Nach offiziellen Schätzungen liegen allein in der deutschen Nordsee rund 1,3 Millionen Tonnen Munition aus Weltkriegszeiten. Foto: Carmen Jaspersen/dpa/Archivbild

Forscher wollen Wrack von Kriegsschiff untersuchen

07.04.2021

Mehr als eine Million Tonnen Weltkriegs-Munition liegen vermutlich allein in der deutschen Nordsee, oft in versenkten Kriegsschiffen. Forscher nehmen in den nächsten Tagen ein Wrack genauer unter die Lupe.

Bremerhaven (dpa) - Auf der Suche nach gefährlicher Alt-Munition brechen Wissenschaftler am Mittwochnachmittag (7. April) von Bremerhaven aus mit dem Forschungsschiff «Heincke» Richtung Helgoland auf. Ihr Ziel ist das Wrack des Kriegsschiffs «SMS Mainz», das 1914 westlich der Hochseeinsel versenkt worden war. Dort sollen Proben genommen werden, um mögliche Gefahren zu analysieren, die von im Wrack liegenden Kampfmitteln ausgehen, wie das Deutsche Schifffahrtsmuseum mitteilte.

Nach offiziellen Schätzungen liegen allein in der deutschen Nordsee rund 1,3 Millionen Tonnen Munition aus Weltkriegszeiten. Über die Auswirkungen, die die Altlasten auf Fische, Pflanzen und Menschen haben, ist bisher wenig bekannt. Ein Forschungsteam unter Leitung des Deutschen Schifffahrtsmuseums sucht im Rahmen des 2018 gestarteten «North Sea Wrecks»-Projekts nach Antworten.

© dpa-infocom, dpa:210406-99-104316/2

CNV-Nachrichten-Newsletter

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.


CNV News-Podcast - Hören statt lesen!


CNV Podcast "Auf Tauchgang"

Lesen Sie auch...

Lastwagen drückt auf A1 Schutzplanke nieder

13.04.2021

Harpstedt (dpa/lni) - Bei einem Unfall mit einem Lastwagen auf der Autobahn 1 bei Harpstedt (Landkreis Oldenburg) ist ein Sachschaden von rund 50 000 …

Ostfriesische Inseln: Konzept für dauerhafte Öffnung

13.04.2021

Langeoog (dpa/lni) - Die Ostfriesischen Inseln haben der niedersächsischen Landesregierung ein Öffnungskonzept vorgelegt. Die Vorschläge zielen auf eine dauerhafte Öffnung des Tourismus bei gleichzeitiger …

Niedersachsen plant eigenes Grundsteuermodell

13.04.2021

Die Berechnung der Grundsteuer für Haus- und Grundstücksbesitzer ändert sich. Niedersachsen weicht dabei vom Bundesmodell ab. Für Bürger und Verwaltung soll das einfacher sein.

Bovenschulte sieht rechtliche Probleme für Ausgangssperre

13.04.2021

Bremen (dpa) - Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte sieht «große rechtliche Probleme» bei der von der Bundesregierung geplanten nächtlichen Ausgangssperre zur Eindämmung der Corona-Pandemie. «Bremen …