DGzRS-Wissenschaftler Thomas Lübcke (l.) und LARUS-Projektkoordinator Prof. Dr.-Ing. Christian Wietfeld (TU Dortmund, r.) mit dem LARUS-Projektteam nach der Abschlusspräsentation der beiden Flugsystem-Demonstratoren und den mobilen Bodenstationen im Hintergrund Foto: Die Seenotretter
DGzRS

Flugsystem zur Rettung aus Seenot erfolgreich getestet

23.11.2019

SCHWERIN/KREIS CUXHAVEN. Bei der Suche und Rettung von Menschen in Seenot sollen künftig unbemannte Flugsysteme helfen.

Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) hat ein solches Gerät entwickelt und vor der Küste Mecklenburg-Vorpommerns erfolgreich getestet, wie das Verkehrsministerium mitteilte. Es sei zwischen August und Oktober dieses Jahres über der Ostsee nördlich von Ribnitz-Damgarten sowie zwischen den Inseln Rügen und Usedom erprobt worden, sagte Verkehrsminister Christian Pegel (SPD).

Das 25 Kilogramm schwere automatische Flugzeug ist demnach in einem dreijährigen Forschungsprojekt der DGzRS unter dem Namen "Larus" (Möwe) entwickelt worden. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 2,8 Millionen Euro. Bei den Tests in der Ostsee hatte das Fluggerät die Aufgabe, einen Dummy aufzuspüren. Die Rettung an sich werde auch künftig durch Menschen in Seenotrettungskreuzern und Hubschraubern erfolgen. Unbemannte Luftfahrtsysteme können aber laut Ministerium zusätzliche Kommunikationskapazitäten schaffen und zum Beispiel aktuelle Lagebilder liefern.

Für Pegel ist es zudem ein schöner Nachweis, dass Mecklenburg-Vorpommern zügig die Rahmenbedingungen für Testläufe innovativer Entwicklungen schaffen kann. "Ich baue darauf, dass weitere Entwickler in den verschiedensten Bereichen dieses Potenzial unseres Bundeslands erkennen und nutzen." (dpa)

Lesen Sie auch...
Elbvertiefung

Baggergeschäft auf der Elbe: Experte zweifelt an der Effizienz

von Ulrich Rohde | 07.12.2019

KREIS CUXHAVEN. Die Baggermengen aus der Elbe nehmen stetig zu, nicht nur während der laufenden Elbvertiefung, in deren Verlauf etwa 40 Millionen Kubikmeter Schlick und Sedimente aus dem Fluss gebaggert werden.

Fahrrinne

Elbvertiefung: Weitere Ablagerungsflächen gebaut

02.12.2019

CUXHAVEN. Im Rahmen der Vertiefung der Fahrrinne der Elbe zur besseren Nutzung durch die Schifffahrt wurden von März bis Oktober an den Unterwasserablagerungsflächen (UWA) "Medemrinne" und "Neufelder Sand" insgesamt fast 1,2 Millionen Tonnen Wasserbausteine verbaut.

Ökologie

Nach "Schlickgipfel" in Cuxhaven: Umweltgruppen haben Zweifel an Experten

von Ulrich Rohde | 28.11.2019

KREIS CUXHAVEN. Am Montag tagten im Kreishaus Fachleute, die sich über die Situation im Watt der Nordsee berieten. Ihr Ergebnis ist ein völlig anderes als das der Umweltgruppen, die vor dem Gebäude demonstrierten.

Bereits das vierte Tier

Nordsee: Erneut toter Grindwal vor Juist angetrieben

26.11.2019

JUIST. An der Nordsee-Insel Juist ist erneut ein toter Grindwal angespült worden. Dabei handelt es sich um 5,20 Meter langes männliches Tier.