Das Atomkraftwerk in Brunsbüttel Foto: Marks/dpa
Kommentar zu Bürgerinitiative

Großartiger Einsatz für die Elbe gegen AKW-Einleitungen

von Wiebke Kramp | 19.05.2019

Eine Bürgerinitiative, die sich gegen den Rückbau des Atomkraftwerks in Brunsbüttel auflehnt, feiert einen Teilerfolg. Dazu ein Kommentar von Wiebke Kramp.

Hut ab! Die Bürgerinitiative "Aktionsgemeinschaft zum verantwortungsvollen Rückbau von Atomkraftwerken" und die BUND-Kreisgruppe haben bewiesen, wie Widerstand funktioniert. Sie dürfen sich mit Fug und Recht auf die Fahnen schreiben, sich für Natur und Umwelt an der Elbe erfolgreich eingesetzt zu haben.

Durch Einsatz und ihre Einwände haben sie jetzt erreicht, dass es zu einer deutlichen Senkung von radioaktiv-belasteten Einleitungen in die Elbe beim Rückbau des Atomkraftwerkes Brunsbüttel kommt und aktuelle Filtertechnik angewandt wird.

Geschafft haben sie dies mit Beharrlichkeit, gekoppelt mit hoher fachlicher Kompetenz, sachlicher Auseinandersetzung, aber vor allem auch durch Gesprächsbereitschaft auf Augenhöhe und letzten Endes Kompromissfähigkeit - und dies sogar, ohne Gerichte bemühen zu müssen. Es wurde hinbekommen, dass zwischen Betreiber, Politik, Verwaltung und Umweltverbänden ein tragfähiger und zukunftsweisender Konsens erzielt werden konnte. Als Kern der Einigung mit Betreibern, Politik und Atombehörde sieht die Cuxland-Initiative die Absenkung der Einleitung auf 2,7 Prozent des gegenwärtig gültigen und atomrechtlich genehmigten Grenzwertes sowie die Schaffung eines Kontrollgremiums, das den AKW-Rückbau in Brunsbüttel begleitet.

Ein großartiger Erfolg, der noch weitere Kreise ziehen dürfte. Denn die jetzt erzielten Umweltstandards könnten eine Vorreiterrolle beim Rückbau von weiteren Atommeilern übernehmen.

Der breite Widerstand hat deutlich gezeigt, der Schutz von Natur, Umwelt und Gesundheit liegt den Menschen am Herzen.

Es lohnt sich also doch, wenn Bürgerinnen und Bürger ganz basisdemokratisch aufstehen, um Wirtschaft und Politik in die Schranken zu weisen. Nicht nur beim Thema Hambacher Forst, auch hier bei uns oben an der Elbe. Ein breites bürgerschaftliches Bündnis hat unmissverständlich mit Unterschriften und Aktionen deutlich gemacht, wo die Grenzen liegen. Eine vermeidbare radioaktive Kontamination des Ökosystems Elbe findet hierzulande eben keine Akzeptanz.

Wiebke Kramp

Redakteurin
Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung

wkramp@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Kommentar zur Peta-Offensive

Circus-Schimpanse Robby: Kritiker reagieren reflexartig

von Egbert Schröder | 09.08.2019

Eines darf man "Peta" nicht absprechen: ein langjähriges Engagement für die Tierrechte. Doch aus meiner Sicht schießt die Organisation häufig genug über das Ziel hinaus und ramponiert auf diese Weise ihren Ruf als ein ernst zu nehmender Gesprächspartner.

Kommentar zur Elbvertiefung

Elbvertiefung: Konzept für Häfen fehlt

von Felix Weiper | 29.07.2019

Die Bagger sind da. Die neunte Elbvertiefung hat begonnen. Dazu ein Kommentar von Felix Weiper.

Kommentar zum Umbau

Grundschule Otterndorf: Sanierungskosten im Blick

von Christian Mangels | 12.07.2019

Wer ein altes Haus saniert, der weiß: So ein Projekt kostet Zeit, Nerven und vor allem Geld. Das ist bei der Otterndorfer Grundschule nicht anders.

Kommentar zum Projekt-Ende

Sprint-Klassen: Fehler der Vergangenheit vermeiden

von Maren Reese-Winne | 12.07.2019

"Sprint, das erfolgreiche Cuxhavener Projekt zur Sprachförderung und Integration junger Geflüchteter läuft aus. Dazu ein Kommentar von Maren Reese-Winne