In den Finanzämtern stapeln sich die Unterlagen. Die Bearbeitungszeit für Steuererklärungen unterscheidet sich im Vergleich mehrerer Bundesländer deutlich. Auch unter einzelnen Finanzämtern gibt es teilweise erhebliche Differenzen. Foto: Pleul/dpa
Wirtschaft

Finanzämter: Das lange Warten auf Steuerbescheide

von Felix Weiper | 11.04.2019

CUXHAVEN/HANNOVER. In den Finanzämtern stapeln sich die Steuererklärungen. Wer in Niedersachsen seine Unterlagen eingereicht hat, der muss im bundesweiten Vergleich am längsten auf eine Rückerstattung warten: durchschnittlich 63 Tage. Das hat der Finanzamt-Check des Bundes der Steuerzahler ergeben.

Sehr viel schneller geht es beispielsweise im Saarland mit einer Bearbeitungsdauer von 40,4 Tagen oder in Hamburg mit 39 Tagen. Im Schnitt aller anderen...
Jetzt weiterlesen ...
Mit einem Online-Abonnement der Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung haben Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Premium-Inhalten.

0,99€ - Tagespass | Mit Registrierung >

6,60€ Monatsabo | Mit Registrierung >

Felix Weiper

Redaktionsleiter
Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung

fweiper@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Entsorgung

Entsorgungswirtschaft: Stader Knorr im Vorstand

17.06.2019

WISCHHAFEN. Die Mitglieder des BDE ("Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft") haben Karl Meyer-Vorstand Henning Knorr erneut zum Vorstandsmitglied gewählt.

Tourismus

Kur- und Gästekarten an Wurster Küste etabliert

16.06.2019

WURSTER NORDSEEKÜSTE. Als "schönes Netzwerk, das sich bewährt hat", lobte Kurdirektorin Sandra Langheim in der jüngsten Sitzung des Tourismusausschusses die gegenseitige Anerkennung von Kur- und Gästekarten in der Region.

Tourismus

Übernachtung: Mehr Touristen in Bremerhaven gezählt

15.06.2019

BREMERHAVEN. Bremerhaven und Bremen stehen bei Privat- und Geschäftsreisenden weiterhin oben auf der Beliebtheitsskala.

Medizinische Versorgung

Abdallah praktiziert am Otterndorfer Capio-MVZ

von Wiebke Kramp | 14.06.2019

OTTERNDORF. Für Medhat Abdallah hat sich jetzt trotz Umwegen doch noch alles gut gefügt - und zwar genau dort, wo der Arzt aus Ägypten vor neun Jahren angefangen hatte, sich seine neue Existenz in Deutschland aufzubauen: in Otterndorf bei Capio.