Henning Knorr. Foto: red
Entsorgung

Entsorgungswirtschaft: Stader Knorr im Vorstand

17.06.2019

WISCHHAFEN. Die Mitglieder des BDE ("Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft") haben Karl Meyer-Vorstand Henning Knorr erneut zum Vorstandsmitglied gewählt.

Seit 2013 ist Knorr Mitglied des Vorstands und wurde nun für die nächsten drei Jahre in diesem Amt bestätigt.

Der BDE mit Sitz in Berlin ist mit rund 750 Mitgliedsunternehmen der stärkste Interessenverband der privaten Entsorgungs- Wasser- und Rohstoffwirtschaft in Deutschland und Europa. Der BDE ist in Brüssel, Berlin und den Bundesländern präsent: Die Regionalverbände bündeln und vertreten auf lokaler Ebene die Interessen der privaten Entsorgungswirtschaft in allen Bundesländern.

Seine Vertretung in Brüssel verfolgt und gestaltet Entwicklungen auf europäischer und internationaler Ebene.

Der BDE-Vorstand besteht aus dem Präsidenten und seinen fünf Stellvertretern, zwei kooptierten Mitgliedern des Präsidiums sowie 18 hinzugewählten Mitgliedern. Zu diesen gehört auch der 56 Jahre alte Stader Henning Knorr. "Ich freue mich auf die weitere ehrenamtliche Vorstandsarbeit im BDE und über das Vertrauen unserem Unternehmen und meiner Person gegenüber", sagt Knorr. Gemeinsam mit den beiden Vorständen Dr. Axel Meyer und Frank Schernikau führt Henning Knorr seit September 2012 die Geschicke der Karl Meyer Gruppe.

Nach Abschluss seines Studiums der Volkswirtschaftslehre promovierte der gebürtige Stader am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg. Anschließend war er in der Esso-Zentrale in Hamburg und der Raffinerie in Karlsruhe in unterschiedlichen Funktionen tätig. 1999 wechselte Dr. Knorr zur "Karl Meyer Gruppe".

Lesen Sie auch...
Verkehr und Umwelt

Kreis Cuxhaven: Wasserstoffzüge ziehen weltweites Interesse auf sich

17.09.2019

BREMERHAVEN/KREIS CUXHAVEN. Die weltweit ersten Wasserstoffzüge in Niedersachsen haben in ihrem ersten Betriebsjahr das Interesse vieler Länder geweckt.

Windkraft

Siemens Gamesa und Senvion: 900 Arbeitsplätze weg?

16.09.2019

KREIS CUXHAVEN. Nach Tagen und Wochen der Unsicherheit lichten sich langsam die Nebel um die Zukunft des insolventen Windanlagenbauers Senvion.

Windkraft

Siemens Gamesa soll Teile von Senvion übernehmen

16.09.2019

HAMBURG/CUXHAVEN/BREMERHAVEN. Der deutsch-spanische Anlagenbauer Siemens Gamesa soll wesentliche Teile des insolventen Windanlagenbauers Senvion übernehmen.

Förderung

Niedersachsen besorgt wegen Gasprojekts im Wattenmeer

14.09.2019

KREIS CUXHAVEN. Die Landesregierung möchte die niedersächsischen Interessen bei der niederländischen Planung zur Erdgasförderung im Wattenmeer vor der Insel Borkum verteidigen.