Ein Gigant vor der Pier des Bremerhavener Containerterminals: Die MSC Gülsün, am 4. Juli an die Reederei geliefert, ist das zurzeit größte Containerschiff der Welt. Es ist knapp 400 Meter lang, 61,5 Meter breit und kann 23 000 Standardcontainer transportieren. Foto: Assanimoghaddam/dpa
Schifffahrt

Ende für Containerriesen auf der Unterelbe?

von Ulrich Rohde | 22.08.2019

KREIS CUXHAVEN. Dem Hamburger Hafen geht im Wettlauf um immer größere Containerschiffe die Puste aus. Wirtschaftssenator Westhagemann fordert ein EU-weites Verbot für Schiffe, die größer als die jetzt fahrenden sind, europäische Häfen anzulaufen. Kritiker halten seinen Vorstoß nicht für erfolgversprechend.

400 Meter lang, 61,5 Meter breit. Stellplatz für 23 500 Standardcontainer (TEU). Das sind die Kennzahlen für das größte Containerschiff der Welt, die MSC...
Jetzt weiterlesen ...
Mit einem Online-Abonnement der Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung haben Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Premium-Inhalten.

0,99€ - Tagespass | Mit Registrierung >

6,60€ Monatsabo | Mit Registrierung >

Ulrich Rohde

Stellv. Redaktionsleiter
Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung

urohde@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Container stapeln sich

Bremerhaven: Container-Stau wegen Coronavirus

27.02.2020

BREMERHAVEN/HAMBURG. Das Coronavirus sorgt für einen Container-Stau in den Häfen - unter anderem in Bremerhaven und Hamburg.

"Santorini" in Deutscher Bucht

Havarierter Frachter: Abdriften in Nordsee-Windparks verhindert

27.02.2020

KREIS CUXHAVEN. Ohne den raschen Bergungseinsatz wäre in der Deutschen Bucht ein manövrierunfähiger Frachter wohl in ein Gebiet mit Offshore-Windparks getrieben.

"Santorini"

Havarie in der Nordsee: Frachter wird nach Bremerhaven geschleppt

26.02.2020

CUXHAVEN/BREMERHAVEN. Ein Bergungsschlepper hat am Mittwoch einen manövrierunfähigen Frachter in der Nordsee erreicht und schleppt ihn nach Bremerhaven.

Handel/Gesundheit

Coronavirus: Norddeutsche Seehäfen befürchten Folgen

26.02.2020

WILHELMSHAVEN/BREMERHAVEN/CUXHAVEN. Die wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Epidemie dürften sich in absehbarer Zeit auch in den norddeutschen Häfen bemerkbar machen.