Mit Baggern wird an der Elbvertiefung gearbeitet. Foto: Archiv
Kommentar zur Elbvertiefung

Elbvertiefung: Konzept für Häfen fehlt

29.07.2019

Die Bagger sind da. Die neunte Elbvertiefung hat begonnen. Dazu ein Kommentar von Felix Weiper.

Die Bagger sind da. Die neunte Elbvertiefung hat begonnen. Das ist bitter für den Fluss und die Natur. Vor allem deshalb, weil es ausschließlich um die wirtschaftlichen Interessen Hamburgs geht. Und auch der jetzt gestartete massive Eingriff in die Elbe wird auf Dauer aus Hamburger Sicht nicht ausreichen - denn die Schiffsgrößen sind noch gar nicht ausgereizt.

Der Norden Deutschlands verfügt über Häfen, er hat aber kein übergreifendes Konzept für seine Hafenstandorte. Container-Giganten der neuen Generation könnten ja zum Beispiel auch im Jade-Weser-Port in Wilhelmshaven anlegen. Kirchturmdenken und Kleinstaaterei verhindern jedoch eine kluge gemeinsame Strategie, die eine Antwort geben könnte auf den sich verschärfenden Wettbewerb mit den Häfen in Rotterdam und Antwerpen. Außerdem wurden wichtige Infrastruktur-Vorhaben für die Anbindung der norddeutschen Häfen verschlafen.

Umweltschützer, Grüne, Elbfischer oder die Bürgerinitiativen fühlen sich in der derzeitigen Situation als Verlierer. Sie konnten den neuerlichen Ausbau des sensiblen Fluss-Systems nicht verhindern. Unterm Strich haben die Gegner der Elbvertiefung aber in dem 17 Jahre dauernden Kampf auch einiges erreicht: So haben die Umweltverbände deutliche Klarstellungen im europäischen Umweltrecht und vielfältige ökologische Ausgleichsmaßnahmen erstritten. Damit haben sie die Messlatte für Großprojekte, die umweltschädliche Folgen mit sich bringen, weit nach oben gelegt. Das können sie für sich als Erfolg verbuchen.

CNV News-Podcast - Hören statt lesen!


CNV Podcast "Auf Tauchgang"

Lesen Sie auch...
Kommentar

Corona-Virus: Es droht uns ein harter Winter

von Ulrich Rohde | 03.11.2020

Seit Montag gelten landesweit die Vorschriften der Corona-Verordnung zur Eindämmung des SARS-CoV-2-Virus. Wie schon im Frühjahr sollen die verschärften Regeln und Verbote die dramatische Ausbreitung der Pandemie unter Kontrolle bringen. Das hat Folgen. Dazu ein Kommentar von Ulrich Rohde.

Kommentar

Problemwölfen mit fatalen Neigungen droht der Abschuss

von Ulrich Rohde | 14.07.2020

Das Land Niedersachsen plant zum September den Erlass einer neuen Wolfsverordnung, die es erleichtern soll, auffällig gewordene Tiere zu töten. Doch die Verordnung löst nicht nur die Probleme der Weidetierhalter, die ihre Existenz durch Wolfsrisse bedroht sehen, sie könnte auch neue verursachen.

Kommentar

Otterndorfer Grundschule: Eltern sollten nun positiv vorangehen

von Christian Mangels | 03.07.2020

Die Grundschule Otterndorf wird saniert. Nun sind die Eltern am Zug. Dazu ein Kommentar von Jens-Christian Mangels.

Kommentar zu Corona-Regeln

Sport in der Corona-Krise: Mehr Mut wäre mal ganz gut

von Egbert Schröder | 29.04.2020

Verbote sind nur dann nützlich, wenn sie auch nachvollziehbar sind. Aber wenn man bemerkt, dass im Nachbarort ganz andere Regeln gelten, dann wirft das natürlich Fragen auf.