Führungskraft: Christiane Matthies ist Ausbildungsleiterin bei Airbus in Stade. Foto: Balzer
Christiane Matthies

Frauen in Führungspositionen: Airbus-Ausbildungsleiterin im Interview

19.10.2019

KREIS STADE/KREIS CUXHAVEN. "Für ein Thema zu brennen, kann man nicht studieren": Das sagt Christiane Matthies, Ausbildungsleiterin bei Airbus in Stade und seit über 39 Jahren im Luftfahrt-Unternehmen. Sie weist eine Karriere auf, die sie sich selbst als Nicht-Akademikerin niemals zugetraut hätte. Mit der 57-Jährigen sprach Julia Balzer.

Frau Matthies, war Ihre Karriere geplant?Ganz und gar nicht. Ich habe hier damals eine Ausbildung zur Technischen Zeichnerin gemacht, vorher hatte ich sogar...
Jetzt weiterlesen ...
Mit einem Online-Abonnement der Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung haben Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Premium-Inhalten.

0,99€ - Tagespass | Mit Registrierung >

6,60€ Monatsabo | Mit Registrierung >

Lesen Sie auch...
Produktion endet

Bremerhaven: Windradhersteller Senvion liefert letzte Turbinen aus

14.11.2019

BREMERHAVEN. Das Senvion-Werk im Fischereihafen hat in dieser Woche die letzten fünf Turbinen für den Offshore-Windpark "Trianel Borkum II" ausgeliefert. Das berichtet die Nordsee-Zeitung.

Werk wird in Berlin gebaut

Niedersachsen enttäuscht über Tesla-Entscheidung

13.11.2019

KREIS CUXHAVEN. Niedersachsens Wirtschaftsministerium hat enttäuscht auf die Entscheidung des Elektroautobauers Tesla reagiert, seine europäische Fabrik im Umland von Berlin zu bauen.

Berufe

Cuxhavener Schüler: Faszination Offshore-Windtechnik

von Thomas Sassen | 10.11.2019

CUXHAVEN. Die Energiewende bietet jungen Menschen interessante Berufsperspektiven vor allem im technischen Bereich, auch und gerade in Cuxhaven.

Markt in Deutschland

Chancen und Risiken in Cuxhaven: Siemens Gamesa-Chef im Interview

07.11.2019

HAMBURG/CUXHAVEN. Einst war die Windkraftindustrie der Hoffnungsträger im strukturschwachen Nordwesten - jetzt ist sie das Sorgenkind. Mit Siemens Gamesa in Cuxhaven ist ein einziger Hersteller von Offshore-Anlagen übrig geblieben.