In Cuxhaven nutzen nur wenige Menschen das Fahrrad. Foto: Archiv
Kommentar zum Radlerparadies

Für Rad und ÖPNV in Cuxhaven Platz schaffen

von Thomas Sassen | 06.06.2019

Erste kleine Schritte auf dem Weg zu einem neuen Mobilitätsmix sind in Cuxhaven zwar unternommen worden.

Doch wie lang und steinig der weitere Weg sein wird, zeigte die Veranstaltung des Journalistennetzwerks Correctiv im Wattenmeer-Besucherzentrum. Nach wie vor steht das Auto im Fokus, egal um welche Perspektive es geht. Dabei verbraucht es zu viele Ressourcen und zu viel Platz in den Innenstädten, die für Aufenthaltsflächen, Rad- und Gehwege nicht zur Verfügung stehen. Städte und Dörfer im Nachkriegsdeutschland sind 70 Jahre für den Autoverkehr optimiert worden. Jetzt umzusteuern und Rad und ÖPNV den nötigen Platz zu verschaffen, wird die Aufgabe der kommenden Jahre werden.

In Cuxhaven haben Politik und Verwaltung die Notwendigkeit zwar erkannt, ein Mobilitätsgutachten ist in Auftrag gegeben, doch bei der Umsetzung steht die Stadt noch ganz am Anfang. Der oberste Stadtplaner Martin Adamski hatte dafür auch eine Erklärung. In Cuxhaven macht Autofahren immer noch Spaß, einen Leidensdruck, wie in den staugeplagten Metropolen Hamburg oder Berlin kennen Autofahrer in Cuxhaven nicht. Außerdem mangelt es bei uns noch an jungen Leuten, für die das Auto inzwischen kein Statussymbol mehr ist. Und auf den Dörfern geht es ohnehin kaum ohne. Gleichwohl verfügen wir über die besten Voraussetzungen, um Bus- und Radverkehr zu verbessern. Cuxhaven besitzt bereits viele Radstrecken, deren Zustand nur verbessert werden muss, damit das Alltagsradeln in der Stadt attraktiver wird. Und darum geht es in der Hauptsache.

CNV News-Podcast - Hören statt lesen!

Thomas Sassen

Redakteur
Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung

tsassen@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Kommentar

Problemwölfen mit fatalen Neigungen droht der Abschuss

von Ulrich Rohde | 14.07.2020

Das Land Niedersachsen plant zum September den Erlass einer neuen Wolfsverordnung, die es erleichtern soll, auffällig gewordene Tiere zu töten. Doch die Verordnung löst nicht nur die Probleme der Weidetierhalter, die ihre Existenz durch Wolfsrisse bedroht sehen, sie könnte auch neue verursachen.

Kommentar

Otterndorfer Grundschule: Eltern sollten nun positiv vorangehen

von Christian Mangels | 03.07.2020

Die Grundschule Otterndorf wird saniert. Nun sind die Eltern am Zug. Dazu ein Kommentar von Jens-Christian Mangels.

Kommentar zu Corona-Regeln

Sport in der Corona-Krise: Mehr Mut wäre mal ganz gut

von Egbert Schröder | 29.04.2020

Verbote sind nur dann nützlich, wenn sie auch nachvollziehbar sind. Aber wenn man bemerkt, dass im Nachbarort ganz andere Regeln gelten, dann wirft das natürlich Fragen auf.

Lockerungsübungen

Nach einem Monat Shutdown etwas Freiheit schnuppern

von Ulrich Rohde | 21.04.2020

Nach gut einem Monat wurden die strengen Einschränkungen des öffentlichen Lebens zum Schutz vor Ansteckung durch das Corona-Virus ein Stück weit gelockert. Nicht alle können mit der schrittweisen Öffnung umgehen.