Im gesamten Landkreis Cuxhaven werden Ärzte benötigt. Foto: Schmidt
Kommentar zur Ärzteversorgung

Hausärzte im Cuxland: Nicht allein die Papierlage betrachten

von Wiebke Kramp | 29.11.2018

Zwischen Plan und Wirklichkeit klaffen manchmal Welten. Dass im Gebiet Cuxhaven-Steinau und Otterndorf die hausärztliche Versorgungsquote im Bedarfsplan bei annähernd 100 Prozent liegt, dürfte bei den dort praktizierenden Medizinern für Verblüffung sorgen.

Denn eine andere Sprache als das Zahlenwerk sprechen pickepacke volle Wartezimmer, Annahmestopps für neue Patienten oder Hausärzte, die eigentlich ob ihres fortgeschrittenen Alters gern selbst kürzertreten würden - aber dies eben aus Verantwortungsgefühl ihren Patienten gegenüber unterlassen, ohne auf sich selbst Rücksicht zu nehmen.

Ebenso existiert die für den Bereich Hemmoor-Börde Lamstedt und Altsamtgemeinde Am Dobrock errechnete komfortable Hausarztversorgung von 111 Prozent wohl doch nur so auf dem Papier. Das echte Leben in der Praxis sieht dort anders aus, kritisieren die Verantwortlichen vor Ort schon seit geraumer Zeit.

Zugegeben, die KV hat das Problem einer zunehmenden Überalterung ihrer Hausärzte erkannt, wirbt um Nachwuchs und schafft Anreize für ansiedlungswilligen Nachwuchs. Gefordert sind in diesem Zuge auch flankierende Maßnahmen aus der Politik wie größerer Zugang zum Medizinstudium oder zukunftsfähige Landarztmodelle.

Krux scheint jedoch nicht zuletzt das Rechenmodell für den Bedarfsplan zu sein. Es setzt Einwohner ins Verhältnis zu vorhandenen Hausärzten. Keine Berücksichtigung finden Daten wie Flächenfaktor oder die Altersstruktur der praktizierenden Ärzte. Wünschenswert wäre eine noch genauere und schärfere Betrachtung der jeweiligen Situation vor Ort. Schließlich ist doch der Hausarzt alles andere als eine rein statistische Größe.

CNV News-Podcast - Hören statt lesen!

Wiebke Kramp

Redakteurin
Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung

wkramp@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Kommentar

Problemwölfen mit fatalen Neigungen droht der Abschuss

von Ulrich Rohde | 14.07.2020

Das Land Niedersachsen plant zum September den Erlass einer neuen Wolfsverordnung, die es erleichtern soll, auffällig gewordene Tiere zu töten. Doch die Verordnung löst nicht nur die Probleme der Weidetierhalter, die ihre Existenz durch Wolfsrisse bedroht sehen, sie könnte auch neue verursachen.

Kommentar

Otterndorfer Grundschule: Eltern sollten nun positiv vorangehen

von Christian Mangels | 03.07.2020

Die Grundschule Otterndorf wird saniert. Nun sind die Eltern am Zug. Dazu ein Kommentar von Jens-Christian Mangels.

Kommentar zu Corona-Regeln

Sport in der Corona-Krise: Mehr Mut wäre mal ganz gut

von Egbert Schröder | 29.04.2020

Verbote sind nur dann nützlich, wenn sie auch nachvollziehbar sind. Aber wenn man bemerkt, dass im Nachbarort ganz andere Regeln gelten, dann wirft das natürlich Fragen auf.

Lockerungsübungen

Nach einem Monat Shutdown etwas Freiheit schnuppern

von Ulrich Rohde | 21.04.2020

Nach gut einem Monat wurden die strengen Einschränkungen des öffentlichen Lebens zum Schutz vor Ansteckung durch das Corona-Virus ein Stück weit gelockert. Nicht alle können mit der schrittweisen Öffnung umgehen.