Cuxhaven hat beim Fahrrad-Klimatest schlecht abgeschnitten. Foto: Stratenschulte
Kommentar zum Fahrrad-Klimatest

Fahrradstadt Cuxhaven: Erwartungen bisher nicht erfüllt

11.04.2019

Um es gleich vorweg zu sagen: mit der Umwidmung des Karl-Waller-Wegs in eine Fahrradstraße, der Öffnung des Schlossgartens für Radler sowie mit dem Aufstellen einiger neuer Fahrradständer ist es nicht getan.

Wenn sich allein darin die Ideen der CDU-Fraktion für eine radfahrerfreundliche Stadt erschöpfen, haben deren Mitglieder die Tragweite des einst von ihnen löblicherweise angeschobenen Projekts offenbar noch nicht erkannt. Nimmt Politik das Thema wirklich ernst, geht es um einen Umbau von Straßen und öffentlichen Flächen zugunsten des Rad- und zulasten des Autoverkehrs. Diese Richtung nimmt die Debatte tatsächlich vor allem in den deutschen Metropolen. Beispiele sind Hamburg, Berlin und München. Dort ist ein Kampf um den Straßenraum voll entbrannt.

Für eine derart aufgeheizte Diskussion gibt es in Cuxhaven derzeit aber keinen Grund. Mit Augenmaß und guten Ideen lassen sich für den Radverkehr entscheidende Verbesserungen erzielen, ohne den Autoverkehr groß einschränken zu müssen. Ausnahmen könnten die Deichstraße und der Strichweg sein, wo derzeit parkende Autos noch den Platz versperren, den eigentlich Radfahrer benötigen, um sicher zum Beispiel zwischen Alter Liebe und Innenstadt zu verkehren. Ansonsten ist der Leidensdruck auf keiner Seite so groß, dass die Notwendigkeit zu besonderen Opfern besteht.

Allerdings, was drückt das Ergebnis des jüngsten Fahrradklima-Tests des ADFC eigentlich aus? Das Ergebnis beschreibt die gefühlte Diskrepanz zwischen der Realität im Straßenverkehr und den von den Politikern geweckten Erwartungen. Der Alltagsradler (und vor allem um den geht es) ist enttäuscht, weil die von der Politik gemachten Versprechungen zu zögerlich umgesetzt werden. Nicht abgesenkte Kantsteine, Schlaglöcher, unebene Radwege, gefährliche Kreuzungen, Kopfsteinpflaster in der Innenstadt, fehlende Rad- und Verbindungswege - all das sind Hürden, mit denen der Alltagsradler zu kämpfen hat. Hier schnell Abhilfe zu schaffen, ist der Königsweg zur radfahrerfreundlichen Stadt. Und der führt bestimmt nicht durch den Schlossgarten.

Einen ausführlichen Bericht zum Thema lesen Sie hier. (Premium)

Lesen Sie auch...
Kommentar zur Peta-Offensive

Circus-Schimpanse Robby: Kritiker reagieren reflexartig

von Egbert Schröder | 09.08.2019

Eines darf man "Peta" nicht absprechen: ein langjähriges Engagement für die Tierrechte. Doch aus meiner Sicht schießt die Organisation häufig genug über das Ziel hinaus und ramponiert auf diese Weise ihren Ruf als ein ernst zu nehmender Gesprächspartner.

Kommentar zur Elbvertiefung

Elbvertiefung: Konzept für Häfen fehlt

von Felix Weiper | 29.07.2019

Die Bagger sind da. Die neunte Elbvertiefung hat begonnen. Dazu ein Kommentar von Felix Weiper.

Kommentar zum Umbau

Grundschule Otterndorf: Sanierungskosten im Blick

von Christian Mangels | 12.07.2019

Wer ein altes Haus saniert, der weiß: So ein Projekt kostet Zeit, Nerven und vor allem Geld. Das ist bei der Otterndorfer Grundschule nicht anders.

Kommentar zum Projekt-Ende

Sprint-Klassen: Fehler der Vergangenheit vermeiden

von Maren Reese-Winne | 12.07.2019

"Sprint, das erfolgreiche Cuxhavener Projekt zur Sprachförderung und Integration junger Geflüchteter läuft aus. Dazu ein Kommentar von Maren Reese-Winne