Mit Baggern wird an der Elbvertiefung gearbeitet. Foto: Archiv
Kommentar zur Elbvertiefung

Elbvertiefung: Konzept für Häfen fehlt

von Felix Weiper | 29.07.2019

Die Bagger sind da. Die neunte Elbvertiefung hat begonnen. Dazu ein Kommentar von Felix Weiper.

Die Bagger sind da. Die neunte Elbvertiefung hat begonnen. Das ist bitter für den Fluss und die Natur. Vor allem deshalb, weil es ausschließlich um die wirtschaftlichen Interessen Hamburgs geht. Und auch der jetzt gestartete massive Eingriff in die Elbe wird auf Dauer aus Hamburger Sicht nicht ausreichen - denn die Schiffsgrößen sind noch gar nicht ausgereizt.

Der Norden Deutschlands verfügt über Häfen, er hat aber kein übergreifendes Konzept für seine Hafenstandorte. Container-Giganten der neuen Generation könnten ja zum Beispiel auch im Jade-Weser-Port in Wilhelmshaven anlegen. Kirchturmdenken und Kleinstaaterei verhindern jedoch eine kluge gemeinsame Strategie, die eine Antwort geben könnte auf den sich verschärfenden Wettbewerb mit den Häfen in Rotterdam und Antwerpen. Außerdem wurden wichtige Infrastruktur-Vorhaben für die Anbindung der norddeutschen Häfen verschlafen.

Umweltschützer, Grüne, Elbfischer oder die Bürgerinitiativen fühlen sich in der derzeitigen Situation als Verlierer. Sie konnten den neuerlichen Ausbau des sensiblen Fluss-Systems nicht verhindern. Unterm Strich haben die Gegner der Elbvertiefung aber in dem 17 Jahre dauernden Kampf auch einiges erreicht: So haben die Umweltverbände deutliche Klarstellungen im europäischen Umweltrecht und vielfältige ökologische Ausgleichsmaßnahmen erstritten. Damit haben sie die Messlatte für Großprojekte, die umweltschädliche Folgen mit sich bringen, weit nach oben gelegt. Das können sie für sich als Erfolg verbuchen.

Felix Weiper

Redaktionsleiter
Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung

fweiper@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Kommentar zur Peta-Offensive

Circus-Schimpanse Robby: Kritiker reagieren reflexartig

von Egbert Schröder | 09.08.2019

Eines darf man "Peta" nicht absprechen: ein langjähriges Engagement für die Tierrechte. Doch aus meiner Sicht schießt die Organisation häufig genug über das Ziel hinaus und ramponiert auf diese Weise ihren Ruf als ein ernst zu nehmender Gesprächspartner.

Kommentar zum Umbau

Grundschule Otterndorf: Sanierungskosten im Blick

von Christian Mangels | 12.07.2019

Wer ein altes Haus saniert, der weiß: So ein Projekt kostet Zeit, Nerven und vor allem Geld. Das ist bei der Otterndorfer Grundschule nicht anders.

Kommentar zum Projekt-Ende

Sprint-Klassen: Fehler der Vergangenheit vermeiden

von Maren Reese-Winne | 12.07.2019

"Sprint, das erfolgreiche Cuxhavener Projekt zur Sprachförderung und Integration junger Geflüchteter läuft aus. Dazu ein Kommentar von Maren Reese-Winne

Kommentar zum Kreistag

XXL-Kooperation im Kreistag droht das Ende

von Egbert Schröder | 24.06.2019

Eigentlich hat die politische Sommerpause in den Räten und auch im Kreistag schon begonnen. Die letzten Sitzungen der politischen Gremien sind gelaufen oder finden noch vor den Sommerferien statt.