Für einen verbesserten Radverkehr in Cuxhaven

25.01.2018

Der Arbeitskreis Radverkehrskonzept tritt von Anfang an kräftig in die Pedale und kommt flott voran. Ein Kommentar von Thomas Sassen.

Keine zermürbenden Debatten über Details und hinlänglich Bekanntes. Stattdessen sind sich die Mitglieder allesamt einig, dass die Situation für Radfahrer rasch verbessert werden muss. Bislang jedenfalls. Der Auftakt ermutigend. Wenn unter der Federführung von Martin Adamski und Thomas Hasse weiter so zielorientiert gearbeitet wird wie bisher, kann der große Wurf gelingen, den die Politik bisher so lange vermissen ließ. Klar, andere Städte und Tourismushochburgen sind schon weiter. Doch Cuxhaven setzt jetzt zur Aufholjagd an und könnte sich als fahrradfreundliche Kommune einen Namen machen. Und damit um Neubürger und Gäste werben! Welchen Stellenwert das Radfahren in puncto Lebensqualität inzwischen hat, zeigen die Bemühungen in Hamburg und Berlin.

Cuxhaven kann das sogar besser. Wir haben Straßen und Wege, die sich bestens zum Radfahren eignen. Wenn die vorhandenen „Schikanen“ jetzt planvoll beseitigt werden, hat Cuxhaven das Zeug zum Radfahrerparadies.

Lesen Sie auch...
Kommentar zum Haushalt

Aktive Entwicklung der Otterndorfer Innenstadt

von Wiebke Kramp | 13.12.2018

Der Kirchplatz ist quasi die gute Stube Otterndorfs. Das dort beheimatete Traditions-café Brüning zu pachten, ist genau die richtige Entscheidung der Stadt. In mehrfacher Hinsicht: So wird Leerstand an exponierter Stelle ebenso vermieden wie die Ansiedlung von Telefonläden, Ein-Euroshops oder Imbissen.

Kommentar zur Sparkasse

Filialschließungen: Niedergang des ländlichen Raumes?

von Egbert Schröder | 12.12.2018

Das ist natürlich ein Schlag ins Kontor für einige Dörfer: Die Weser-Elbe-Sparkasse schränkt ihre Dienstleistungen in vielen Gemeinden ein.

Kommentar zum Trainerwechsel

Die Baskets machen den Bock zum Gärtner

von Frank Lütt | 06.12.2018

Die Cuxhaven Baskets geraten in eine finanzielle Schieflage und Entscheidungen müssen getroffen werden. Neben dem Insolvenzantrag ist die richtungsweisendste Handlung die Trainerentscheidung.

Kommentar zur Ärzteversorgung

Hausärzte im Cuxland: Nicht allein die Papierlage betrachten

von Wiebke Kramp | 29.11.2018

Zwischen Plan und Wirklichkeit klaffen manchmal Welten. Dass im Gebiet Cuxhaven-Steinau und Otterndorf die hausärztliche Versorgungsquote im Bedarfsplan bei annähernd 100 Prozent liegt, dürfte bei den dort praktizierenden Medizinern für Verblüffung sorgen.