Die Kosten beim Einkauf von Rohfisch für Frosta sind gestiegen. Foto: Jaspersen
Unternehmen

Frosta in Bremerhaven macht weniger Gewinn

27.02.2020

BREMERHAVEN. Hohe Kosten beim Einkauf von Rohfisch sowie bei der Verpackungsumstellung haben auf den Gewinn des Bremerhavener Tiefkühlkostherstellers Frosta gedrückt.

Der Jahresüberschuss des Konzerns ging 2019 auf 12,6 Millionen Euro (2018: 20 Mio) zurück, wie Frosta am Donnerstag mitteilte. Bereits 2017 hatte Frosta einen Gewinnrückgang verzeichnet. Die stark gestiegenen Preise für Fisch hätten nur zeitverzögert an die Abnehmer weitergegeben werden können, sagte Vorstand Hinnerk Ehlers. Der Umsatz 2019 stieg im Vergleich zum Vorjahr um 2,7 Prozent auf 523 Millionen Euro.

Frosta will bis Ende des Jahres keine Produkte mehr in Kunststoffbeuteln anbieten. Stattdessen sollen nur eigens entwickelte Papierbeutel und -schachteln verwendet werden. Die bereits angelaufene Umstellung habe deutlich mehr gekostet als erwartet. "Das Projekt ist alles andere als trivial", betonte Ehlers.

Auch die Entwicklung von veganen Ersatzprodukten für Klassiker wie Backfisch oder Fischstäbchen sei mit erheblichen Kosten verbunden gewesen. Die Produkte sollen im Laufe des Jahres erstmals ausgeliefert werden. "Wir sehen darin langfristiges Potenzial", so Ehlers.

Zum Umsatzplus im Inland habe maßgeblich die Nachfrage nach der Eigenmarke Frosta beigetragen, die um 18,5 Prozent wuchs. Für 2020 erwartet der Konzern ein ähnliches Umsatzplus wie im Vorjahr. Der Überschuss soll sich laut Ehlers wieder bei 20 Millionen Euro einpendeln. Frosta produziert in vier Werken in Deutschland und Polen. Das Unternehmen beschäftigt über 1800 Menschen. (dpa)

Lesen Sie auch...
Coronavirus

"Lage ist ernst": Krisenstab der Capio-Klinik in Otterndorf tagt täglich

von Wiebke Kramp | 27.03.2020

OTTERNDORF. Alle Kliniken und Hilfsorganisationen befinden sich in erhöhter Bereitschaft, so auch das Capio-Krankenhaus Land Hadeln.

Anträge

Corona-Soforthilfe: Server der NBank abgestürzt - Firmen warten auf Kredite

27.03.2020

CUXHAVEN. In der Coronakrise sind viele Selbstständige und kleine Firmen auf finanzielle Hilfe angewiesen. Doch wer bei der Förderbank des Landes einen Antrag stellen möchte, hängt oft in überlasteten Servern fest.

Finanzen

Corona-Krise: Stadtsparkasse Cuxhaven kommt Kunden entgegen und gibt Tipps

27.03.2020

CUXHAVEN. Die Auswirkungen der aktuellen Corona-Krise werden dazu führen, dass die Rückzahlung von Darlehen oder die regelmäßigen Zins- und Tilgungszahlungen von Verbraucherinnen und Verbrauchern nicht oder nur noch eingeschränkt geleistet werden können.

Handwerk

IG BAU: Bauarbeiter im Cuxland packen noch zu

27.03.2020

KREIS CUXHAVEN. Die Republik geht ins Home-Office, aber auf Baustellen laufen viele Arbeiten weiter.