Der Stint gilt als Schlüsselspezies für das Ökosystem der Elbe. Laut Gutachten ist sein Bestand durch menschliche Eingriffe akut gefährdet. Foto: Schulze / dpa
Baggerarbeiten

Gutachten nennt Grund für Stint-Rückgang in der Elbe

01.03.2020

KREIS CUXHAVEN. Ein Gutachten der Stiftung Lebensraum Elbe gibt Aufschluss über die Ursachen des rapiden Rückganges der Stint-Population in der Elbe.

Danach haben vor allem die Baggerarbeiten mittels des sogenannten "Wasserinjektionsverfahrens" einen erheblichen Einfluss auf die Stintbestände. Bei diesem Verfahren werden jährlich viele Millionen Kubikmeter Wasser entnommen und in den Elbgrund gepresst, um so das Sediment zu verflüssigen. Das angesaugte Wasser aus der Elbe enthält dabei die Eier und Larven der Stinte, die den Vorgang nicht überleben.

Hamburger Senat muss handeln

"Mit der Vorlage dieses Gutachtens muss der Hamburger Senat nun handeln: Alle Baggerarbeiten für die Unterhaltung der Elbe müssen bis Ende Juni gestoppt werden. Außerdem müssen diese einer grundsätzlichen FFH-Verträglichkeitsprüfung unterzogen werden", so das Aktionsbündnis Lebendige Tideelbe aus den Umweltorganisationen Bund, Nabu und WWF in einer Presseerklärung.

Arbeiten mittels Wasserinjektionsverfahren

Bislang sind Arbeiten in der Elbe mittels Wasserinjektionsverfahren in den für den Stint sensiblen Monaten möglich. Das Gutachten zeigt auf, dass der Einsatz dieses Verfahrens in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen hat.

Baggerarbeiten für Elbvertiefung

Zu den Unterhaltungsbaggerarbeiten kommen derzeit verstärkend auch noch die Baggerarbeiten für die umstrittene Elbvertiefung hinzu. Auch diese Arbeiten müssen aus Sicht des Bündnisses bis Ende Juni zwingend ausgesetzt werden.

CNV News-Podcast - Hören statt lesen!

Lesen Sie auch...
Krabbenfischerei

Corona-Krise im Kreis Cuxhaven: Für die Krabbenfischer wird es eng

05.08.2020

KREIS CUXHAVEN. Die Corona-Krise und ihre Folgen: Es steht äußerst schlecht um die Krabbenfischer im Kreis Cuxhaven. 

Fachinstitute untersuchen

Kreis Cuxhaven: Fischsterben an Elbmündung und Küste bleibt rätselhaft

von Wiebke Kramp | 04.08.2020

KREIS CUXHAVEN/NORDFRIESLAND. Das massenhafte Heringssterben an der Elbmündung und der Nordseeküste bleibt weiter voller Rätsel.

Natur

Trockenes Wetter: Niedrige Wasserstände im Kreis Cuxhaven

04.08.2020

KREIS CUXHAVEN. Die anhaltende Trockenheit lässt die Wasserstände in den niedersächsischen Gewässern absinken. Auch die Elbe ist betroffen.

Umwelt

Fischsterben vor Cuxhaven und Otterndorf: Erste Ergebnisse der Untersuchung

von Wiebke Kramp | 24.07.2020

KREIS CUXHAVEN. Erste Untersuchungsergebnisse zum Fischsterben in Nordsee und Elbe liegen vor. Sie werfen weiterhin Fragen auf zu den Funden vor Otterndorf und Cuxhaven.