die Aktion.

Hauptverkehrsstraße

"Der Wattweg ist die Hauptversorgungsroute der Insel", so die Organisatoren. "90 Prozent aller Güter sowie der überwiegende Teil der rund 120.000 jährlichen Touristinnen und Touristen sind auf diesen Weg angewiesen." Auch sei dies neben dem Hubschrauber und der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) der einzige Rettungsweg. 

"Politik muss schnell handeln"

Das Duhner Loch ist in den letzten Jahren durch Strömung und andere Einflüsse immer tiefer geworden. Schon bei einem Niedrigwasser, das nur 30 Zentimeter über dem Normalwert liegt, geht nichts mehr "Will man eine Verbindung zur Insel Neuwerk halten, bedarf es dringend baulicher Maßnahmen", so Griebel. "Unsere Landesregierung muss schnell handeln, sonst stehen in Cuxhaven die Wattwagenbetriebe und ihre Familien vor dem Aus", ergänzt Brütt. Das Land Niedersachsen ist materiellrechtlich für den Wattweg zuständig, die Verkehrssicherungspflicht seitens der Landesregierung ist bereits vom Umweltminister des Landes, Olaf Lies zugestanden. Bislang jedoch ohne Folgen.

CNV-Nachrichten-Newsletter

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.



Redaktion

Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung
Tel.: 04721 585 360

redaktion@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Wattwagenfahrer in Not

Umweltminister Lies: Land plant Lösung für das Duhner Loch

von Thomas Sassen | 23.07.2021

CUXHAVEN. Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) versprach den in ihrer Existens bedrohten Cuxhavener und Neuwerker Wattwagenbetreibern, eine Lösung für den immer tiefer werdenden Priel, das Duhner Loch zu finden. Allerdings nicht mehr in diesem Jahr. 

Drei Verletzte

Wattwagen-Unfall vor Cuxhaven: Gericht stellt Szenario nach

22.07.2021

CUXHAVEN/NEUWERK. Bei einem Ortstermin auf der Nordseeinsel Neuwerk hat das Amtsgericht Hamburg am Donnerstag den Hergang eines Wattkutschenunfalls im Watt vor Cuxhaven mit drei Verletzten zu klären versucht.

Zählung abgeschlossen

Population wächst: Mehr Kegelrobben im Wattenmeer

17.07.2021

KREIS CUXHAVEN. Frohe tierische Kunde aus dem Wattenmeer: Es gibt mehr Kegelrobben im Nordwesten Deutschlands.

Altlasten in Nord- und Ostsee

Kreis Cuxhaven: Tickende Zeitbomben in der Nordsee - EU-Kommission bezieht Stellung

von Wiebke Kramp | 05.07.2021

KREIS CUXHAVEN. Es sind tickende Zeitbomben. Im Meer rottet tonnenweise Kriegsschrott vor sich hin und kann zu einer Umweltgefahr werden.