Hohe Kosten für Rohfisch, Gemüse, Energie und Transport machen dem Bremerhavener Tiefkühlkosthersteller Frosta weiter zu schaffen. Foto: Jaspersen
Unternehmen

Frosta leidet unter hohen Einkaufspreisen

26.07.2019

BREMERHAVEN. Hohe Kosten für Rohfisch, Gemüse, Energie und Transport machen dem Bremerhavener Tiefkühlkosthersteller Frosta weiter zu schaffen.

Zwar stieg der Umsatz in den ersten sechs Monaten 2019 um 3,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf knapp 263 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Der Überschuss gab dagegen von 12 Millionen Euro im Vorjahr auf knapp 5 Millionen Euro zum Stichtag 30. Juni nach. Hauptursache dafür sind nach Unternehmensangaben gestiegene Einkaufspreise, die nur zeitverzögert an die Verbraucher weitergegeben werden konnten.

Vor allem die Kosten für Alaska-Seelachs seien gestiegen. Wie sich diese im Laufe des Jahres weiter entwickelten, sei noch ungewiss. Dies gelte auch für die Einkaufspreise für Gemüse. Wegen des trockenen Sommers seien die ersten Ernten schlecht ausgefallen.

Dennoch rechnet die Frosta AG damit, im Gesamtjahr 2019 den zuletzt prognostizierten Jahresüberschuss von 15 Millionen Euro erzielen zu können. Ursprünglich hatte das Unternehmen mit einem Überschuss auf Vorjahresniveau gerechnet - rund 20 Millionen Euro. Die Prognose hatte Frosta aber im Mai kassiert. Das Unternehmen geht dennoch weiter von leicht steigenden Erlösen aus. Der Tiefkühlkosthersteller produziert in vier Werken in Deutschland und Polen. Er beschäftigt über 1700 Menschen. (dpa)

Lesen Sie auch...
Fischrestaurantkette

Schließung von "Nordsee": Belegschaft wehrt sich

20.10.2019

BREMERHAVEN. Die Beschäftigten der Fischrestaurantkette "Nordsee" wollen sich gegen die angedrohte Schließung der Hauptverwaltung in Bremerhaven wehren.

Christiane Matthies

Frauen in Führungspositionen: Airbus-Ausbildungsleiterin im Interview

19.10.2019

KREIS STADE/KREIS CUXHAVEN. "Für ein Thema zu brennen, kann man nicht studieren": Das sagt Christiane Matthies, Ausbildungsleiterin bei Airbus in Stade und seit über 39 Jahren im Luftfahrt-Unternehmen. Sie weist eine Karriere auf, die sie sich selbst als Nicht-Akademikerin niemals zugetraut hätte. Mit der 57-Jährigen sprach Julia Balzer.

Enge Zusammenarbeit

Niedersachsen will bei Wasserstoff mit Bayern kooperieren

18.10.2019

KREIS CUXHAVEN. Niedersachsen will bei der Entwicklung von Wasserstofftechnologien künftig eng mit Bayern zusammenarbeiten.

Luftfahrt

Fluggesellschaft Ryanair streicht sieben Routen ab Hamburg

17.10.2019

HAMBURG. Im sich verschärfenden Wettbewerb der Billig-Flugreisen schließt die irische Gesellschaft Ryanair ihre Basis mit zwei stationierten Flugzeugen in Hamburg zum 8. Januar 2020.