Die Winterstürme machen den Robben und Seehunden im Wattenmeer schwer zu schaffen. Foto: Archiv
Tiere

Erschöpfung: Stürme machen Robben im Wattenmeer zu schaffen

19.02.2020

KREIS CUXHAVEN. Die Winterstürme machen den Robben und Seehunden im Wattenmeer schwer zu schaffen.

So würden immer mehr erschöpfte Seehunde an der Nordsee entdeckt. Alleine auf Sylt waren es 18 Tiere in einer Woche, wie Christof Götze von der Tierschutzorganisation "Schutzstation Wattenmeer" sagte. Dort wurden vom 10. bis 17. Februar 14 Seehunde und vier Kegelrobben gefunden.

"Das ist ein ganz normaler Vorgang", beruhigte Armin Jeß von der Nationalparkverwaltung in Tönning. Herbst und Winter seien für eine junge Robbe grundsätzlich eine schwierige Zeit. "Es ist die Zeit der natürlichen Selektion", sagte er. "Wenn dann noch ein Sturm dazu kommt, ist es für sie eine starke körperliche Herausforderung."

So hätten Jungtiere im ersten Lebensjahr vermehrt mit Parasiten wie Lungen- oder Herzwürmern zu kämpfen. "Es sind keine gesunden Tiere." Andere seien zu schwach in den Herbst gekommen oder noch nicht gut genug in der Nahrungssuche. "Gerade die Stürme sind das wesentliche Element der natürlichen Selektion bei den Seehunden", sagte Jeß.

"Viele dieser geschwächten Tiere am Strand sterben nach ein oder zwei Tagen", sagte Jeß. Seehundjäger würden bei Bedarf das Leiden der Tiere verkürzen. Wie viel tote oder todkranke Robben es in diesem Winter seien, werde erst Ende 2020 ausgewertet. Erste Meldungen deuteten darauf hin, dass es in diesem Winter viele Tiere seien, "aber nicht über die Maßen", sagte Jeß. Zuvor hatten die "Husumer Nachrichten" berichtet. (dpa)

CNV-Nachrichten-Newsletter

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.



Lesen Sie auch...
"Rettet das Cux-Watt"

Watt vor Cuxhaven: Bürgerinitiative lehnt Ausbaggerung als "völlig absurd" ab

von Ulrich Rohde | 15.06.2021

KREIS CUXHAVEN. Das Wattgebiet vor Cuxhaven soll ausgebaggert werden, wenn es nach den Plänen des Bundes geht. Das sagt die Bürgerinitiative "Rettet das Cux-Watt" dazu. 

Schutzengel an Bord

Motorboot brennt: Fehlalarm rettet Schiffbrüchigem in der Nordsee das Leben

von Redaktion | 14.06.2021

NORDSEE/ KREIS CUXHAVEN. Gleich mehrere Schutzengel hat ein Skipper am Freitagnachmittag auf der Nordsee gehabt. Sein Motorboot war in der Wesermündung in Brand geraten. Ihm blieb nichts anderes übrig, als nach seinem Notruf ins Meer zu springen. Ein Hubschrauber rettete den Mann aus dem Wasser.

Elbvertiefung

Kritiker: Bund "blufft" mit Konzept zur Lösung des Schlickproblems in der Elbe

von Ulrich Rohde | 12.06.2021

KREIS CUXHAVEN. Nachdem am Dienstag bekannt wurde, dass der Bund bei der Entwicklung von Konzepten gegen die zunehmende Verschlickung in der Unterelbe die Fäden in die Hand nehmen will, melden sich die Kritiker zu Wort. Statt konstruktive Vorschläge zu machen, werde mit "Nebelkerzen" geworfen, so der Vorwurf von Umwelschützern.

Seenotretter im Einsatz

Helgoland: Mann stürzt nachts von Insel-Pier ins Meer

von Redaktion | 10.06.2021

HELGOLAND. Die Seenotretter der Station Helgoland der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) haben in der Nacht zu Donnerstag einen Mann aus dem Wasser gerettet.