Der nächste Auftrag für die Elbvertiefung wurde vergeben. Foto: Reinhardt
Natur

Elbvertiefung: Bund vergibt nächsten Bagger-Auftrag

11.02.2019

KREIS CUXHAVEN. Die Auftragsvergabe im Zuge der Elbvertiefung geht weiter. Nach der Vergabe der Arbeiten für die beiden Unterwasserablagerungsflächen Medemrinne und Brokdorf wurde jetzt auch der Auftrag für die Unterwasserablagerungsfläche (UWA) Neufelder Sand erteilt.

Er ging an die belgische Firma Jan de Nul NV aus Hofstade-Aaalst. Die Baukosten betragen nach Angaben der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes etwa 25 Millionen Euro. Die UWA Neufelder Sand ist ebenfalls Bestandteil des sogenannten integrierten Strombaukonzeptes, das dazu beitragen soll, die Auswirkungen der Fahrrinnenanpassung auf die Wasserstände und Strömungen in der Elbe zu verringern. Die westlich von Brunsbüttel gelegene UWA Neufelder Sand ist insgesamt etwa 6700 Meter lang und dient vor allem der Stromlenkung. Auf der Fläche werden zukünftig knapp 9,5 Millionen Kubikmeter der später anfallenden Baggermengen aus der Verbreiterung und Vertiefung gelagert.

Die weiteren Aufträge befinden sich im Vergabeverfahren. Planmäßig ist der Beginn der Nassbaggerarbeiten für die Verbreiterung und Vertiefung der Elbfahrrinne für das zweite Quartal dieses Jahres vorgesehen.

Lesen Sie auch...
Umwelt

Containerbergung nach "MSC Zoe"-Havarie startet

19.02.2019

NORDSEE. Nach der Havarie des Containerschiffs "MSC Zoe" in der stürmischen Nordsee soll die Bergung von auf deutscher Seite georteten Containern und Ladungsteilen am Donnerstag beginnen.

Nordsee

Meeresschutzzonen nicht in gutem Zustand

14.02.2019

BERLIN/KREIS CUXHAVEN. Die Meeresschutzgebiete in Nord- und Ostsee sind bislang offenbar weitgehend wirkungslos. Vor allem durch Fischerei mit Grundschleppnetzen "erreichen die Lebensräume des Meeresbodens und die Meeresfische insgesamt nicht den guten Umweltzustand", bestätigte das Bundesumweltministerium auf Anfrage der Grünen-Abgeordneten Steffi Lemke.

Elbvertiefung

Erstes Depot für Elbsand ist in Arbeit

von Thomas Sassen | 13.02.2019

CUXHAVEN. Nach 17 Jahren Planung hat die umstrittene Elbvertiefung nun begonnen. Mittwoch Mittag wurden am Elbehafen in Brunsbüttel 600 Tonnen Mineralgemisch für die erste Unterwasserablagerungsstätte verladen, die nun in einem ersten Schritt im Elbbogen bei Brokdorf angelegt wird. 

Elbmündung

Bauarbeiten für Elbvertiefung haben begonnen

13.02.2019

BRUNSBÜTTEL/CUXHAVEN. In der Elbmündung haben am Mittwoch die Bauarbeiten für die Elbvertiefung begonnen. Ein Schiff wurde im Hafen von Brunsbüttel mit einem Steingemisch beladen und begann anschließend mit dem Bau eines Damms unter Wasser vor Brokdorf.