Ryanair zieht Flugzeuge aus Hamburg ab. Foto: Kusch
Luftfahrt

Fluggesellschaft Ryanair streicht sieben Routen ab Hamburg

17.10.2019

HAMBURG. Im sich verschärfenden Wettbewerb der Billig-Flugreisen schließt die irische Gesellschaft Ryanair ihre Basis mit zwei stationierten Flugzeugen in Hamburg zum 8. Januar 2020.

Wie der Flughafen Hamburg am Mittwoch mitteilte, werden nach seiner Kenntnis sieben Routen zum Sommerflugplan 2020 gestrichen: Faro, Krakau, Lissabon, Gran Canaria, Oslo-Torp, Verona und Zadar.

Krakau (Polen) und Verona (Italien) seien damit nicht mehr mit Direktflügen von Hamburg aus vertreten. Die übrigen Ziele würden aber weiterhin von anderen Fluggesellschaften nonstop bedient, teilte der Flughafen mit. 14 andere Ziele werde Ryanair im Sommer weiterhin anfliegen.

Seit 2016 fest in Hamburg stationiert

Seit dem 1. November 2016 hatte Ryanair zwei Boeing B737-800 fest in Hamburg stationiert. Von Hamburg aus hatte die Fluggesellschaft ihren Erstflug am 26. Oktober 2014 nach Lissabon.

"Der Luftfahrtmarkt ist in Bewegung und die Fluggesellschaften auf Konsolidierungskurs", erläuterte Flughafen-Chef Michael Eggenschwiler. Er bedauerte, "dass Ryanair zahlreiche Basen in Europa schließt und auch Hamburg davon betroffen ist". Für den starken Hamburger Markt werde er daran arbeiten, "die Auswahl auf den entfallenen Ryanair-Strecken zu ersetzen". (dpa)

Lesen Sie auch...
Produktion endet

Bremerhaven: Windradhersteller Senvion liefert letzte Turbinen aus

14.11.2019

BREMERHAVEN. Das Senvion-Werk im Fischereihafen hat in dieser Woche die letzten fünf Turbinen für den Offshore-Windpark "Trianel Borkum II" ausgeliefert. Das berichtet die Nordsee-Zeitung.

Werk wird in Berlin gebaut

Niedersachsen enttäuscht über Tesla-Entscheidung

13.11.2019

KREIS CUXHAVEN. Niedersachsens Wirtschaftsministerium hat enttäuscht auf die Entscheidung des Elektroautobauers Tesla reagiert, seine europäische Fabrik im Umland von Berlin zu bauen.

Berufe

Cuxhavener Schüler: Faszination Offshore-Windtechnik

von Thomas Sassen | 10.11.2019

CUXHAVEN. Die Energiewende bietet jungen Menschen interessante Berufsperspektiven vor allem im technischen Bereich, auch und gerade in Cuxhaven.

Markt in Deutschland

Chancen und Risiken in Cuxhaven: Siemens Gamesa-Chef im Interview

07.11.2019

HAMBURG/CUXHAVEN. Einst war die Windkraftindustrie der Hoffnungsträger im strukturschwachen Nordwesten - jetzt ist sie das Sorgenkind. Mit Siemens Gamesa in Cuxhaven ist ein einziger Hersteller von Offshore-Anlagen übrig geblieben.