116 Kilometer von der Mündung bis zur Hamburger Stadtgrenze beträgt die sogenannte Bundesstrecke. Für die Fahrrinnenanpassung sind nicht nur Ausbaggerungen, sondern diverse Unterwasserbauwerke geplant. CNV-Grafik: Laatzen
"Lexikon"

Elbvertiefung: Was passiert in welchem Bereich?

von Wiebke Kramp | 09.03.2019

KREIS CUXHAVEN. Alle Widerstände, Proteste und Prozesse konnten das Projekt nicht stoppen: Die neunte Elbvertiefung hat jetzt begonnen. Mit den Steinschütten zum Bau der Unterwasserablagestätten (UWA) vor Brokdorf läuft die Maßnahme seit voriger Woche.

Bernhard Meyer, Leiter der Wasser- und Schifffahrtsämter (WSA) Cuxhaven und Hamburg, sowie Melanie Wiegmann, Bauingenieurin beim WSA Cuxhaven, stellen Zeitplan...
Jetzt weiterlesen ...
Mit einem Online-Abonnement der Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung haben Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Premium-Inhalten.

0,99€ - Tagespass | Mit Registrierung >

6,60€ Monatsabo | Mit Registrierung >

Wiebke Kramp

Redakteurin
Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung

wkramp@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Schiffsverkehr

Elbvertiefung: Strombremse "Medemrinne" entsteht

von Ulrich Rohde | 17.03.2019

KREIS CUXHAVEN. Die sogenannte Unterwasserablagerungsfläche (UWA) "Medemrinne" spielt eine wesentliche Rolle im Strombaukonzept für die Elbvertiefung.

Elbvertiefung

Bagger in der Elbe: Kostspielige Fremdvergabe

von Ulrich Rohde | 13.03.2019

KREIS CUXHAVEN. Der Bund hält die staatlichen Kapazitäten für Nassbaggerei für ausreichend. Jedes Jahr kostet deren Unterhaltung mindestens 180 Millionen Euro.

Fischwirtschaft

Mehr als eine Million Jungaale in der Elbe ausgesetzt

13.03.2019

BLECKEDE/KREIS CUXHAVEN. Mit mehr als 1,2 Millionen ausgesetzten Jungaalen soll der Bestand der bedrohten Wanderfische in der Elbe wieder aufgebaut werden. In Bleckede (Landkreis Lüneburg) und rund 80 anderen Orten wurden am Dienstag die nur wenige Zentimeter langen Tiere in die Elbe und ihre Nebenflüsse entlassen.

Stintpopulation

Elbfischer auf den Barrikaden

12.03.2019

FINKENWERDER. Die Fischer schlagen Alarm: Die Stint-Population in der Tideelbe ist zusammengebrochen. Das gefährde nicht nur ihre Existenz, sondern auch das Ökosystem. Denn der Stint ernährte bislang nicht nur die Familien der Elbfischer, sondern auch zahlreiche Vogel- und Fischarten. Ihr Appell: Saugbagger an die Kette legen.