Der Flugzeugbauer Airbus entlässt doch keine Mitarbeiter, wie noch vor ein paar Wochen angekündigt. Die Arbeitsplätze seien sicher, erklärte der Betriebsrat am Donnerstag. Foto: Ben Birchall/dpa
Kurzarbeit verlängert

Flugzeugbauer: Kündigungen bei Airbus sind vom Tisch

von Redaktion | 04.03.2021

NORDDEUTSCHLAND. Bei Airbus in Deutschland wird es laut Konzernbetriebsrat keine betriebsbedingten Kündigungen geben. «Die Kündigungen sind vom Tisch», teilte der Betriebsrat am Donnerstag mit.

Angebote zum freiwilligen Ausscheiden seien so gut angenommen worden, dass es gelungen sei, «die größte Krise in der Geschichte des Unternehmens ohne Entlassungen zu überwinden», sagte der Vorsitzende des Konzernbetriebsrats, Holger Junge.

Kurzarbeit verlängert

Der Betriebsrat und die IG Metall hätten mit dem Airbus-Management vereinbart, zur Überbrückung der restlichen Auslastungslücken die Vereinbarung zur Kurzarbeit bis Ende 2021 zu verlängern. Das Kurzarbeitergeld werde bis zur Beitragsbemessungsgrenze auf 82 Prozent des Entgelts aufgestockt. Ab 2022 sei eine «kollektive Arbeitszeitverkürzung» möglich. Die Entscheidung darüber liege bei den Betriebsparteien vor Ort. Bei Stellenwechseln innerhalb des Konzerns sei das bisherige Entgelt abgesichert.

Produktion gedrosselt

Wegen der Reisebeschränkungen und des Einbruchs des Luftverkehrs in der Corona-Krise hatte Airbus vor einem halben Jahr angekündigt, weltweit 15 000 Stellen abzubauen - davon gut 5000 der 50 000 Stellen in Deutschland. Airbus hat die die Flugzeugproduktion um 40 Prozent gedrosselt. 

Radikaler Kahlschlag verhindert

 Aber zuletzt hatte Airbus-Finanzchef Dominik Asam gesagt, dass wegen des Kurzarbeitergeldes in Deutschland und Frankreich sowie staatlicher Fördermittel für die Forschung «ein paar Tausend Stellen» weniger wegfallen könnten. Auch «die umfangreiche Inanspruchnahme des Freiwilligenprogramms aus dem Sozialplan hat den radikalen Kahlschlag verhindert», erklärte der Betriebsrat.

Keine Kündigungen

«Unsere Arbeitsplätze sind sicher! Die Unternehmensleitung hat dem KBR mitgeteilt, keine betriebsbedingten Beendigungskündigungen auszusprechen», teilten Junge und sein Stellvertreter Thomas Pretzl mit. (dpa)

CNV-Nachrichten-Newsletter

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.


CNV News-Podcast - Hören statt lesen!


CNV Podcast "Auf Tauchgang"

Redaktion

Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung
Tel.: 04721 585 360

redaktion@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
"Pure New Energy"-Gruppe

Cuxhavener Konzern PNE zufrieden - trotz Umsatzrückgangs

10.04.2021

CUXHAVEN. Die "Pure New Energy"-Gruppe (PNE) hat laut eines Geschäftsberichts ihr Ergebnis je Aktie um 0,01 Euro auf einen Gewinn von 0,02 Euro verbessert.

Wirtschaft

Bremerhaven: BLG erwirtschaftet in Corona-Krise gewaltige Verluste

02.04.2021

BREMERHAVEN. Die BLG steckt offenbar in großen Schwierigkeiten. Die Verluste sollen sich auf 120 Millionen Euro belaufen. Die BLG bestätigt die Zahl nicht. Aber etliche Insider sagen, dass das leider stimmt.

Arbeitsmarkt

Weniger Arbeitslose im Kreis Cuxhaven - doch die Statistik trügt

von Julia Anders | 01.04.2021

KREIS CUXHAVEN. Dank der Frühjahrsbelebung sind die Arbeitslosenzahlen im Kreis Cuxhaven gesunken. Doch es gibt auch weniger erfreuliche Nachrichten. 

Jahr 2020 abgeschlossen

Weser-Elbe Sparkasse: Wespa schreibt stabile schwarze Zahlen

25.03.2021

KREIS CUXHAVEN. Die Weser-Elbe Sparkasse (Wespa) hat das Pandemie-Jahr 2020 mit etwas geringerem Gewinn, aber wirtschaftlich erfolgreich abgeschlossen.