Hohe Kosten für Rohfisch, Gemüse, Energie und Transport machen dem Bremerhavener Tiefkühlkosthersteller Frosta weiter zu schaffen. Foto: Jaspersen
Unternehmen

Frosta leidet unter hohen Einkaufspreisen

26.07.2019

BREMERHAVEN. Hohe Kosten für Rohfisch, Gemüse, Energie und Transport machen dem Bremerhavener Tiefkühlkosthersteller Frosta weiter zu schaffen.

Zwar stieg der Umsatz in den ersten sechs Monaten 2019 um 3,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf knapp 263 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Der Überschuss gab dagegen von 12 Millionen Euro im Vorjahr auf knapp 5 Millionen Euro zum Stichtag 30. Juni nach. Hauptursache dafür sind nach Unternehmensangaben gestiegene Einkaufspreise, die nur zeitverzögert an die Verbraucher weitergegeben werden konnten.

Vor allem die Kosten für Alaska-Seelachs seien gestiegen. Wie sich diese im Laufe des Jahres weiter entwickelten, sei noch ungewiss. Dies gelte auch für die Einkaufspreise für Gemüse. Wegen des trockenen Sommers seien die ersten Ernten schlecht ausgefallen.

Dennoch rechnet die Frosta AG damit, im Gesamtjahr 2019 den zuletzt prognostizierten Jahresüberschuss von 15 Millionen Euro erzielen zu können. Ursprünglich hatte das Unternehmen mit einem Überschuss auf Vorjahresniveau gerechnet - rund 20 Millionen Euro. Die Prognose hatte Frosta aber im Mai kassiert. Das Unternehmen geht dennoch weiter von leicht steigenden Erlösen aus. Der Tiefkühlkosthersteller produziert in vier Werken in Deutschland und Polen. Er beschäftigt über 1700 Menschen. (dpa)

Lesen Sie auch...
Berufe

Cuxhavener Schüler: Faszination Offshore-Windtechnik

von Thomas Sassen | 10.11.2019

CUXHAVEN. Die Energiewende bietet jungen Menschen interessante Berufsperspektiven vor allem im technischen Bereich, auch und gerade in Cuxhaven.

Markt in Deutschland

Chancen und Risiken in Cuxhaven: Siemens Gamesa-Chef im Interview

07.11.2019

HAMBURG/CUXHAVEN. Einst war die Windkraftindustrie der Hoffnungsträger im strukturschwachen Nordwesten - jetzt ist sie das Sorgenkind. Mit Siemens Gamesa in Cuxhaven ist ein einziger Hersteller von Offshore-Anlagen übrig geblieben.

Offshore

Flaute im Heimatmarkt: Siemens Gamesa setzt auf Export

07.11.2019

CUXHAVEN. Der Windkraftanlagen-Hersteller Siemens Gamesa drängt verstärkt ins Dienstleistungsgeschäft rund um die Windkraft und setzt bei Offshore auf Export.

Heimische Wirtschaft

Cuxhaven wächst: Gewerbeflächen für zukünftige Erweiterung schaffen

von Thomas Sassen | 06.11.2019

CUXHAVEN. Noch ist es nicht so weit. Aber in ein paar Jahren könnte Cuxhaven wirtschaftlich noch einmal einen großen Schritt nach vorn machen.