Pfusch beim Bau

Millionenschaden an Sperrwerken in Cuxhaven

von Thomas Sassen | 13.08.2019

CUXHAVEN. Sie sind erst rund zehn Jahre alt, die Sperrwerke am Alten Fischereihafen und am Schleusenpriel. Und trotzdem sind sie bereits ein Sanierungsfall. 

16 Lager an der Oberseite der insgesamt acht Tore waren lose. Sie konnten jetzt erst einmal gesichert werden. Die notwendige große Instandsetzung könnte mindestens zwei Jahre dauern und eine Million Euro kosten. Eine provisorische Reparatur hat bereits 180 000 Euro gekostet. 

Torpaar nun außer Betrieb

Aus Sicherheitsgründen wurde zunächst das äußere Torpaar außer Betrieb genommen und auch das innere Torpaar nicht mehr zum Spülen der Sperrwerkssohle geschlossen. Das übernahm vorübergehend das Spülschiff "Steubenhöft" von NPorts.

"Ich gehe davon aus, dass die Lagerböcke bis zur endgültigen Instandsetzung halten werden", sagte Kogge bei einem Ortstermin mit unserer Zeitung. 

Einen ausführlichen Bericht zum Thema lesen Sie in der Print- sowie Onlineausgabe der Cuxhavener Nachrichten am Dienstag, 13. August. 

Thomas Sassen

Redakteur
Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung

tsassen@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
90 Zentimeter Tiefgang

"Nige Wark": Die Insel Neuwerk hat ein eigenes Arbeitsschiff

von Thomas Sassen | 13.11.2019

CUXHAVEN. Hamburg betreibt eigenes Arbeitsschiff für die Insel Neuwerk unter dem Namen "Nige Wark". Das Besondere: Es hat nur 90 Zentimeter Tiefgang.

Hafenwirtschaft

Containerumschlag in Bremerhaven sackt weiter ab

11.11.2019

BREMERHAVEN. Der Containerumschlag ist in Bremerhaven im dritten Quartal noch weiter abgesackt. 9,4 Prozent beträgt das Minus im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Bundespolizeiinspektion See

Er ist der neue Chef der Seepatrouille in Cuxhaven

von Thomas Sassen | 09.11.2019

CUXHAVEN. Auf die Beamten der Bundespolizeiinspektion See in Cuxhaven warten einige Herausforderungen.

Schifffahrt

Marinesoldaten trainieren im Rigg der "Alexander von Humboldt II"

04.11.2019

BREMERHAVEN. Für zehn Wochen wird die "Alexander von Humboldt II" zum Schulschiff der Marine. Rund 200 Offiziersanwärter bekommen zwischen Januar und März von der "Alex"-Stammcrew gezeigt, was unter traditioneller Seemannschaft zu verstehen ist.